Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen und Zukunftstechnologien für den Mittelstand - Bilanz des Förderprogramms PRO INNO

19.02.2003


Innovationen und Zukunftstechnologien für den Mittelstand - Bilanz des Förderprogramms PRO INNO für das Jahr 2002

Das bundesweite technologieübergreifende Förderprogramm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit wurde im Jahr 2002 erfolgreich weitergeführt. PRO INNO stärkt die Innovationskompetenz der mittelständischen Wirtschaft durch Förderung von FuE-Kooperationsprojekten und erbringt damit einen wichtigen Beitrag zur in der Koalitionsvereinbarung der Bundesregierung angekündigten Initiative "Innovation und Zukunftstechnologien im Mittelstand". Durch gemeinsame Projekte und Personalaustausch zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen wird unmittelbarer Technologietransfer praktiziert, moderne Technologien werden für den Mittelstand erschlossen. In der Bilanz für das Jahr 2002 sind die mit den PRO INNO-Projekten erreichten Resultate und die Entwicklungen im Programm ausführlich dargestellt. Hier eine kurze Zusammenfassung:

1. Im Jahr 2002 konnten 1.491 Anträge von kleinen und mittleren Unternehmen und Forschungseinrichtungen neu bewilligt und 120 Mio. ? an Fördermitteln zur Verfügung gestellt werden. Dies unterstreicht die Bedeutung und Breitenwirksamkeit des Programms. Die hohe Nachfrage aus der mittelständischen Wirtschaft hält unvermindert an. Von den ausgezahlten Mitteln gingen 84% an KMU und 16% an Forschungseinrichtungen.

2. Allein 962 neue KMU haben in 2002 mit Unterstützung des Programms PRO INNO erstmals ihre Innovationsfähigkeit ausgebaut. Die dargestellten Förderbeispiele verdeutlichen die hohen technologischen Ansprüche, die thematische Bandbreite und die wirtschaftliche Orientierung der geförderten Projekte.

3. Als ein wesentliches gesamtwirtschaftliches Ergebnis kann der Beschäftigungsbeitrag der im Rahmen von PRO INNO geförderten Projekte gewertet werden. 2002 arbeiteten 11.500 Personen ganz oder zeitweilig an den Förderprojekten. Das entspricht 6.750 vollbeschäftigten Personen für FuE. Davon waren 10% projektbegründete Neueinstellungen.

4. Ein besonderes Merkmal der PRO INNO-Projekte ist die Marktorientierung. Dementsprechend resultieren aus den Projekten zwei Jahre nach FuE-Abschluss und Markteinführung der neuen Produkte durchschnittlich acht neugeschaffene oder erhaltene Arbeitsplätze in den nachfolgenden Produktionsstufen. Bei 2.600 laufenden Vorhaben in 2002 ergibt sich ein direkter Effekt von 20.800 Arbeitsplätzen in der mittelständischen Wirtschaft.

5. PRO INNO hat weiterhin eine große Bedeutung für den Umstrukturierungs- und Aufholprozess in den neuen Bundesländern. 60% der Fördermittel entfielen wie schon in den Vorjahren auf diese Region. Sachsen bleibt Spitzenreiter unter allen Bundesländern bei der Nutzung von PRO INNO.

6. Der Anteil der Kooperationen von Unternehmen mit Forschungseinrichtungen hat sich in 2002 bei rund 50% stabilisiert. Durch die Zusammenarbeit von KMU und Forschungseinrichtungen wird nachfrageorientierter direkter Technologietransfer in die Wirtschaft betrieben und die stärkere Marktorientierung der deutschen Forschung vorangetrieben. Die Breite der Forschungseinrichtungen hat in 2002 zugenommen.

BMWI | Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: INNO KMU PRO Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics