Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirksame Mittel gegen Schadstoffe

20.12.2002


Sparkasse vergibt Umweltpreise an Wissenschaftler der Fridriciana


Die Sparkasse Karlsruhe hat drei Wissenschaftlern der Universität Karlsruhe den Umweltpreis verliehen. Die prämierten Doktorarbeiten drehen sich vor allem darum, wie der Schaden reduziert werden kann, den Schwermetallionen in der Umwelt anrichten. Zum ersten Mal seit längerer Zeit gehen der 1. Preis und 5000 Euro wieder an eine Frau: Dr. Petra Huttenloch vom Lehrstuhl für Angewandte Geologie am Geologischen Institut bekommt ihn für ihre Arbeit "Neue Sorptionsmedien für die Grundwassersanierung mit Reaktiven Wänden".

Petra Huttenloch hat neue Materialien für die Sanierung von schadstoffbelastetem Grundwasser entwickelt. Die Wirksamkeit der Materialien untersucht sie in Reaktionswänden: durchlässigen Bauwerken, die quer zu der Richtung, in der das Grundwasser fließt, in den Untergrund eingebaut werden. Durch die Wände schleust sie Grundwasser, das mit aromatischen Kohlenwasserstoffen und Schwermetallen verunreinigt ist. Das kontaminierte Grundwasser fließt infolge des natürlichen Gefälles, also ohne zusätzliche Energiezufuhr, durch das Material der Wand, das die Schadstoffe bindet oder abbaut und so aus dem Grundwasser entfernt. In ihren Versuchsanordnungen erreicht Petra Huttenloch teilweise beachtliche Sanierungserfolge. So gelingt es ihr zum Beispiel, das gefährliche Quecksilber in Amalgam zu isolieren und zu eliminieren, indem sie Kupferspäne für die Reaktionswände verwendet.


Mit dem 2. Preis und 3000 Euro zeichnete die Sparkasse Dr. Daniel Schmitt vom Bereich Wasserchemie am Engler-Bunte-Institut aus. In seiner Arbeit "Charakterisierung der Bindung von Metallionen an natürliche organische Substanzen und deren Auswirkungen auf Adsorption und Transport" wendet er eine anspruchsvolle Analytik an, mit der er den Weg der im Wasser gelösten Metallionen im Boden verfolgt. Er weist dabei nach, wie ihr Transport dadurch erleichtert wird, dass sie sich mit natürlich organischen Molekülen zu Komplexen verbinden. Dies gefährdet das Grundwasser erheblich. Schmitts Modellrechnungen erlauben die Vorhersage von Verunreinigungen und die Planung von Sanierungsmaßnahmen.

Den dritten Preis und 2000 Euro vergab die Sparkasse an Dr. Steffen Klensch vom Bereich Gas, Erdöl und Kohle des Engler-Bunte-Instituts. Seine Arbeit trägt den Titel "Verhalten von Schwermetallen bei der thermischen Umwandlung von Sägespänen im Flugstrom". Bei der Verbrennung und Vergasung von Sägespänen fallen Schlacke und Asche an, die mit Schwermetallen belastet sind. Klensch hat nun Verfahren entwickelt, mit denen er die Rückstände weitgehend von Schadstoffen befreit. Gleichzeitig erhöht er den Kaliumanteil in der Schlacke und der Asche, die somit als Dünger sogar wieder in den natürlichen Stoffkreislauf zurückgeführt werden können. Dies ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Biomasse verstärkt als alternative Energiequelle eingesetzt werden kann.

Nähere Informationen:
Ulrich Becksmann
Forschungszentrum Umwelt
Telefon: 0721/608-2053
E-Mail: ulrich.becksmann@fzu.uni-karlsruhe.de

Ulrich Becksmann | Forschungszentrum Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_1036.html

Weitere Berichte zu: Grundwasser Schadstoff Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics