Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliches Glanzlicht des Jahres 2002

31.01.2003


Max-Planck-Forscher erhalten für die Entdeckung, dass kleine RNA-Moleküle gezielt die Aktivität von Genen regulieren, den internationalen "Newcomb Cleveland-Preis"

... mehr zu:
»Gen »Protein »RNA »RNA-Interferenz »RNA-Molekül »Zelle

Für die Entdeckung der kleinen RNA-Moleküle, das "biologische Äquivalent der schwarzen Materie, allgegenwärtig, doch schwer zu greifen", haben die Autoren von drei in der Zeitschrift Science veröffentlichten Artikeln - darunter der Leiter der Forschungsgruppe "Kombinatorische Biochemie", Dr. Thomas Tuschl, und seine Mitarbeiter vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen - den "Newcomb Cleveland-Preis 2001/2002" erhalten.

Mit dem nach seinem Stifter Newcomb Cleveland aus New York City benannten Preis, würdigt die American Association for the Advancement of Science (AAAS) seit 1923 wegweisende Artikel und Berichte in der internationalen Fachzeitschrift Science. Die Forscher förderten eine bisher unbekannte Steuerungsebene der Gene zu Tage, die nach Meinung vieler Wissenschaftler nicht nur an zahlreichen Krankheitsprozessen wie Krebs beteiligt ist, sondern möglicherweise auch erklären kann, wie aus einer nahezu gleichen Anzahl von Genen so unterschiedliche Organismen wie beispielsweise der Mensch oder die Maus hervorgehen können.


Noch vor kurzem war man davon überzeugt, die Rolle der wichtigsten Akteure in der Zelle verstanden zu haben. Doch eine Reihe Aufsehen erregender Artikel, die im vergangenen Jahr in Science publiziert wurden, wirft jetzt ein ganz neues Licht auf die bisher gängige Lehrmeinung. Drei Forscherteams von der Dartmouth Medical School in Hanover, New Hampshire, vom Whitehead Institute for Biomedical Research und dem Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, Massachusetts, sowie vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen haben gemeinsam "die völlig unerwartete Vielfalt von ultrakleinen RNA-Molekülen aufgedeckt", erklärte Donald Kennedy, Editor-in-Chief von Science. "Wir haben gelernt, dass diese allgegenwärtigen RNA-Moleküle über die Evolution in einer Vielzahl von Organismen konserviert wurden und an der Regulation der Gene für die Entwicklung von Zelltypen und Geweben beteiligt sind. Mit den herausragenden Beiträgen der drei Forschergruppen wurde ein neues Kapitel in unserem Verständnis der Genkontrolle aufgeschlagen."

Über Jahrzehnte hinweg wurden die RNA-Moleküle in erster Linie als willige "Befehlsempfänger" betrachtet, die quasi Anweisungen von der DNA entgegen nehmen und dazu beitragen, die genetische Information in Proteine umzuwandeln. Das wissenschaftliche Augenmerk richtete sich auf die eher langen Stränge der Boten-RNA (mRNA), die die genetische Information aus dem Zellkern zu den Ribosomen, den Proteinfabriken der Zelle, transportieren und dort helfen, die Aminosäurebausteine in der richtigen Reihenfolge zusammenzusetzen. Eine Reihe neuer Studien hat jetzt jedoch gezeigt, welches Potenzial in den kleinen RNA-Molekülen, den so genannten microRNAs (miRNA) sowie den small interfering RNAs (siRNA) steckt - sie sind nämlich maßgeblich an der Steuerung wichtiger Prozesse in der Zelle beteiligt.

Die aus maximal 21 bis 23 Nukleotiden bestehenden Molekül-Schnipsel können nicht nur einzelne Gene ausschalten bzw. die Intensität ihrer Expression verändern; sie bauen, wie die Forscher inzwischen für einige Organismen herausgefunden haben, auch ganze Genome um, indem sie weiterhin benötigte Informationsabschnitte herausschneiden und andere verwerfen. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass manche der kleinen RNA-Moleküle sogar über die weitere Bestimmung der Zellen mitentscheiden: Durch das An- und Abschalten einzelner Gene während der Zellentwicklung weisen sie eine Zelle zu einem bestimmten Zeitpunkt einem spezifischen Gewebetyp zu und können außerdem festlegen, wie lange diese Zelle ihre Fähigkeit zur Zellteilung beibehält.

Seit 1990 gab es Hinweise dafür, dass RNA-Moleküle unter Umständen eine wesentlich komplexere Rolle im Zellgeschehen übernehmen als bisher angenommen. Damals entdeckten Biologen erstmals, dass einige kleine "RNA-Schnipsel" die Expression verschiedener Gene in Pflanzen- und Tierzellen unterdrücken können. Welches Potenzial tatsächlich in diesen kleinen Molekülen steckt, wurde jedoch erst 1998 deutlich, als es mehreren Gruppen gelang zu zeigen, dass sich Gene durch doppelsträngige RNA blockieren lassen. Dabei zerlegen die kleinen doppelsträngigen RNA-Moleküle die Boten-RNA und regeln somit die Gen-Expression, also die Übersetzung der DNA-Sequenz in die entsprechende Aminosäuresequenz des Proteins - ein Phänomen, was seither als RNA-Interferenz (RNAi) bekannt ist. Dies waren die ersten Belege dafür, dass RNA-Moleküle grundsätzlich etwas mit dem Ein- und Ausschalten von Genen in der Zelle zu tun haben könnten. Im Sommer 2001 kam die Entdeckung eines Enzyms hinzu, das die Forscher dann treffend "Dicer", also Häcksler nannten; es erzeugt durch das Zerschneiden doppelsträngiger RNA die extrem kurzen RNA-Moleküle. An der weiteren Untersuchung dieser Proteine, die als wichtige Rädchen in der RNAi-Maschinerie fungieren, setzen auch neuere Forschungsarbeiten an.

Im Herbst 2001 häuften sich die aufregenden Befunde: Mehrere Forschergruppen hatten untersucht, auf welche Weise die RNA-Interferenz dazu beiträgt, ein merkwürdiges und doch allgegenwärtiges genetisches Phänomen, die Epigenetik, zu steuern. Die Epigenetik ist eine Steuerungsebene oberhalb der Gene (daher der Begriff "epi" für "oberhalb"). Durch reversible, also wieder rückgängig machbare Veränderungen wird der Zugriff auf bestimmte genetische Abschnitte reguliert; der DNA-Code selbst bleibt dabei unangetastet. Die Veränderungen können über maximal eine Generation fortbestehen. Eine Art der epigenetischen Regulierung, das haben Forscher herausgefunden, wird durch Veränderungen des Chromatin-Komplexes verursacht. Dabei wird die DNA quasi wie ein Faden um bestimmte Proteine (Histone) herumgewickelt und bildet so die Chromosomen. Um bestimmte Gene ablesen zu können, muss der DNA-Faden in dem entsprechenden Bereich zugänglich gemacht werden - und das geschieht durch Formveränderungen des Chromatin-Komplexes. Was diese Formveränderung antreibt, war bisher jedoch unbekannt. Bereits vor zwei Jahren fanden die drei genannten amerikanischen Forschergruppen heraus, dass die kleinen RNAs eine wirksame Kontrolle darüber ausüben, welche äußere Gestalt das Chromatin annimmt.

Die Biochemiker vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen - Mariana Lagos-Quintana, Reinhard Rauhut, Winfried Lendeckel und Thomas Tuschl - konnten nun zeigen, dass die kleinen RNA-Moleküle nicht nur in Wirbellosen, sondern auch in Wirbeltieren vorkommen. Offensichtlich nehmen diese Moleküle also ganz grundlegende Regulierungsfunktionen in der Zelle wahr. Darüber hinaus gelang der Gruppe der Nachweis, dass miRNA-Moleküle eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Entwicklungszeit und der Gewebespezifität von Zellen spielen.

In einem im Mai 2001 in der Zeitschrift Nature veröffentlichten Artikel hatte Thomas Tuschl erstmals zeigen können, dass die RNA-Interferenz mit kleinen RNA-Molekülen auch in Säugetierzellen funktioniert (vgl. PRI B 15/2001 (33) "Methodischer Durchbruch in der Gentechnologie"). Damit halten die Wissenschaftler ein ideales Werkzeug für die funktionelle Genomanalyse in Händen, welches langfristig vollkommen neue Möglichkeiten für die Gentherapie eröffnen könnte. An die RNA-Interferenz knüpfen sich vielfältige Erwartungen: So sind die Forscher dabei, mit Hilfe der Bioinformatik und Genetik die Funktionen zu katalogisieren, welche die inzwischen bekannten mehr als einhundert verschiedenen RNA-Moleküle haben, und festzuhalten, in welchen Spezies und Geweben sie zu welchem Zeitpunkt vorkommen. Zudem gibt es Hinweise, dass die RNA-Moleküle in Pflanzen und Tieren unterschiedliche Aufgaben übernehmen. "Ein tieferes Verständnis der Expression und Aktivität von kleinen RNA-Molekülen könnte zur Entwicklung neuer Methoden führen, mit deren Hilfe man ganz spezifische Gene regulieren kann", sagt Thomas Tuschl. "Angesichts der hohen Spezifität der siRNA sollte es eigentlich möglich sein, auch krankmachende mRNA-Transkripte (Abschriften), wie beispielsweise das krebsverursachende ras, mit Punkt-Mutationen auszuschalten, ohne die anderen Allele zu verändern. Schließlich könnte diese Methode eine kosteneffiziente Alternative für eine automatisierte, das gesamte Genom erfassende Phänotyp-Analyse sein."

Unter Nutzung der Ergebnisse von Tuschl ist es Forschern Mitte 2002 bereits gelungen, die HIV-Ausbreitung in Zellkulturen zu stoppen. Dabei werden Gene im Virus selbst sowie in den Kulturzellen mit Hilfe der RNA-Interferenz ausgeschaltet und so die Produktion wichtiger Proteine verhindert. Für Tuschl ist das erst der Anfang einer ganzen Welle von Studien, in denen kleine RNA-Moleküle benutzt werden, um Virusinfektionen zu verhindern. Noch befinden sich die kleinen RNA-Moleküle im Stadium der Grundlagenforschung, doch bereits jetzt kann diese Technik als potenzielle Therapie überprüft werden. Andere Forschergruppen arbeiten daran, Zellen durch die intrazelluläre Produktion von RNA-Molekülen resistent gegen den Angriff des Virus zu machen bzw. unfähig, das Virus zu übertragen.

Für seine richtungsweisenden Arbeiten zur Erforschung kleiner RNA-Moleküle hatte Thomas Tuschl bereits im November 2002 den mit 25.000 Euro dotierten Otto-Klung-Weberbank-Preis erhalten. Dieser Preis wird jährlich im Wechsel für Chemie oder Physik von der Otto-Klung-Stiftung der Freien Universität Berlin und der Fördergesellschaft Weberbank gGmbH vergeben

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri03/pri0310.htm

Weitere Berichte zu: Gen Protein RNA RNA-Interferenz RNA-Molekül Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten