Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit FUTOUR 2000 werden Sie Ihr eigener Chef

11.03.2003


Die Informations- und Kommunikationstechnik bietet nach wie vor gute Chancen auch für junge Unternehmen. Mit Unterstützung aus dem Förderungsprogramm FUTOUR 2000 des Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) sind in den neuen Bundesländern und im Ostteil Berlins zahlreiche vielversprechende Neugründungen auf den Weg gebracht worden. Auf der CeBIT 2003 (Halle 11, Stand D25) stellen fünf im Rahmen von FUTOUR unterstützte Jungunternehmer ihre Firmen und Produkte vor.



- Die Coreta GmbH aus Dresden entwickelte ein neuartiges elektronisches Schlüssel-Schloss-System, dessen zentrale Innovation ein elektronischer Fingerringschlüssel - ein mit einem Chip ausgestatteter Schmuckring - ist. Um das elektronische Schloss zu öffnen oder zu schließen, braucht die Kontaktstelle nur kurz mit dem Ring berührt werden.



- Move & Traffics Controls aus Berlin entwickelte SecuScan, ein Fahrzeugunterboden-Kontrollsystem zur automatischen Erfassung und Untersuchung von Fahrzeugunterböden bei fließendem Verkehr. Gefährliche oder illegale Gegenstände wie Waffen, Bomben, Sprengstoff, Drogen und Schmuggelware können damit schnell und unkompliziert geortet werden.

- Die VIDAC Electronics GmbH aus Teltow (Brandenburg) bietet PC-basierte Lösungen rund ums Thema MPEG-Videokompression an. Besondere Merkmale der Karten sind die Möglichkeit des Timeshift-TVs (Wiedergabe, während die Aufzeichnung noch läuft) sowie hardwaregestütztes Transcoding, d.h. die Umwandlung von AVI- oder MPEG-Videos in ein anderes MPEG-Format.

- Die voiceINTERconnect GmbH aus Dresden ist ein Entwicklungs- und Dienstleistungsunternehmen im Bereich integrierte Sprachverarbeitung für elektronische Geräte. Das Unternehmen erweitert die Produkte seiner Kunden um intelligente Sprachinterfaces und ist Experte u.a. für Sprach-/Pause-Detektion, Echokompensation, Rauschunterdrückung, Sprachdatenaufnahmen und -bearbeitung

- Die vier jungen Gründer der think-cell Software GmbH aus Berlin wollen mit ihrem Produkt presenter das Erstellen von Präsentationsfolien so schnell machen wie das bloße Skizzieren von Folien auf Papier. McKinsey & Company zählte das Unternehmen 2002 zu den zehn vielversprechendsten Neugründungen in Deutschland.

Das Programm FUTOUR 2000 - Förderung und Unterstützung von technologieorientierten Unternehmensgründungen in den neuen Bundesländern und Berlin (Ost) - des BMWA begleitet Jungunternehmer von der Erarbeitung der Unternehmenskonzeption bis zur Vermarktung des ersten Produktes. Die Förderung ist gezielt auf die spezifischen Probleme innovativer Unternehmensgründungen ausgerichtet. Das Programm FUTOUR und die Gründungsunternehmen werden auf dem Stand des BMWA vorgestellt.

Weitere Informationen zu FUTOUR 2000 gibt es beim Projektträger:

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Herr Wolfgang Baier
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 0 33 28/4 35-151, Fax: 0 33 28/4 35-212
e-mail: baier@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.futour.de

Weitere Berichte zu: BMWA FUTOUR Neugründung Unternehmensgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops