Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Existenzgründerprogramm PFAU fördert Sieger

20.01.2003


Start-up aus der RWTH Aachen gewinnt den Innovationspreises der deutschen Wirtschaft


Das nordrhein-westfälische Jungunternehmen Solvent Innovation GmbH hat den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft erhalten, der am 18. Januar 2003 im Rahmen einer großen Gala Night in der Alten Oper in Frankfurt verliehen wurde. Forschungsministerin Hannelore Kraft: "Die Solvent Innovation GmbH ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie Know-how aus nordrhein-westfälischen Hochschulen für die Wirtschaft erschlossen wird."

Das im Rahmen des NRW-Existenzgründerprogramms PFAU (Programm zur Finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus Hochschulen) geförderte Start Up-Unternehmen entwickelt hochinnovative Salze, die bei Zimmertemperatur flüssig sind. Diese sogenannten "ionischen Flüssigkeiten" können z.B. helfen, Dieselkraftstoff kostengünstig von unerwünschten Schwefelverbindungen zu befreien oder die Produktion von Pharmaka und Feinchemikalien zu optimieren. Im Gegensatz zu organischen Lösungsmitteln verdampfen ionische Flüssigkeiten nicht. Daher ist die Belastung der Atmosphäre auf diese Weise gleich Null.


Ministerin Kraft: "Gründungen aus der Hochschule unterstützen wir in Nordrhein-Westfalen schon seit 1996 im Rahmen des Existenzgründerprogramms PFAU. Für die Förderung ausschlaggebend sind der Innovationsgrad und die wirtschaftliche Tragfähigkeit einer Idee. Hierfür haben wir bisher mehr als 8 Mio. Euro bereit gestellt." Der Geschäftsführer der Solvent Innovation GmbH, Dr. Claus Hilgers, erhielt für zwei Jahre die Möglichkeit, in den Laboren der RWTH Aachen seine Idee in ein marktfähiges Produkt umzusetzen. Bereits in der Förderphase wurden zwei neue Verfahren entwickelt und als Patente angemeldet, mit denen die Herstellungskosten um 35 Prozent gesenkt und die Qualität gesteigert werden konnten.

Mit den PFAU-Mitteln hat Dr. Claus Hilgers seinen Geschäftsplan und sein Finanzierungs- und Vertriebskonzept detailliert ausgearbeitet und am Markt getestet. Auf diesem Weg erleichtert es PFAU gründungswilligen Absolventen der NRW-Hochschulen, Ideen aus der Forschung in innovative und marktfähige Produkte oder Dienstleistungen umzusetzen. "Das NRW-Gründerprogramm PFAU war eine wichtige Hilfe beim Sprung aus der Forschung an der Rheinisch-Westfälischen Hochschule in Aachen in die freie Wirtschaft," bilanziert Hilgers.

Seit dem Start des PFAU-Programms 1996 haben sich knapp 400 Hochschulabsolventen beworben, 175 Gründungsvorhaben aus NRW-Hochschulen konnten bisher unterstützt werden. Eine Überprüfung des Programms hat nachgewiesen, dass die Unternehmen hoch innovativ sind, ca. jedes dritte Gründungsvorhaben auf einem Patent beruht, die Unternehmen überdurchschnittlich erfolgreich sind und jedes der gegründeten Unternehmen bereits nach 3 Jahren statistisch ca. 5 Arbeitsplätze schafft.

Beim 23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft konnte sich die Solvent Innovation GmbH mit zwei weiteren Unternehmen unter mehr als 200 Bewerbern durchsetzen. Als Großunternehmen erhielt die MTU Aero Engines GmbH die Auszeichnung, den Preis für den Mittelstand bekam die Leica Microsystems AG zugesprochen, und unter den jungen Start-ups war die Solvent Innovation GmbH erfolgreich. Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft wird vom Wirtschaftsclub Rhein-Main e.V. und der Wirtschaftswoche ausgeschrieben.

Projektträger PFAU: Dr. Bernhard Iking, 0208-30004-73, ik@zenit.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.money-study-go.de
http://www.solvent-innovation.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis NRW-Existenzgründerprogramm PFAU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie