Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über eine halbe Million Euro für die Bildung in den Biowissenschaften

06.01.2003


Wissenschaftsministerin Erdsiek-Rave überreicht Förderbewilligung für Weiterbildung und Qualifizierung an der Uni Lübeck


Das Institut für Biologie der Universität zu Lübeck erhält eine Zuwendung aus dem Europäischen Sozialfonds in Höhe von insgesamt 536.974,67 Euro. Mit dem Geld wird das Vorhaben "Vermittlung von Bildung im Bereich der molekularen Biowissenschaften" gefördert. Die Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, Ute Erdsiek-Rave, überreicht den Zuwendungsbescheid am Mittwoch, dem 8. Januar 2003, um 16 Uhr in der Uni Lübeck (Senatssitzungsraum, Haus 2).

Die Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen in den molekularen Biowissenschaften, für die die Mittel beantragt wurden, finden im Rahmen des "Lübecker Offenen Labors" (LOLA) statt, das seit April 2002 erfolgreich arbeitet. Projektleiter ist Prof. Dr. rer. nat. Enno Hartmann, Di-rektor des Instituts für Biologie der Universität zu Lübeck.


Das LOLA als Einrichtung an der Universität zu Lübeck soll neben der Unterstützung der wissenschaftlichen Bildung von Schülern und Lehrern und der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Bevölkerung auch Aufgaben der Weiterbildung und Qualifizierung auf Hochschulniveau wahrnehmen. Neben dem Angebot entsprechender einwöchiger praktischer Kurse soll auch die Arbeit als Kursleiter im LOLA als Weiterbildungsmaßnahme für arbeitslose oder von der Arbeitslosigkeit bedrohte Akademiker genutzt werden. Mit den jetzt bewilligten EU-Mitteln werden diese Maßnahmen bis Ende 2005 durchgeführt werden können.

Ziele des Projekts sind die Qualifizierung von arbeitslosen bzw. von Arbeitslosigkeit bedrohten Akademikern beim Erwerb von Kompetenzen zur Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse an unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, die Durchführung von Veranstaltungen zur Berufsorientierung für arbeitslose Schulabgänger (Abiturienten), Studienabbrecher und arbeitslose Akademiker sowie die Weiterbildung von Akademikern auf verschiedenen Gebieten molekularer Biowissenschaften auf Hochschulniveau.

Neben der direkten Qualifizierung der Teilnehmer hat das Projekt auch weiterreichende strukturpolitische Bedeutung und Relevanz für den Arbeitsmarkt. Die wachsende wirtschaftliche Bedeutung der Biotechnologie führt zu einem verstärkten Wettbewerb von Regionen und Städten um die Ansiedlung von Biotech-Firmen. Eine Statistik vom Herbst 2001 zeigt, dass sich nur elf von insgesamt im Bundesgebiet 604 Firmen, die biotechnisch forschen oder produzieren, in Schleswig-Holstein befinden (Quelle: transkript-BioTechnologie Nachrichtenmagazin 10/2001, S. 34 - 35).

Da der Ausbau der Biotechnologie entscheidende Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Schleswig-Holstein hat, müssen entsprechend günstige Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die Entwicklung qualifizierter Angebote zur Propagierung und Vermittlung mo-derner naturwissenschaftlicher Erkenntnisse ist eine Voraussetzung für die positive Beeinflussung einer Reihe von Standortfaktoren, die die Ansiedelung moderner biotechnologischer Unternehmen zum Beispiel in dem im Aufbau befindlichen Wissenschafts- und Technologiepark (WTP) Lübeck fördern können. Damit hat das Projekt auch Bedeutung für die Stadtentwicklung Lübecks.

58 Prozent der Bevölkerung halten sich auf dem Sektor der Biotechnologie für ungenügend informiert. Das ergab eine Forsa-Umfrage vom Juni 2001. Es besteht damit die Gefahr, dass biotechnologische Verfahren aus Unkenntnis abgelehnt werden. Das Projekt soll auch in diesem Bereich die bestehenden Defizite verringern.

Das für die Einrichtung des "Lübecker Offenen Labors" (LOLA) maßgebliche Ziel, den Zugang zu biotechnologischen Fragestellungen und Methoden insbesondere für Schüler und Lehrer zu erleichtern, wird mit dem jetzt bewilligten Projekt ausgeweitet und intensiviert.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioweb.mu-luebeck.de/LOLA/LOLA.htm

Weitere Berichte zu: Biologie Biotechnologie Biowissenschaft LOLA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft