Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Maschinenbauer an der Universität Hannover

19.12.2002


Mit 12,1 Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) besondere Forschungsvorhaben an der Universität Hannover. Zwei Sonderforschungsbereiche am Fachbereich Maschinenbau der Universität Hannover sind von der DFG positiv bewertet worden und gehen in eine weitere Förderungsperiode.



Sonderforschungsbereich "Prozesskette zur Herstellung präzisionsgeschmiedeter Hochleistungsbauteile"

... mehr zu:
»Maschinenbau


Der Sonderforschungsbereich (SFB) 489 untersucht seit drei Jahren technologisch und logistisch innovative Verfahren, Werkzeugtechnologien, Informationsprozesse- und systeme zur Herstellung von Hochleistungsbauteilen wie zum Beispiel Getriebezahnräder oder Kurbelwellen. Die DFG stellt für dieses Projekt in den nächsten drei Jahren weitere 7,6 Millionen Euro zur Verfügung. Sprecher des SFB ist Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bach vom Institut für Werkstoffkunde. Ziel der "Prozesskette Präzisionsschmieden" ist es zum Beispiel, das konventionelle Herstellungsverfahren von Hochleistungsbauteilen zu verkürzen und wesentlich genauer zu arbeiten, so dass die Nachbearbeitung der Bauteile in vielen Fällen nicht mehr nötig ist. Beide Faktoren würden die Wirtschaftlichkeit des Herstellungsverfahrens erheblich erhöhen. Die Fördersumme wird unter anderem für ein Großkammer-Rasterelektronenmikroskop zur Untersuchung der Bauteile verwandt, dem vierten Gerät dieser Art weltweit.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. -Ing. Friedrich-Wilhelm Bach
Tel: 0511 - 7624311

Sonderforschungsbereich "Fertigen in Feinblech"

Der SFB 362 "Fertigen in Feinblech" besteht seit 1993 und ist eine Kooperation mit der Technischen Universität Clausthal, die auch den Sprecher stellt. Die DFG fördert den Bereich mit weiteren 4,5 Millionen Euro.

Produkte aus Feinblech gehören zum Alltag. Die Palette reicht von mechanischen Kleinteilen aus der Unterhaltungselektronik über Verpackungen der Lebensmittel- und Haushaltswarenindustrie bis zu Großteilen aus dem Automobil- und Flugzeugbau. Die feinblechverarbeitende Industrie nimmt in den meisten Industrieländern eine Schlüsselstellung ein. Qualitätsdruck, häufige Modellwechsel, Berücksichtigung detaillierter Kundenwünsche, Ressourcenschonung - diese Faktoren führen zu einer Vielzahl unterschiedlicher Produkt- und Fertigungskonzepte für Feinblech. Der SFB 362 entwickelt neue Denkansätze, Methoden und Verfahren für eine zukunftsorientierte und flexible Feinblechfertigung, die den höchsten Qualitäts- und Kostenanforderungen gerecht wird. Ziel ist es unter anderem, den Produktionsstandort Deutschland in dieser Schlüsselindustrie gegenüber Billiglohnländern zu behaupten.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Rune Schmidt-Jürgensen
Tel: 0511 - 7623825

Dipl.Geogr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.tt.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung