Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Krebshilfe fördert Studie zur Kapsel-Endoskopie

22.01.2003


Mini-Kamera spürt Dünndarmtumoren auf



Es klingt praktisch und elegant: Der Patient schluckt zur Untersuchung des Dünndarms eine Mini-Kamera und kann anschließend wieder nach Hause gehen. Währenddessen macht die Video-Kapsel acht Stunden lang Aufnahmen von seinem Darm. Anschließend können krankhafte Veränderungen im Dünndarm als Film sichtbar gemacht werden. Ob die noch relativ neue Kapsel-Endoskopie, deren Vorteile und Chancen häufig hervorgehoben werden, tatsächlich so sicher und effektiv ist, möchte die Deutsche Krebshilfe klären: Sie fördert jetzt an der Medizinischen Universitätsklinik in Bochum ein Forschungsprojekt, das die Wertigkeit der Kapsel-Endoskopie im Vergleich zu etablierten Vorsorgeuntersuchungen bei erblichen Darmkrebserkrankungen untersucht. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt die Studie mit rund 249.000 Euro.

... mehr zu:
»Dünndarm »Kapsel-Endoskopie


Polypen sind die Vorstufen vieler Darmtumoren. Diese zunächst gutartigen Gewebevermehrungen der Darmschleimhaut können auch im Bereich des Dünndarms auftreten und zu bösartigen Tumoren ausarten. "Insbesondere bei Betroffenen mit erblich bedingten Polypen ist eine Beteiligung des Dünndarms häufig", erläutert Professor Dr. Wolff Schmiegel, Direktor der Medizinischen Universitätsklinik, Knappschaftskrankenhaus Bochum und Leiter des Projektes. Für eine Heilung ist die frühzeitige Diagnose der Gewebeveränderungen besonders wichtig. "Doch Dünndarmkarzinome sind schwer zu entdecken und die etablierten Methoden weisen erhebliche Nachteile auf", so der Mediziner. "Sie führen entweder zu einer hohen Strahlenbelastung, sind invasiv oder technisch sehr aufwändig und in ihrer Aussagekraft begrenzt. Die Kapsel-Endoskopie eröffnet neue Möglichkeiten der Diagnostik und Überwachung des Dünndarms zur Früherkennung von Tumoren."

Bei der Kapsel-Endoskopie schluckt der Patienten eine erdnussgroße Kapsel, die eine Chip-Kamera mit Batterie, einen Sender und eine Lichtquelle enthält. Über einen Zeitraum von gut acht Stunden nimmt die Mini-Kamera Bilder des Dünndarms auf und übermittelt diese an ein tragbares Aufnahmegerät, das der Betroffene an seinem Gürtel bei sich trägt. Die Kapsel wird auf natürlichem Wege über den Darm ausgeschieden. "Im Gegensatz zur herkömmlichen Darmspiegelung ist die Kapsel-Endoskopie ein nicht-invasives Verfahren, was gerade im Bereich des Dünndarms vorteilhaft ist", erklärt Professor Schmiegel. Die Untersuchung per Mini-Kamera ist in der Regel ambulant durchführbar. Die Aufnahmen werden anschließend in der Klinik als Film durch ein Computerprogramm sichtbar gemacht.

Bisher gibt es jedoch noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen, welche die Effektivität und die Genauigkeit dieser neuartigen Methode belegen. Die Studie der Deutschen Krebshilfe soll die Kapsel-Endoskopie mit den etablierten Methoden, der Dünndarmspiegelung, dem Dünndarm-Röntgen nach Sellinck und gegebenenfalls weiteren Verfahren wie der Dünndarm-Kernspintomographie vergleichen. Untersucht wird, wie aussagekräftig und komplikationsarm dieses Verfahren ist. An der dreijährigen Studie nehmen pro Jahr etwa 75 Patienten aus den sechs Zentren des Verbundprojektes "Familiärer Darmkrebs" der Deutschen Krebshilfe teil. Dieses Verbundprojekt wurde bereits 1999 von der Deutschen Krebshilfe initiiert, um Ratsuchende und Betroffene mit erblichem Darmkrebs zu beraten, zu betreuen und zu versorgen. Die Standorte der universitären Zentren sind Bochum, Bonn, Dresden, Düsseldorf, Heidelberg und München/Regensburg.


Info-Kasten: Erblicher Darmkrebs

Jährlich erkranken rund 57.000 Menschen in Deutschland neu an Dickdarmkrebs. Fünf bis zehn Prozent der Krankheitsfälle sind erblich bedingt und umfassen mehrere unterschiedliche Krankheitsbilder. Im Vordergrund steht HNPCC (erbliches kolorektales Karzinom ohne Polyposis): Bei dieser Erkrankung ist auch das Risiko für Tumoren der Gebärmutter, des Nieren-beckens, der Harnleiter, des Magens und anderer Organe erhöht. Außerdem stellen die Erkrankungen FAP (Familiäre Adenomatöse Polyposis) sowie weitere, seltene Erkrankungen wie das Peutz-Jeghers-Syndrom und die Familiäre Juvenile Polyposis, die Basis für erbliche Darmtumoren dar. Die Diagnose einer FAP kann bei einem Patienten in der Regel schon aufgrund der klinischen Befunde gestellt werden. Die Diagnose von HNPCC ist dagegen schwieriger zu stellen, da das Krankheitsbild nur durch eine Verbindung von ausführlicher Familienanamnese und Molekulargenetik erkannt werden kann.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Dünndarm Kapsel-Endoskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie