Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei bedeutende deutsche Chemikerpreise für Forschung zu Clustern und Katalysatoren

13.03.2003


Anlässlich der Chemiedozententagung vom 16. bis 19. März 2003 in Chemnitz verleiht die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in einer Festsitzung am 17. März drei bedeutende deutsche Chemiepreise.

... mehr zu:
»Katalysator »Katalyse »Synthese

Der Wilhelm-Klemm-Preis geht an den Anorganiker Professor Dr. Günter Schmid, Essen, der Horst-Pracejus-Preis an den Organiker Professor Dr. Andreas Pfaltz, Basel, und der Carl-Duisberg-Gedächtnispreis an den im Grenzgebiet zwischen Organischer Chemie und Molekularer Biologie arbeitenden Nachwuchschemiker Professor Dr. Benjamin List, La Jolla, USA. Weitere drei Nachwuchschemiker erhalten Jahrespreise für ihre wissenschaftlichen Leistungen.

Günter Schmid konnte den Brückenschlag zwischen Chemie, Physik und möglichen Anwendungen realisieren. Sein Interesse gilt der Synthese und den physikalischen Eigenschaften von Metallclustern und Metallkolloiden. Der 1937 in Villingen-Schwennigen gebürtige Schmid studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Chemie, habilitierte sich 1969 in Marburg und erhielt 1970 einen Ruf an die neu gegründete Universität Essen. Seine wissenschaftlichen Arbeiten befassten sich zunächst mit der Koordinationschemie, den Übergangsmetallkomplexen und der Borchemie. Letztere war Wurzel für die Clusterchemie. Mit Hilfe von Borverbindungen gelang es ihm, aus einfachen Goldverbindungen Goldcluster, z.B. Kuboktaeder aus 55 dichtest gepackten Goldatomen, herzustellen. Diese etwa einen Nanometer großen Goldteilchen liegen auf der Grenze zwischen dem metallischen und dem molekularen Zustand und kommen als kleinstmögliche Bausteine (Einelektronen-Transistoren) in der künftigen Nanoelektronik in Betracht. Schmid, Emeritus der Essener Universität, hat eine Firma gegründet, die sich mit Anwendungen der Nanowissenschaften beschäftigt.


Andreas Pfaltz arbeitet auf den Gebieten der synthetischen organischen Chemie, der metallorganischen Chemie, der homogenen und heterogenen Katalyse, der asymmetrischen Katalyse und der metall-katalysierten biologischen Prozesse. Der 1948 in Basel gebürtige Pfaltz studierte an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Chemie, wo er 1978 promovierte und sich1986 habilitierte. 1990 wechselte er als Professor für Organische Chemie an die Universität Basel. 1995 bis 1999 war er Direktor und Leiter der Abteilung "Homogene Katalyse" des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr. Danach kehrte er auf den Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität Basel zurück. Seine Arbeiten über katalytische Methoden für die Synthese enantiomerenreiner Verbindungen sind von großer Bedeutung für die Herstellung biologisch aktiver Substanzen wie beispielsweise Pharmazeutika, Duftstoffe und Pflanzenschutzmittel. Enantiomerenrein heißt, dass von zwei möglichen spiegelbildlichen Verbindungen nur die eine mit der gewünschten Wirkungsweise erhalten wird. Für die metallkatalysierten Prozesse hat er neue chirale, also enantioselektiv wirkende Liganden gefunden.

Benjamin List erhält den Carl-Duisberg-Gedächtnispreis in Annerkennung seiner grundlegenden und eleganten Beiträge auf dem Gebiet der Organokatalyse, besonders für den Nachweis und die Nutzung der enzymähnlichen Eigenschaften von Prolin. List, 1968 in Frankfurt geboren, studierte Chemie an der Freien Universität Berlin und promovierte in Frankfurt über die Synthese von Substrukturen des Vitamin B12. Als Postdoc zog es ihn an das Scripps Research Institute in La Jolla (Kalifornien), wo er sich zunächst mit katalytischen Antikörpern beschäftigte. Seit 1999 ist er dort am Department Molecular Biology Assistant Professor. Er befasst sich mit der Frage, wie klein ein Biomolekül, wie klein ein Enzym eigentlich werden kann, ohne seine katalytische Aktivität und vor allem seine Selektivität einzubüßen. Er brachte z. B. die einfache Aminosäure Prolin als hocheffizienten enantioselektiven Katalysator wieder ins Rampenlicht. Das einfache Molekül besitzt das Potenzial, viele unterschiedliche Reaktionen an vielen verschiedenen Substraten mit gleichbleibend hohen Enatiomerenüberschüssen zu katalysieren.

Dass zwei der drei GDCh-Preise für Katalyseforschung vergeben werden, ist nicht verwunderlich, stellt die Katalyse, obschon lange wissenschaftlich bearbeitet und technisch realisiert, doch eine Schlüsseltechnologie für die Zukunft dar. Der Namensgeber des zweitgenannten Preises, Horst Pracejus, forschte selbst erfolgreich auf dem Gebiet der chiralen Katalyse. Der an den Industriechemiker Carl Duisberg erinnernde Preis wird an erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler verliehen. Besonders herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der anorganischen Chemie werden mit dem Wilhelm-Klemm-Preis ausgezeichnet. Alle drei Preise sind mit je 7.500 Euro dotiert.

Auf der Chemiedozententagung werden auch die Jahrespreise der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren für Chemie an junge Chemiker und Chemikerinnen verliehen. Die ADUC-Jahrespreise erhalten in Chemnitz Dr. Thorsten Glaser, Universität Münster, der sich mit dem rationalen Design ferromagnetischer Wechselwirkungen zur Darstellung molekularer magnetischer Materialen beschäftigt, Dr. Arne Lützen, Universität Oldenburg, der in Chemnitz seine Arbeiten zur Nutzung von Selbstorganisationsprozessen und allosterischen Effekten in der molekularen Erkennung vorstellt, und Dr. Cosima Stubenrauch, Universität Köln, die neue Aspekte von dünnen Flüssigkeitsfilmen untersucht.

Dr. Kurt Begitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Katalysator Katalyse Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften