Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beckurts-Stiftung verleiht Preise an transferaktive Forscher im Wert von insgesamt 290.000 Euro

09.12.2002


Die Fraunhofer Gesellschaft hat in diesem Jahr den mit 200.000 Euro dotierten Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für Gründungsinitiativen erhalten, der von der Karl Heinz Beckurts-Stiftung verliehen wird.

... mehr zu:
»Ausgründungspolitik »Patent

Mit dem BMBF-Gründerpreis werden erfolgreiche Maßnahmen, Programme und Konzepte zur Förderung von Ausgründungsaktivitäten der außeruniversitären Forschungseinrichtungen gewürdigt. Das Kuratorium der Stiftung hob die aktive Ausgründungspolitik dieser Forschungsorganisation hervor. Die Venture Gruppe der Fraunhofer Gesellschaft bietet Ausgründern/innen sowie ihren jungen Unternehmen eine Vielzahl von Unterstützungsmaßnahmen. Seit Gründung der Venture Gruppe im Jahr 1999 konnten so mit Hilfe der Fraunhofer Gesellschaft 50 Unternehmen ausgegründet werden. Der Staatssekretär im BMBF, Uwe Thomas, erklärte bei der Verleihung des Gründerpreises heute in München: "Eine Erweiterung der Verwertungsstrategie neben Auftragsforschung und Lizensierung durch eine aktive Ausgründungspolitik wie bei der Venture Gruppe der Fraunhofer Gesellschaft ist zukunftsweisend."

Gleichzeitig wurde in München der diesjährige Karl Heinz Beckurts-Preis verliehen. Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung würdigt mit diesem vom BMBF mit insgesamt 90.000 Euro dotierten Preis seit 1989 wissenschaftliche Leistungen, die einem hohen Anspruch gerecht werden. Von ihnen sollen erkennbare und von den Preisträgern geförderte Impulse für industrielle Innovationen in Deutschland ausgehen.


Staatssekretär Thomas: "Ergebnisse der öffentlich finanzierten Forschung müssen - über ihre wissenschaftliche Nutzung hinaus - wirtschaftlich-industrielle Relevanz erlangen. Unsere Gesellschaft hat ein elementares Interesse daran, dass möglichst viel neues Wissen aus den Laboren unserer Forschungseinrichtungen die Chance wirtschaftlicher Wertschöpfung erhält. Das ist in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit wie der heutigen wichtiger denn je."

Prof. Dr. Christoph Bräuchle entwickelte mit seinem Team am Lehrstuhl für Physikalische Chemie 1 der Ludwig-Maximilians-Universität München ein revolutionäres bildgebendes Verfahren für die Visualisierung von Virus-Infektionen. Mit diesem Verfahren kann der Infektionsweg einzelner Virusteilchen in lebenden Zellen "live" beobachtet werden. Dieses neue und schnelle Verfahren eröffnet zahlreiche Anwendungen in der Medizin, wie z. B. die effiziente Entwicklung antiviraler Medikamente mit weniger klinischen Tests oder die Entwicklung besserer Genfähren in der Gentherapie. Aus der Forschungsgruppe ist bereits ein Unternehmen hervorgegangen, und es wurde ein internationales Patent angemeldet.

Dr. Stefan Hell hat als Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie wesentlich zur Weiterentwicklung der Mikroskoptechnik beigetragen. So gelang es ihm, die Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen in den Bereich von 30 - 40 Nanometer voranzutreiben. Seine zahlreichen Beiträge zur Entwicklung optischer Verfahren zeichnen sich durch ein großes, bei weitem noch nicht ausgeschöpftes Entwicklungspotenzial aus. Durch bislang sechs Patente wurden seine Erfindungen schutzrechtlich gesichert und so die Basis für eine wirtschaftliche Verwertung gelegt.

Dr.-Ing. Walter Krenkel entwickelte als Leiter der Abteilung "Keramische Verbundstrukturen" des DLR und des DLR-Center of Excellence "Keramische Leichtbaustrukturen" keramische Verbundwerkstoffe für Thermalschutzsysteme künftiger Raumtransporter. Bereits in einer frühen Entwicklungsphase erkannte er das hohe Potenzial dieser Werkstoffe für Bremsscheiben und Reibbeläge. Die von ihm zusammen mit der Automobilindustrie entwickelte Keramikbremse für Kraftfahrzeuge ist seit Ende vergangenen Jahres im Serieneinsatz. Gegenüber Bremsen aus herkömmlichen Werkstoffen zeichnen sich Keramikbremsen durch ca. 50 Prozent Gewichteinsparung, hohe Laufleistung und stabileres Bremsverhalten aus.

"Alle Preisträger haben in unterschiedlichen wissenschaftlichen Fachbereichen gezeigt, wie erfolgreich Brücken zwischen forscherischer Leistung und industrieller Nutzung geschlagen werden können", erklärte Staatssekretär Thomas abschließend.

Bundesministerium fuer Bildung und Forschung
Tel. 01888-57-5050
Fax: 01888-57-5551
E-mail: Presse@bmbf.bund.de

Christina Stahlberg | Karl Heinz Beckurts-Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ausgründungspolitik Patent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten