Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Award "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" startet heute

24.02.2003


Auszeichnung für innovative Bau- und Wohnideen - Bewerbungsfrist bis 25. April 2003

... mehr zu:
»KfW »KfW-Award »Wohnidee

Die KfW startet heute ihren neuen Wettbewerb "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen", der sich an Bauherren mit innovativen Bau- und Wohnideen wendet. Das Schwerpunktthema des Wettbewerbs für das Jahr 2003 lautet "Flexibles Wohnen". Häuslebauer und Wohneigentümer, die ihre Ideen bereits umgesetzt und sich in den vergangenen drei Jahren ihren Traum von den eigenen vier Wänden erfüllt haben, können sich bis zum 25. April 2003 für den KfW-Award bewerben. Es werden fünf Preise vergeben, der Wettbewerb ist mit insgesamt 27.000 EUR dotiert. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt 10.000 EUR.

"Wohneigentum speziell zur Altersvorsorge steht in Deutschland hoch im Kurs", sagt Ingrid Matthäus-Maier, Mitglied des Vorstands der KfW. "Die KfW fördert sowohl den Bau als auch den Erwerb von Häusern oder Wohnungen und hat bisher rund 400.000 Bauherren mit zinsgünstigen Darlehen unterstützt. Im Zuge des neuen Wettbewerbs wollen wir kreative, zukunftsweisende Wohnobjekte hervorheben und ihre Initiatoren auszeichnen - auch um ihren Vorbildcharakter zu würdigen".


Der KfW-Award wird künftig jährlich vergeben. Er steht unter dem Motto "Europäisch Leben - Europäisch Wohnen" und wird in jedem Jahr zu einem speziellen Jahresthema ausgeschrieben. 2003 steht "Flexibles Wohnen" im Fokus. Durch mehr Flexibilität und Mobilität der Menschen haben sich auch die Anforderungen an das Wohnen verändert. Und die Ansprüche ändern sich mit den Lebensphasen: Singles haben vergleichsweise geringem Platzbedarf, nach einer Familiengründung steigt er an, sind die Kinder aus dem Haus wird wiederum weniger Raum benötigt. Flexibles Wohneigentum muss also "mitwachsen" - und ggf. reversibel sein.

Im Rahmen des KfW-Awards 2003 werden Wohnobjekte gesucht, die sich diesen individuellen und sich wandelnden Bedürfnissen anpassen. Bewerber können die Ausschreibungsunterlagen im Internet unter www.kfw.de abrufen oder direkt bei der KfW, Palmengartenstr. 5-9, 60325 Frankfurt, bestellen. Teilnahmeberechtigt sind nur private Bauherren, eingereicht werden müssen u. a. Objektbeschreibung, Pläne, Fotos sowie eine Erläuterungen der spezifischen Flexibilität des Wohnobjekts. Bei der Beurteilung der eingesandten Vorhaben werden neben Architektur und Kosten auch die Aspekte Umwelt- und Klimaschutz sowie räumliche Integration in das Landschafts- oder Stadtbild berücksichtigt. Die Entscheidung über den Sieger wird von einer Jury getroffen, die u.a. mit Vertretern aus der Bau- und Wohnbranche, dem Bereich Architektur, Museen, Medien und KfW besetzt ist. Als Medienpartner des Awards fungieren das Magazin "Focus" sowie die ZDF-Sendung "WISO".

Christine Volk | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW KfW-Award Wohnidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie