Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei bedeutende deutsche Chemikerpreise für Forschung zu Clustern und Katalysatoren

13.03.2003


Anlässlich der Chemiedozententagung vom 16. bis 19. März 2003 in Chemnitz verleiht die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in einer Festsitzung am 17. März drei bedeutende deutsche Chemiepreise.

... mehr zu:
»Katalysator »Katalyse »Synthese

Der Wilhelm-Klemm-Preis geht an den Anorganiker Professor Dr. Günter Schmid, Essen, der Horst-Pracejus-Preis an den Organiker Professor Dr. Andreas Pfaltz, Basel, und der Carl-Duisberg-Gedächtnispreis an den im Grenzgebiet zwischen Organischer Chemie und Molekularer Biologie arbeitenden Nachwuchschemiker Professor Dr. Benjamin List, La Jolla, USA. Weitere drei Nachwuchschemiker erhalten Jahrespreise für ihre wissenschaftlichen Leistungen.

Günter Schmid konnte den Brückenschlag zwischen Chemie, Physik und möglichen Anwendungen realisieren. Sein Interesse gilt der Synthese und den physikalischen Eigenschaften von Metallclustern und Metallkolloiden. Der 1937 in Villingen-Schwennigen gebürtige Schmid studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Chemie, habilitierte sich 1969 in Marburg und erhielt 1970 einen Ruf an die neu gegründete Universität Essen. Seine wissenschaftlichen Arbeiten befassten sich zunächst mit der Koordinationschemie, den Übergangsmetallkomplexen und der Borchemie. Letztere war Wurzel für die Clusterchemie. Mit Hilfe von Borverbindungen gelang es ihm, aus einfachen Goldverbindungen Goldcluster, z.B. Kuboktaeder aus 55 dichtest gepackten Goldatomen, herzustellen. Diese etwa einen Nanometer großen Goldteilchen liegen auf der Grenze zwischen dem metallischen und dem molekularen Zustand und kommen als kleinstmögliche Bausteine (Einelektronen-Transistoren) in der künftigen Nanoelektronik in Betracht. Schmid, Emeritus der Essener Universität, hat eine Firma gegründet, die sich mit Anwendungen der Nanowissenschaften beschäftigt.


Andreas Pfaltz arbeitet auf den Gebieten der synthetischen organischen Chemie, der metallorganischen Chemie, der homogenen und heterogenen Katalyse, der asymmetrischen Katalyse und der metall-katalysierten biologischen Prozesse. Der 1948 in Basel gebürtige Pfaltz studierte an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Chemie, wo er 1978 promovierte und sich1986 habilitierte. 1990 wechselte er als Professor für Organische Chemie an die Universität Basel. 1995 bis 1999 war er Direktor und Leiter der Abteilung "Homogene Katalyse" des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr. Danach kehrte er auf den Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität Basel zurück. Seine Arbeiten über katalytische Methoden für die Synthese enantiomerenreiner Verbindungen sind von großer Bedeutung für die Herstellung biologisch aktiver Substanzen wie beispielsweise Pharmazeutika, Duftstoffe und Pflanzenschutzmittel. Enantiomerenrein heißt, dass von zwei möglichen spiegelbildlichen Verbindungen nur die eine mit der gewünschten Wirkungsweise erhalten wird. Für die metallkatalysierten Prozesse hat er neue chirale, also enantioselektiv wirkende Liganden gefunden.

Benjamin List erhält den Carl-Duisberg-Gedächtnispreis in Annerkennung seiner grundlegenden und eleganten Beiträge auf dem Gebiet der Organokatalyse, besonders für den Nachweis und die Nutzung der enzymähnlichen Eigenschaften von Prolin. List, 1968 in Frankfurt geboren, studierte Chemie an der Freien Universität Berlin und promovierte in Frankfurt über die Synthese von Substrukturen des Vitamin B12. Als Postdoc zog es ihn an das Scripps Research Institute in La Jolla (Kalifornien), wo er sich zunächst mit katalytischen Antikörpern beschäftigte. Seit 1999 ist er dort am Department Molecular Biology Assistant Professor. Er befasst sich mit der Frage, wie klein ein Biomolekül, wie klein ein Enzym eigentlich werden kann, ohne seine katalytische Aktivität und vor allem seine Selektivität einzubüßen. Er brachte z. B. die einfache Aminosäure Prolin als hocheffizienten enantioselektiven Katalysator wieder ins Rampenlicht. Das einfache Molekül besitzt das Potenzial, viele unterschiedliche Reaktionen an vielen verschiedenen Substraten mit gleichbleibend hohen Enatiomerenüberschüssen zu katalysieren.

Dass zwei der drei GDCh-Preise für Katalyseforschung vergeben werden, ist nicht verwunderlich, stellt die Katalyse, obschon lange wissenschaftlich bearbeitet und technisch realisiert, doch eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft dar. Der Namensgeber des zweitgenannten Preises, Horst Pracejus, forschte selbst erfolgreich auf dem Gebiet der chiralen Katalyse. Der an den Industriechemiker Carl Duisberg erinnernde Preis wird an erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler verliehen. Besonders herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der anorganischen Chemie werden mit dem Wilhelm-Klemm-Preis ausgezeichnet. Alle drei Preise sind mit je 7.500 Euro dotiert.

Auf der Chemiedozententagung werden auch die Jahrespreise der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren für Chemie an junge Chemiker und Chemikerinnen verliehen. Die ADUC-Jahrespreise erhalten in Chemnitz Dr. Thorsten Glaser, Universität Münster, der sich mit dem rationalen Design ferromagnetischer Wechselwirkungen zur Darstellung molekularer magnetischer Materialen beschäftigt, Dr. Arne Lützen, Universität Oldenburg, der in Chemnitz seine Arbeiten zur Nutzung von Selbstorganisationsprozessen und allosterischen Effekten in der molekularen Erkennung vorstellt, und Dr. Cosima Stubenrauch, Universität Köln, die neue Aspekte von dünnen Flüssigkeitsfilmen untersucht.

Dr. Kurt Begitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Katalysator Katalyse Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie

Heiße Materialien: Fachartikel zum pyroelektrischen Koeffizienten

23.05.2017 | Physik Astronomie