Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Mittel gegen Schadstoffe

20.12.2002


Sparkasse vergibt Umweltpreise an Wissenschaftler der Fridriciana


Die Sparkasse Karlsruhe hat drei Wissenschaftlern der Universität Karlsruhe den Umweltpreis verliehen. Die prämierten Doktorarbeiten drehen sich vor allem darum, wie der Schaden reduziert werden kann, den Schwermetallionen in der Umwelt anrichten. Zum ersten Mal seit längerer Zeit gehen der 1. Preis und 5000 Euro wieder an eine Frau: Dr. Petra Huttenloch vom Lehrstuhl für Angewandte Geologie am Geologischen Institut bekommt ihn für ihre Arbeit "Neue Sorptionsmedien für die Grundwassersanierung mit Reaktiven Wänden".

Petra Huttenloch hat neue Materialien für die Sanierung von schadstoffbelastetem Grundwasser entwickelt. Die Wirksamkeit der Materialien untersucht sie in Reaktionswänden: durchlässigen Bauwerken, die quer zu der Richtung, in der das Grundwasser fließt, in den Untergrund eingebaut werden. Durch die Wände schleust sie Grundwasser, das mit aromatischen Kohlenwasserstoffen und Schwermetallen verunreinigt ist. Das kontaminierte Grundwasser fließt infolge des natürlichen Gefälles, also ohne zusätzliche Energiezufuhr, durch das Material der Wand, das die Schadstoffe bindet oder abbaut und so aus dem Grundwasser entfernt. In ihren Versuchsanordnungen erreicht Petra Huttenloch teilweise beachtliche Sanierungserfolge. So gelingt es ihr zum Beispiel, das gefährliche Quecksilber in Amalgam zu isolieren und zu eliminieren, indem sie Kupferspäne für die Reaktionswände verwendet.


Mit dem 2. Preis und 3000 Euro zeichnete die Sparkasse Dr. Daniel Schmitt vom Bereich Wasserchemie am Engler-Bunte-Institut aus. In seiner Arbeit "Charakterisierung der Bindung von Metallionen an natürliche organische Substanzen und deren Auswirkungen auf Adsorption und Transport" wendet er eine anspruchsvolle Analytik an, mit der er den Weg der im Wasser gelösten Metallionen im Boden verfolgt. Er weist dabei nach, wie ihr Transport dadurch erleichtert wird, dass sie sich mit natürlich organischen Molekülen zu Komplexen verbinden. Dies gefährdet das Grundwasser erheblich. Schmitts Modellrechnungen erlauben die Vorhersage von Verunreinigungen und die Planung von Sanierungsmaßnahmen.

Den dritten Preis und 2000 Euro vergab die Sparkasse an Dr. Steffen Klensch vom Bereich Gas, Erdöl und Kohle des Engler-Bunte-Instituts. Seine Arbeit trägt den Titel "Verhalten von Schwermetallen bei der thermischen Umwandlung von Sägespänen im Flugstrom". Bei der Verbrennung und Vergasung von Sägespänen fallen Schlacke und Asche an, die mit Schwermetallen belastet sind. Klensch hat nun Verfahren entwickelt, mit denen er die Rückstände weitgehend von Schadstoffen befreit. Gleichzeitig erhöht er den Kaliumanteil in der Schlacke und der Asche, die somit als Dünger sogar wieder in den natürlichen Stoffkreislauf zurückgeführt werden können. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Biomasse verstärkt als alternative Energiequelle eingesetzt werden kann.

Nähere Informationen:
Ulrich Becksmann
Forschungszentrum Umwelt
Telefon: 0721/608-2053
E-Mail: ulrich.becksmann@fzu.uni-karlsruhe.de

Ulrich Becksmann | Forschungszentrum Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1036.html

Weitere Berichte zu: Grundwasser Schadstoff Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie