Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Existenzgründerprogramm PFAU fördert Sieger

20.01.2003


Start-up aus der RWTH Aachen gewinnt den Innovationspreises der deutschen Wirtschaft


Das nordrhein-westfälische Jungunternehmen Solvent Innovation GmbH hat den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft erhalten, der am 18. Januar 2003 im Rahmen einer großen Gala Night in der Alten Oper in Frankfurt verliehen wurde. Forschungsministerin Hannelore Kraft: "Die Solvent Innovation GmbH ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie Know-how aus nordrhein-westfälischen Hochschulen für die Wirtschaft erschlossen wird."

Das im Rahmen des NRW-Existenzgründerprogramms PFAU (Programm zur Finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus Hochschulen) geförderte Start Up-Unternehmen entwickelt hochinnovative Salze, die bei Zimmertemperatur flüssig sind. Diese sogenannten "ionischen Flüssigkeiten" können z.B. helfen, Dieselkraftstoff kostengünstig von unerwünschten Schwefelverbindungen zu befreien oder die Produktion von Pharmaka und Feinchemikalien zu optimieren. Im Gegensatz zu organischen Lösungsmitteln verdampfen ionische Flüssigkeiten nicht. Daher ist die Belastung der Atmosphäre auf diese Weise gleich Null.


Ministerin Kraft: "Gründungen aus der Hochschule unterstützen wir in Nordrhein-Westfalen schon seit 1996 im Rahmen des Existenzgründerprogramms PFAU. Für die Förderung ausschlaggebend sind der Innovationsgrad und die wirtschaftliche Tragfähigkeit einer Idee. Hierfür haben wir bisher mehr als 8 Mio. Euro bereit gestellt." Der Geschäftsführer der Solvent Innovation GmbH, Dr. Claus Hilgers, erhielt für zwei Jahre die Möglichkeit, in den Laboren der RWTH Aachen seine Idee in ein marktfähiges Produkt umzusetzen. Bereits in der Förderphase wurden zwei neue Verfahren entwickelt und als Patente angemeldet, mit denen die Herstellungskosten um 35 Prozent gesenkt und die Qualität gesteigert werden konnten.

Mit den PFAU-Mitteln hat Dr. Claus Hilgers seinen Geschäftsplan und sein Finanzierungs- und Vertriebskonzept detailliert ausgearbeitet und am Markt getestet. Auf diesem Weg erleichtert es PFAU gründungswilligen Absolventen der NRW-Hochschulen, Ideen aus der Forschung in innovative und marktfähige Produkte oder Dienstleistungen umzusetzen. "Das NRW-Gründerprogramm PFAU war eine wichtige Hilfe beim Sprung aus der Forschung an der Rheinisch-Westfälischen Hochschule in Aachen in die freie Wirtschaft," bilanziert Hilgers.

Seit dem Start des PFAU-Programms 1996 haben sich knapp 400 Hochschulabsolventen beworben, 175 Gründungsvorhaben aus NRW-Hochschulen konnten bisher unterstützt werden. Eine Überprüfung des Programms hat nachgewiesen, dass die Unternehmen hoch innovativ sind, ca. jedes dritte Gründungsvorhaben auf einem Patent beruht, die Unternehmen überdurchschnittlich erfolgreich sind und jedes der gegründeten Unternehmen bereits nach 3 Jahren statistisch ca. 5 Arbeitsplätze schafft.

Beim 23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft konnte sich die Solvent Innovation GmbH mit zwei weiteren Unternehmen unter mehr als 200 Bewerbern durchsetzen. Als Großunternehmen erhielt die MTU Aero Engines GmbH die Auszeichnung, den Preis für den Mittelstand bekam die Leica Microsystems AG zugesprochen, und unter den jungen Start-ups war die Solvent Innovation GmbH erfolgreich. Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft wird vom Wirtschaftsclub Rhein-Main e.V. und der Wirtschaftswoche ausgeschrieben.

Projektträger PFAU: Dr. Bernhard Iking, 0208-30004-73, ik@zenit.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.money-study-go.de
http://www.solvent-innovation.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis NRW-Existenzgründerprogramm PFAU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise