Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Mittel gegen Schadstoffe

20.12.2002


Sparkasse vergibt Umweltpreise an Wissenschaftler der Fridriciana


Die Sparkasse Karlsruhe hat drei Wissenschaftlern der Universität Karlsruhe den Umweltpreis verliehen. Die prämierten Doktorarbeiten drehen sich vor allem darum, wie der Schaden reduziert werden kann, den Schwermetallionen in der Umwelt anrichten. Zum ersten Mal seit längerer Zeit gehen der 1. Preis und 5000 Euro wieder an eine Frau: Dr. Petra Huttenloch vom Lehrstuhl für Angewandte Geologie am Geologischen Institut bekommt ihn für ihre Arbeit "Neue Sorptionsmedien für die Grundwassersanierung mit Reaktiven Wänden".

Petra Huttenloch hat neue Materialien für die Sanierung von schadstoffbelastetem Grundwasser entwickelt. Die Wirksamkeit der Materialien untersucht sie in Reaktionswänden: durchlässigen Bauwerken, die quer zu der Richtung, in der das Grundwasser fließt, in den Untergrund eingebaut werden. Durch die Wände schleust sie Grundwasser, das mit aromatischen Kohlenwasserstoffen und Schwermetallen verunreinigt ist. Das kontaminierte Grundwasser fließt infolge des natürlichen Gefälles, also ohne zusätzliche Energiezufuhr, durch das Material der Wand, das die Schadstoffe bindet oder abbaut und so aus dem Grundwasser entfernt. In ihren Versuchsanordnungen erreicht Petra Huttenloch teilweise beachtliche Sanierungserfolge. So gelingt es ihr zum Beispiel, das gefährliche Quecksilber in Amalgam zu isolieren und zu eliminieren, indem sie Kupferspäne für die Reaktionswände verwendet.


Mit dem 2. Preis und 3000 Euro zeichnete die Sparkasse Dr. Daniel Schmitt vom Bereich Wasserchemie am Engler-Bunte-Institut aus. In seiner Arbeit "Charakterisierung der Bindung von Metallionen an natürliche organische Substanzen und deren Auswirkungen auf Adsorption und Transport" wendet er eine anspruchsvolle Analytik an, mit der er den Weg der im Wasser gelösten Metallionen im Boden verfolgt. Er weist dabei nach, wie ihr Transport dadurch erleichtert wird, dass sie sich mit natürlich organischen Molekülen zu Komplexen verbinden. Dies gefährdet das Grundwasser erheblich. Schmitts Modellrechnungen erlauben die Vorhersage von Verunreinigungen und die Planung von Sanierungsmaßnahmen.

Den dritten Preis und 2000 Euro vergab die Sparkasse an Dr. Steffen Klensch vom Bereich Gas, Erdöl und Kohle des Engler-Bunte-Instituts. Seine Arbeit trägt den Titel "Verhalten von Schwermetallen bei der thermischen Umwandlung von Sägespänen im Flugstrom". Bei der Verbrennung und Vergasung von Sägespänen fallen Schlacke und Asche an, die mit Schwermetallen belastet sind. Klensch hat nun Verfahren entwickelt, mit denen er die Rückstände weitgehend von Schadstoffen befreit. Gleichzeitig erhöht er den Kaliumanteil in der Schlacke und der Asche, die somit als Dünger sogar wieder in den natürlichen Stoffkreislauf zurückgeführt werden können. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Biomasse verstärkt als alternative Energiequelle eingesetzt werden kann.

Nähere Informationen:
Ulrich Becksmann
Forschungszentrum Umwelt
Telefon: 0721/608-2053
E-Mail: ulrich.becksmann@fzu.uni-karlsruhe.de

Ulrich Becksmann | Forschungszentrum Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1036.html

Weitere Berichte zu: Grundwasser Schadstoff Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie