Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinischer Förderpreis für fünf Grazer Wissenschaftler

09.12.2002


Auszeichnung der Aventis-Stiftung für Messmethode in der Immunologie

... mehr zu:
»Herzmuskelzelle

Fünf junge Wissenschaftler und ihre Teams sind heute, Freitag, in Graz für ihre Arbeiten mit dem Preis der Aventis Stiftung zur Förderung der medizinischen Forschung ausgezeichnet worden. Das Preisgeld beträgt insgesamt 10.400 Euro. Insgesamt werden jährlich 40.000 Euro für die medizinischen Fakultäten von Graz, Innsbruck und Wien zur Verfügung gestellt. Die Preisträger werden von einem Kuratorium aus Professoren der Universität bestimmt.

Ausgezeichnet wurde die Arbeit "Nachweis einzelner Molelüle" vom Wissenschaftlerteam um Ulrike Demel von der Abteilung für Klinische Immunologie der Universität Graz. Das Team entwickelte einen neuen und ultra-sensitiven Ansatz, der schnell und genau die Identifizierung fluoreszierender Moleküle erlaubt. Das Verfahren könnte in der Immunologie und der Immunohämatologie breite Anwendung finden. Ausgezeichnet wurde auch die Wissenschaftlerin Tamara Egger vom Institut für Medizinische Biochemie und Medizinische Molekularbiologie. Egger konnte in ihrer Arbeit zeigen, wie das antioxidativ wirkende Vitamin E die Bildung der zellschädigenden freien Radikale blockiert. "Diese Befunde könnten zu einem besseren Verständnis der die Nervenzellen im Zentralnervensystem schützenden Eigenschaften von Vitamin E führen", erklärte Egger.


Ein weiterer Preisträger ist das Team um Christine Helige vom Institut für Histologie und Embryologie für ein Modell, das die Forschungen auf dem Gebiet "Abläufe in der Frühschwangerschaft" vorantreiben soll. Sie entwickelten ein 3D-Gewebskulturmodell, um das Eindringen des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut zu untersuchen. Ausgezeichnet wurde weiters das Team um Elisabeth Mahla von der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Es entwickelte eine neue Untersuchungsmethode, die eine bestimmte Patientengruppe identifiziert. Bei diesen führt der durch die Operation und die nachfolgende Wundheilung verbundene Stress zur Schädigung von Herzmuskelzellen und somit zu akuten Herz-Kreislauf-Komplikationen. Am besten eignet sich demnach die Elektronenstrahl-Computertomographie. Die Untersuchungsmethode identifiziert Patienten, die besonders gefährdet sind, im Zuge einer gefäßchirurgischen Operation eine Schädigung der Herzmuskelzellen mit Verminderung der Herzleistung zu erleiden.

Das Wissenschaftler-Team um Gernot Zollner von der Abteilung für Gastroenergologie und Hepatologie der Universitätsklinik für Innere Medizin erhielt die Auszeichnung für die Entwicklung eines Tiermodells, an dem wesentliche Teile der Krankheitsabläufe der Gelbsucht geklärt werden konnten. Im Speziellen beschäftigten sich die Forscher mit der Rolle des wichtigsten Gallensäure-Aufnahme-Proteins Ntcp.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aventis.at/stiftung/index.php

Weitere Berichte zu: Herzmuskelzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik