Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikro-Einsatz mit Mega-Leistung

03.02.2003


Innere Struktur des elektrochemischen Mikroreaktors (beispielhafter Aufbau): Zwischen den Elektrodenplatten wird eine ca. 100 µm dünne, mikrostrukturierte Polyetherfolie geschichtet. Sie begrenzt 75 Mikrokanäle von 800 µm Breite und 190 mm Länge


Die diesjährigen Preisträger aus dem Hause IMM mit dem prämierten elektrochemischen Mikroreaktor (v.l. nach r.): Dr. Athanassios Ziogas, Dr. Michael Küpper, Dr. Holger Löwe


Elektrochemischer Mikroreaktor aus dem Hause IMM gewinnt rheinland-pfälzischen Erfinderpreis


Die chemische und die pharmazeutische Industrie suchen verstärkt nach Wegen zu nachhaltigen Produktionsweisen. Die Synthetisierung chemischer Substanzen soll umweltschonend, kostengünstig und effizient erfolgen, die hierfür erforderlichen Mittel flexibel einsetzbar sein. Diese Anforderungen machten sich Holger Löwe, Michael Küpper und Athanassios Ziogas von der Institut für Mikrotechnik Mainz GmbH (IMM) zur Prämisse und bieten mit dem "Elektrochemischen Mikroreaktor" eine Lösung an, die nun mit dem Erfinderpreis 2003 prämiert wurde.

Im Grundaufbau besteht dieses "Mini-Labor" aus planparallel gestapelten Elektrodenplatten, zwischen die mikrostrukturierte Kanalfolien eingefügt sind. Eine zumeist organisch-chemische Substratlösung wird in den Mikrokanälen über die Elektrodenplatten geleitet, so dass sich über die gesamte Kanaloberfläche per Elektrolyse die Synthese des Substrats zum gewünschten Endprodukt vollzieht. Der geringe Elektrodenabstand von weniger als 25 - 100 µm bewirkt einen nur geringen Spannungsabfall in der Substratlösung. Somit ist es weder notwendig, der Substratlösung chemische Reaktionspartner und teure Leitsalze zuzuführen, noch müssen diese nach erfolgter Reaktion wieder energieintensiv abgetrennt und z.T. als Müll entsorgt werden. Die physikalischen Eigenschaften der Mikrokanäle verhindern die Rückvermischung des Substrats und reduzieren somit unerwünschte Nebenreaktionen auf ein Minimum. Die integrierte Kühlung fördert eine maximierte Umsatzrate bei weiterhin hoher Selektivität der Reaktion.


Diese Eigenschaften und insbesondere die variabel gestaltbare Abfolge der unterschiedlichen Funktionselemente sowie deren Form- und Materialvielfalt ermöglichen eine präzise Einstellung des Mikroreaktors auf unterschiedliche Reaktionssysteme. Er ist sehr gut für die On-Site- und On-Demand-Produktion geeignet und lässt sich aufgrund seiner geringen Größe in kleinere Produktionsanlagen integrieren.

Der von der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gestiftete Erfinderpreis wurde den Preisträgern heute am 31. Januar in den Räumlichkeiten der ISB von Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage überreicht.

Dr. Stefan Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://imm.mediadialog24.de/v0/vvseitend/vvpresse/aktuell.php

Weitere Berichte zu: Elektrodenplatte Erfinderpreis Mikroreaktor Substratlösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie