Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Heidelberg: Humboldt-Stiftung finanziert drei neue internationale Forschungskooperationen

22.01.2003


AvH-Generalsekretär Dr. Manfred Osten und Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff: "Dieser Erfolg belegt anschaulich die Attraktivität der Universität Heidelberg für die globale Elite der Wissenschaft"



Die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) finanziert drei neue internationale Forschungskooperationen an der Universität Heidelberg. "International erfolgreiche Wissenschaft braucht internationale Spitzenwissenschaftler", schrieb AvH-Generalsekretär Dr. Manfred Osten in diesen Tagen an Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff. Osten freue sich daher, dass die Universität Heidelberg "von drei positiv entschiedenen Nominierungen in den Forschungspreisträger-Programmen der Humboldt-Stiftung profitieren wird". Auch für Hommelhoff ist die Bewilligung ein Grund zur Freude. "In den vergangenen Jahren hat sich die Universität Heidelberg stets in der Spitzengruppe derjenigen deutschen Hochschulen positioniert, die die meisten hoch qualifizierten ausländischen Gastwissenschaftler der Humboldt-Stiftung aus aller Welt anzogen." Was die neuen Forschungskooperationen betrifft, teilt Hommelhoff die Einschätzung des Humboldt-Generalsekretärs: Dieser Erfolg belege anschaulich die Attraktivität der Universität Heidelberg für die globale Elite der Wissenschaft.



Die drei neuen Preisträger stammen aus Japan, den USA und Indien. Prof. Dr. Koichi Komatsu (Forschungspreis-Programm auf Gegenseitigkeit) aus Japan wird bei Prof. Dr. Rolf Gleiter am Institut für Organische Chemie der Universität Heidelberg forschen. Prof. Dr. Arie Kruglanski (Geisteswissen-schaftler Forschungspreis-Programm) aus den USA geht zu Prof. Dr. Klaus Fiedler an das Psychologische Institut. Dr. Jai Pal Mittal (Forschungspreis-Programm auf Gegenseitigkeit) aus Indien wird bei Prof. Dr. Jürgen Wolfrum am Physikalisch-Chemischen Institut wissenschaftlich arbeiten.

Mit diesen Preisen honoriere die Humboldt-Stiftung auch die internationale Anerkennung des wissenschaftlichen Profils der Universität Heidelberg, so Osten. Diese neuen Kooperationen "treiben die dringend notwendige Internationalisierung des Wissenschaftsstandortes Deutschland vorbildlich voran".

Seit 30 Jahren ermöglicht es der Humboldt-Forschungspreis, international anerkannte ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre herausragenden Lebensleistungen zu ehren, und sie zu einem selbstgewählten Forschungsvorhaben in Kooperation mit Fachkollegen in Deutschland einzuladen. Potenzielle Preisträger werden von ihren deutschen Fachkollegen nominiert. Die Preise sind mit bis zu 75.000 Euro dotiert.

Rückfragen bitte an:

Universität Heidelberg
Dr. Michael Schwarz
Tel. 06221 - 542310, Fax - 542317
E-mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Forschungskooperation Forschungspreis-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics