Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Mittel gegen Schadstoffe

20.12.2002


Sparkasse vergibt Umweltpreise an Wissenschaftler der Fridriciana


Die Sparkasse Karlsruhe hat drei Wissenschaftlern der Universität Karlsruhe den Umweltpreis verliehen. Die prämierten Doktorarbeiten drehen sich vor allem darum, wie der Schaden reduziert werden kann, den Schwermetallionen in der Umwelt anrichten. Zum ersten Mal seit längerer Zeit gehen der 1. Preis und 5000 Euro wieder an eine Frau: Dr. Petra Huttenloch vom Lehrstuhl für Angewandte Geologie am Geologischen Institut bekommt ihn für ihre Arbeit "Neue Sorptionsmedien für die Grundwassersanierung mit Reaktiven Wänden".

Petra Huttenloch hat neue Materialien für die Sanierung von schadstoffbelastetem Grundwasser entwickelt. Die Wirksamkeit der Materialien untersucht sie in Reaktionswänden: durchlässigen Bauwerken, die quer zu der Richtung, in der das Grundwasser fließt, in den Untergrund eingebaut werden. Durch die Wände schleust sie Grundwasser, das mit aromatischen Kohlenwasserstoffen und Schwermetallen verunreinigt ist. Das kontaminierte Grundwasser fließt infolge des natürlichen Gefälles, also ohne zusätzliche Energiezufuhr, durch das Material der Wand, das die Schadstoffe bindet oder abbaut und so aus dem Grundwasser entfernt. In ihren Versuchsanordnungen erreicht Petra Huttenloch teilweise beachtliche Sanierungserfolge. So gelingt es ihr zum Beispiel, das gefährliche Quecksilber in Amalgam zu isolieren und zu eliminieren, indem sie Kupferspäne für die Reaktionswände verwendet.


Mit dem 2. Preis und 3000 Euro zeichnete die Sparkasse Dr. Daniel Schmitt vom Bereich Wasserchemie am Engler-Bunte-Institut aus. In seiner Arbeit "Charakterisierung der Bindung von Metallionen an natürliche organische Substanzen und deren Auswirkungen auf Adsorption und Transport" wendet er eine anspruchsvolle Analytik an, mit der er den Weg der im Wasser gelösten Metallionen im Boden verfolgt. Er weist dabei nach, wie ihr Transport dadurch erleichtert wird, dass sie sich mit natürlich organischen Molekülen zu Komplexen verbinden. Dies gefährdet das Grundwasser erheblich. Schmitts Modellrechnungen erlauben die Vorhersage von Verunreinigungen und die Planung von Sanierungsmaßnahmen.

Den dritten Preis und 2000 Euro vergab die Sparkasse an Dr. Steffen Klensch vom Bereich Gas, Erdöl und Kohle des Engler-Bunte-Instituts. Seine Arbeit trägt den Titel "Verhalten von Schwermetallen bei der thermischen Umwandlung von Sägespänen im Flugstrom". Bei der Verbrennung und Vergasung von Sägespänen fallen Schlacke und Asche an, die mit Schwermetallen belastet sind. Klensch hat nun Verfahren entwickelt, mit denen er die Rückstände weitgehend von Schadstoffen befreit. Gleichzeitig erhöht er den Kaliumanteil in der Schlacke und der Asche, die somit als Dünger sogar wieder in den natürlichen Stoffkreislauf zurückgeführt werden können. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Biomasse verstärkt als alternative Energiequelle eingesetzt werden kann.

Nähere Informationen:
Ulrich Becksmann
Forschungszentrum Umwelt
Telefon: 0721/608-2053
E-Mail: ulrich.becksmann@fzu.uni-karlsruhe.de

Ulrich Becksmann | Forschungszentrum Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1036.html

Weitere Berichte zu: Grundwasser Schadstoff Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten