Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit alten Platten Neues bauen: BTU Cottbus entwickelt System zur Entsorgung von Plattenbauten

20.02.2003


Stück für Stück werden Geschosse abgetragen, die Plattenbau-Wohnanlage somit kleiner und attraktiver gestaltet.


Bauteile werden wiederverwendet – Brandenburgisch Technische Universität (BTU) Cottbus erhält DBU-Förderung von 107.500 Euro

... mehr zu:
»Abbruchabfall »BTU

In Ostdeutschland befinden sich 1,5 Millionen Wohnungen in sogenannten Plattenbauten. Diese in der DDR bevorzugte Bauart findet heute nur noch wenig Nachfrage: 30 Prozent der Wohnungen stehen leer. "Es kann davon ausgegangen werden, dass mehr als 600.000 dieser Wohneinheiten in den nächsten 15 Jahren vom Markt genommen werden müssen", erläuterte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Diese Entwicklung stelle die Baubranche vor ein großes Problem, das es zu lösen gelte. Die Umweltstiftung habe sich daher entschlossen, ein Projekt der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus (BTU) mit 107.500 Euro zu fördern, das sich mit der Entwicklung eines Entsorgungssystems zum kompletten Rückbau von Plattenbauten beschäftigt. "Die hier gewonnenen Fertigteile und Bauelemente sollen dabei einer Wiederverwendung bzw. Wiederverwertung zugeführt, nicht verwertbare Abfälle sinnvoll entsorgt werden", so Brickwedde. Die Bearbeitung erfolgt durch ein Forschungsteam um Prof. Dr. Hans Peter Unruh am Lehrstuhl Baubetrieb und Bauwirtschaft.

Große Plattenbauwohnanlagen erleiden Imageverlust


Plattenbau. Laut Definition ist dies eine Möbelbauart, bei der das gesamte Möbelstück aus Platten gefertigt wird. So verhalte es sich auch mit der in der DDR favorisierten Hausbauweise. Den Vorteil des schrittweisen Rück- oder gar Abbaus, den ein solches System mit seinen einzelnen Komponenten biete, wolle sich die BTU nun zunutze machen. "Große Wohnanlagen mit dauerhaften Leerständen bergen aufgrund ihres Imageverlustes die Gefahr des wirtschaftlichen und sozialen Verfalls, das haben Untersuchungen ergeben", hob Brickwedde die Bedeutung des Projektes hervor. Die von monoton wirkenden Plattenbauten dominierten Gebiete könnten in neue Wohnanlagen umgestaltet werden, die höheren Komfort und attraktiveres Wohnen gewährleisteten.

Umbau von leerstehenden Wohnkomplexen wird nötig

Aufgrund der Entwicklung in dieser Baumarktsparte sei damit zu rechnen, dass durch den Rück- oder Umbau von Plattenbauten große Mengen Beton anfallen. Diesen wie bisher dem Materialrecycling zuzuführen, sei nicht mehr sinnvoll, da schon zuviel recycelter Beton produziert werde. Daher beabsichtige die BTU Cottbus ein Produkt-Recycling zu entwickeln, das es erlaube, abgebaute Formteile aus Plattenbauten einer neuen Verwendung zuzuführen. Problemlos möglich sei dies vor allem bei Deckenplatten und tragenden Innenwänden, da diese nicht der Witterung ausgesetzt seien und damit auch nach jahrzehntelanger Nutzung in gutem Zustand vorlägen. Man gehe davon aus, dass über 80 Prozent der Fertigteile auf diese Weise wieder verwendet werden könnten.

Momentan noch keine Verwertung der Rückbauabfälle

Derzeit würden fast 100 Prozent der anfallenden Abbruchabfälle aus dem Rückbau von Plattenbauten auf Deponien gelagert, da theoretische Grundlagen zur technischen Aufbereitung der einzelnen Elemente fehlen. Auch die Kostenunterschiede zwischen Wiederverwendung/Wiederverwertung und Deponie würden häufig falsch eingeschätzt. Dabei könne man davon ausgehen, dass die im Ergebnis einer städtebaulichen Umgestaltung durch Geschossreduzierung und Herausnehmen von Segmenten demontierten Teile kostenlos zur Verfügung stünden. Nach ersten Berechnungen der BTU Cottbus erscheinen Einsparungen von 20 Prozent bei Verwendung von gebrauchten Bauteilen gegenüber traditioneller Rohbauweise möglich. Gesamtziel des Projektes sei die sinnvolle Wiederverwendung bzw. –verwertung der Beton- und Stahlbetonfertigteile, der Bauelemente sowie der Abbruchabfälle. Voraussetzungen für ein Entsorgungsnetzwerk sollen ebenso geschaffen werden wie die zielgerichtete Zuführung der Materialien zur weiteren Verwendung.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Berichte zu: Abbruchabfall BTU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik