Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 Euro für eine Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology"

24.02.2003


Voith investiert in Stiftungsprofessur für "Automation in Paper Technology"

... mehr zu:
»Technology

Die Voith Paper GmbH & Co KG in Heidenheim stellt der Fachhochschule München 500.000 Euro für eine Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology" für den englischsprachigen Masterstudiengang "Paper Technology" zur Verfügung. Mit dieser Stiftung möchte einer der weltweit größten Hersteller von maschinenbaulichen Systemen für die Papierindustrie dazu beitragen, Studierende der Papiererzeugung auf dem neuesten Stand der Technik auszubilden. FH Präsidentin Prof. Dr. Marion Schick: "Damit fördert ein internationales Unternehmen an einer best practice Hochschule eine Top Ausbildung". Dr. Hermut Kormann, Vorsitzender des Vorstandes der Voith AG: "Mit der Stiftung leistet das Unternehmen für beide Seiten eine Win-Situation". Am 21. Februar 2003 wurde der Vertrag unterzeichnet.

Mit der Stiftungsprofessur "Automation in Paper Technology" ist die Fachhochschule München europaweit die erste Hochschule, die das bedeutende Gebiet der Automation bei der Papierherstellung im Rahmen eines englischsprachigen Masterstudiums anbieten wird. Die Voith AG entschloss sich zu dieser Investition, um Studierenden eine Spitzenausbildung für eine attraktive Berufswelt zu ermöglichen. "Denn es ist faszinierend, mit welcher Dynamik gerade die Papierbranche voranschreitet, vor allem wenn sie sich wie Voith global etabliert hat", erläuterte der Voith Vorstandsvorsitzende Dr. Kormann. "Die Stiftungsprofessur Automation in Paper Technology stellt die richtigen Weichen" dankte FH Präsidentin Dr. Schick dem Sponsor. "Um im internationalen Wettbewerb ein erstklassiges Studium finanzieren zu können, reichen die staatlichen Mittel nicht mehr aus. Deshalb nimmt die Bedeutung der privaten Finanzierung zu. Die Stiftungsprofessur von Voith Paper trägt wesentlich dazu bei, die Fachhochschule München zur attraktivsten Fachhochschule Deutschlands zu gestalten."


Prof. Dr. Stephan Kleemann, der die Stiftung initiierte und bis zur Vertragsunterzeichnung betreut hat, freut sich, dass die vertiefte Wissensvermittlung auf dem Gebiet der Automation künftig ein integraler Bestandteil des Masterstudiums sein wird: "Eine moderne Papiermaschine ist einem Jumbojet nicht nur hinsichtlich der Größe sondern auch in Bezug auf die Automatisierung und Regelungstechnik weit überlegen. Papierherstellung ist eine High-Tech Nische mit hoher internationaler Verflechtung und macht ein englischsprachiges Masterstudiums geradezu zwingend. Die Papierindustrie, als eine der weltweit kapitalintensivsten High-tech Branchen, braucht absolute Spitzenleute", betonte Kleemann bei der Vertragsunterzeichnung.

Über 160 Studierende studieren an der Fachhochschule München den Studiengang Verfahrenstechnik Papier-Kunststoff. Davon sind 10 Prozent junge Frauen und über 10 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, insbesondere aus Österreich und der Schweiz. Papiererzeugung wird in Deutschland als Fachhochschulstudium nur an der Fachhochschule München angeboten. Jeder 2. "Papier-Ingenieur" kommt im deutschsprachigen Raum von der Fachhochschule München. "Um so mehr wird von uns eine exzellente Ausbildung erwartet. "Mit der Stiftungsprofessur Automation in Paper Technology sind wir jetzt in der Lage, das Lehrangebot dem Markt flexibel anzupassen", erklärt Kleemann. Sorgen um ihre berufliche Zukunft kennen die Münchner Papieringenieure nicht. Ihre Berufs- und Verdienstchancen sind ausgezeichnet und "arbeitslose" FH-Absolventen hat es in diesem Bereich in den letzten 15 Jahren nie gegeben.

Bei Voith Paper in Heidenheim setzt man große Hoffnungen auf den top ausgebildeten Nachwuchs, auf eine gute Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung sowie auf eine gemeinsame Durchführung von Projekten und neuen Konzepten.

Dr. Traute Schoellmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie