Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Existenzgründerprogramm PFAU fördert Sieger

20.01.2003


Start-up aus der RWTH Aachen gewinnt den Innovationspreises der deutschen Wirtschaft


Das nordrhein-westfälische Jungunternehmen Solvent Innovation GmbH hat den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft erhalten, der am 18. Januar 2003 im Rahmen einer großen Gala Night in der Alten Oper in Frankfurt verliehen wurde. Forschungsministerin Hannelore Kraft: "Die Solvent Innovation GmbH ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie Know-how aus nordrhein-westfälischen Hochschulen für die Wirtschaft erschlossen wird."

Das im Rahmen des NRW-Existenzgründerprogramms PFAU (Programm zur Finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus Hochschulen) geförderte Start Up-Unternehmen entwickelt hochinnovative Salze, die bei Zimmertemperatur flüssig sind. Diese sogenannten "ionischen Flüssigkeiten" können z.B. helfen, Dieselkraftstoff kostengünstig von unerwünschten Schwefelverbindungen zu befreien oder die Produktion von Pharmaka und Feinchemikalien zu optimieren. Im Gegensatz zu organischen Lösungsmitteln verdampfen ionische Flüssigkeiten nicht. Daher ist die Belastung der Atmosphäre auf diese Weise gleich Null.


Ministerin Kraft: "Gründungen aus der Hochschule unterstützen wir in Nordrhein-Westfalen schon seit 1996 im Rahmen des Existenzgründerprogramms PFAU. Für die Förderung ausschlaggebend sind der Innovationsgrad und die wirtschaftliche Tragfähigkeit einer Idee. Hierfür haben wir bisher mehr als 8 Mio. Euro bereit gestellt." Der Geschäftsführer der Solvent Innovation GmbH, Dr. Claus Hilgers, erhielt für zwei Jahre die Möglichkeit, in den Laboren der RWTH Aachen seine Idee in ein marktfähiges Produkt umzusetzen. Bereits in der Förderphase wurden zwei neue Verfahren entwickelt und als Patente angemeldet, mit denen die Herstellungskosten um 35 Prozent gesenkt und die Qualität gesteigert werden konnten.

Mit den PFAU-Mitteln hat Dr. Claus Hilgers seinen Geschäftsplan und sein Finanzierungs- und Vertriebskonzept detailliert ausgearbeitet und am Markt getestet. Auf diesem Weg erleichtert es PFAU gründungswilligen Absolventen der NRW-Hochschulen, Ideen aus der Forschung in innovative und marktfähige Produkte oder Dienstleistungen umzusetzen. "Das NRW-Gründerprogramm PFAU war eine wichtige Hilfe beim Sprung aus der Forschung an der Rheinisch-Westfälischen Hochschule in Aachen in die freie Wirtschaft," bilanziert Hilgers.

Seit dem Start des PFAU-Programms 1996 haben sich knapp 400 Hochschulabsolventen beworben, 175 Gründungsvorhaben aus NRW-Hochschulen konnten bisher unterstützt werden. Eine Überprüfung des Programms hat nachgewiesen, dass die Unternehmen hoch innovativ sind, ca. jedes dritte Gründungsvorhaben auf einem Patent beruht, die Unternehmen überdurchschnittlich erfolgreich sind und jedes der gegründeten Unternehmen bereits nach 3 Jahren statistisch ca. 5 Arbeitsplätze schafft.

Beim 23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft konnte sich die Solvent Innovation GmbH mit zwei weiteren Unternehmen unter mehr als 200 Bewerbern durchsetzen. Als Großunternehmen erhielt die MTU Aero Engines GmbH die Auszeichnung, den Preis für den Mittelstand bekam die Leica Microsystems AG zugesprochen, und unter den jungen Start-ups war die Solvent Innovation GmbH erfolgreich. Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft wird vom Wirtschaftsclub Rhein-Main e.V. und der Wirtschaftswoche ausgeschrieben.

Projektträger PFAU: Dr. Bernhard Iking, 0208-30004-73, ik@zenit.de

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.money-study-go.de
http://www.solvent-innovation.com

Weitere Berichte zu: Innovationspreis NRW-Existenzgründerprogramm PFAU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics