Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beckurts-Stiftung verleiht Preise an transferaktive Forscher im Wert von insgesamt 290.000 Euro

09.12.2002


Die Fraunhofer Gesellschaft hat in diesem Jahr den mit 200.000 Euro dotierten Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Gründungsinitiativen erhalten, der von der Karl Heinz Beckurts-Stiftung verliehen wird.

... mehr zu:
»Ausgründungspolitik »Patent

Mit dem BMBF-Gründerpreis werden erfolgreiche Maßnahmen, Programme und Konzepte zur Förderung von Ausgründungsaktivitäten der außeruniversitären Forschungseinrichtungen gewürdigt. Das Kuratorium der Stiftung hob die aktive Ausgründungspolitik dieser Forschungsorganisation hervor. Die Venture Gruppe der Fraunhofer Gesellschaft bietet Ausgründern/innen sowie ihren jungen Unternehmen eine Vielzahl von Unterstützungsmaßnahmen. Seit Gründung der Venture Gruppe im Jahr 1999 konnten so mit Hilfe der Fraunhofer Gesellschaft 50 Unternehmen ausgegründet werden. Der Staatssekretär im BMBF, Uwe Thomas, erklärte bei der Verleihung des Gründerpreises heute in München: "Eine Erweiterung der Verwertungsstrategie neben Auftragsforschung und Lizensierung durch eine aktive Ausgründungspolitik wie bei der Venture Gruppe der Fraunhofer Gesellschaft ist zukunftsweisend."

Gleichzeitig wurde in München der diesjährige Karl Heinz Beckurts-Preis verliehen. Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung würdigt mit diesem vom BMBF mit insgesamt 90.000 Euro dotierten Preis seit 1989 wissenschaftliche Leistungen, die einem hohen Anspruch gerecht werden. Von ihnen sollen erkennbare und von den Preisträgern geförderte Impulse für industrielle Innovationen in Deutschland ausgehen.


Staatssekretär Thomas: "Ergebnisse der öffentlich finanzierten Forschung müssen - über ihre wissenschaftliche Nutzung hinaus - wirtschaftlich-industrielle Relevanz erlangen. Unsere Gesellschaft hat ein elementares Interesse daran, dass möglichst viel neues Wissen aus den Laboren unserer Forschungseinrichtungen die Chance wirtschaftlicher Wertschöpfung erhält. Das ist in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit wie der heutigen wichtiger denn je."

Prof. Dr. Christoph Bräuchle entwickelte mit seinem Team am Lehrstuhl für Physikalische Chemie 1 der Ludwig-Maximilians-Universität München ein revolutionäres bildgebendes Verfahren für die Visualisierung von Virus-Infektionen. Mit diesem Verfahren kann der Infektionsweg einzelner Virusteilchen in lebenden Zellen "live" beobachtet werden. Dieses neue und schnelle Verfahren eröffnet zahlreiche Anwendungen in der Medizin, wie z. B. die effiziente Entwicklung antiviraler Medikamente mit weniger klinischen Tests oder die Entwicklung besserer Genfähren in der Gentherapie. Aus der Forschungsgruppe ist bereits ein Unternehmen hervorgegangen, und es wurde ein internationales Patent angemeldet.

Dr. Stefan Hell hat als Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie wesentlich zur Weiterentwicklung der Mikroskoptechnik beigetragen. So gelang es ihm, die Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen in den Bereich von 30 - 40 Nanometer voranzutreiben. Seine zahlreichen Beiträge zur Entwicklung optischer Verfahren zeichnen sich durch ein großes, bei weitem noch nicht ausgeschöpftes Entwicklungspotenzial aus. Durch bislang sechs Patente wurden seine Erfindungen schutzrechtlich gesichert und so die Basis für eine wirtschaftliche Verwertung gelegt.

Dr.-Ing. Walter Krenkel entwickelte als Leiter der Abteilung "Keramische Verbundstrukturen" des DLR und des DLR-Center of Excellence "Keramische Leichtbaustrukturen" keramische Verbundwerkstoffe für Thermalschutzsysteme künftiger Raumtransporter. Bereits in einer frühen Entwicklungsphase erkannte er das hohe Potenzial dieser Werkstoffe für Bremsscheiben und Reibbeläge. Die von ihm zusammen mit der Automobilindustrie entwickelte Keramikbremse für Kraftfahrzeuge ist seit Ende vergangenen Jahres im Serieneinsatz. Gegenüber Bremsen aus herkömmlichen Werkstoffen zeichnen sich Keramikbremsen durch ca. 50 Prozent Gewichteinsparung, hohe Laufleistung und stabileres Bremsverhalten aus.

"Alle Preisträger haben in unterschiedlichen wissenschaftlichen Fachbereichen gezeigt, wie erfolgreich Brücken zwischen forscherischer Leistung und industrieller Nutzung geschlagen werden können", erklärte Staatssekretär Thomas abschließend.

Bundesministerium fuer Bildung und Forschung
Tel. 01888-57-5050
Fax: 01888-57-5551
E-mail: Presse@bmbf.bund.de

Christina Stahlberg | Karl Heinz Beckurts-Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausgründungspolitik Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen