Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Weber-Preis für grundlegende Beiträge zur Rechtsvereinheitlichung in Europa

08.01.2003


Wissenschaftler des Hamburger Max-Planck-Instituts für Privatrecht erhält für grundlegende Beiträge zur Rechtsvereinheitlichung in Europa den Max-Weber-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften



Die Bayerische Akademie der Wissenschaften hat am 7. Dezember 2002 ihren diesjährigen Max-Weber-Preis an den Rechtswissenschaftler Stefan Vogenauer vom Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg verliehen. Die mit 4.000 Euro dotierte Auszeichnung wird einmal jährlich an einen Nachwuchswissenschaftler für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften vergeben. Die Preisverleihung fand während der feierlichen Jahressitzung der Akademie im Herkulessaal der Münchner Residenz in Gegenwart von über 1.000 Gästen aus dem In- und Ausland statt.

... mehr zu:
»Max-Weber-Preis »Privatrecht


Stefan Vogenauer, Jahrgang 1968, ist Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kiel und Paris erwarb er an der Universität Oxford den Grad eines "Magister Juris in European and Comparative Law". Seine Leistungen wurden dort mit zwei Fakultätspreisen ausgezeichnet. Im Anschluss daran war er an der Juristischen Fakultät der Universität Regensburg Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Historische Rechtsvergleichung von Prof. Dr. Reinhard Zimmermann. Als dieser den Ruf zum Direktor am Hamburger Max-Planck-Institut annahm, wechselte Vogenauer ebenfalls an das Institut. Dort beschäftigt er sich vornehmlich mit Rechtsvergleichung, europäischer Rechtsgeschichte sowie deutschem und europäischem Privatrecht.

Die Akademie vergab ihre Auszeichnung für Vogenauers zweibändiges Werk "Die Auslegung von Gesetzen in England und auf dem Kontinent. Eine vergleichende Untersuchung der Rechtssprechung und ihrer historischen Grundlagen", das 2001 im Verlag Mohr Siebeck, Tübingen, erschienen ist. Darin untersucht der Verfasser in rechtsvergleichender und rechtshistorischer Perspektive, ob und in welchem Maße sich die Methoden der Gesetzesauslegung in der englischen Rechtsprechung von der Auslegungspraxis kontinentaleuropäischer Gerichte unterscheiden. Die Arbeit leistet damit einen grundlegenden Beitrag zu der Frage, ob eine Vereinheitlichung des Privatrechts in Europa auf dem Wege einheitlicher Gesetzgebung möglich ist - oder ob das Ziel der Rechtsharmonisierung durch zu große Auslegungsdivergenzen zwischen den nationalen Gerichten verfehlt werden würde.

Vogenauer kommt aufgrund einer detaillierten Analyse zahlreicher Urteile zu dem Ergebnis, dass die Vorgehensweise englischer und kontinentaler Gerichte bei der Gesetzesauslegung nur in Detailfragen voneinander abweicht. Sowohl im Hinblick auf die herangezogenen Auslegungskriterien als auch auf deren Gewichtung im Konfliktfall sind kaum nennenswerte Unterschiede festzustellen. Es besteht bereits heute ein gemeineuropäischer Methodenkanon. Ein echter, europaweiter Entscheidungsgleichklang wird also jedenfalls nicht an einem unüberbrückbaren Gegensatz der richterlichen Methode scheitern. Im Gegensatz zu den gängigen Darstellungen der juristischen Methodenlehre geht Vogenauer auch ausführlich auf die verfassungsrechtlichen und -politischen, die rechts- und sprachphilosophischen sowie die rechtstatsächlichen Gründe ein, die dazu führen, dass in einer bestimmten Rechtsordnung zu einer bestimmten Zeit eine spezifische Gewichtung der verschiedenen Interpretationskriterien vorherrscht. Nicht zuletzt deshalb hob der Präsident der Bayerischen Akademie, Prof. Dr. Heinrich Nöth, in seiner Laudatio hervor, die Arbeit, die auch im Ausland aufmerksam zur Kenntnis genommen worden sei, trage "maßgeblich zum Verständnis der Grundlagen des europäischen Rechts und der Rechtskultur bei".

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri03/pri0301.htm

Weitere Berichte zu: Max-Weber-Preis Privatrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie