Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser mit der Leistung von Sonnen

09.12.2002


Physiker der Universität Jena erhielten japanische Auszeichnung



Physiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gerade den Preis der Japanischen Fachgesellschaft JSPF (The Japan Society of Plasma Science and Nuclear Fusion) erhalten. Ausgezeichnet als deutsche Partner wurden Prof. Dr. Eckhart Förster und Dr. Ingo Uschmann für einen "bemerkenswerten Beitrag zur Technologieentwicklung". Der hoch angesehene Preis ist während der diesjährigen JSPF-Jahrestagung in Inuyama an das japanisch-deutsche Forscherteam vergeben worden, dessen deutsche Mitglieder leider nicht anwesend sein konnten.

... mehr zu:
»Laser »Plasma


Im prämierten Beitrag werden Temperaturen und Dichten in Plasmen untersucht, die mit dem gewaltigen Lasersystem GEKKO XII in Osaka erzeugt wurden. In sehr kurzen Zeiten, die unter einer Milliardstel Sekunde liegen, wird ein kleines Kügelchen mit einem halben Millimeter Durchmesser intensiv mit einem Laser bestrahlt. Dadurch entsteht bei einer moderaten Energie durch die sehr kurze Impulsdauer eine Spitzenleistung, die das 100.000- bis eine Million-fache konventioneller Kraftwerke beträgt. "Es werden die Bedingungen, die im Innern der Sonne und vielen anderen Sternen herrschen, erreicht", erklärt Prof. Förster.

Welchen Zustand man erhält, kann aber nur mit maßgeschneiderten Röntgendiagnostiken herausgefunden werden. Diese wurden in einer langjährigen intensiven Zusammenarbeit der Universitäten Osaka und Jena entwickelt. Die Röntgenapparaturen wurden in Jena in der Abteilung Röntgenoptik des Uni-Instituts für Optik und Quantenelektronik konzipiert und in Kooperation mit den Konstrukteuren, Mechanikern und Elektronikern der Physikalisch-Astronomischen Fakultät gebaut. "Die Geräte waren so perfekt, dass sie nach dem Transport im Flugzeug und einer Justierung im japanischen Institut von Anfang an hervorragend funktionierten", freut sich Förster.

"Solche Röntgenoptiken sind auch zur Untersuchung anderer kurzlebiger Plasmen geeignet, die für einen Laser im Röntgengebiet verwendet werden", verweist der Jenaer Physiker auf andere Anwendungsmöglichkeiten. In Verbindung mit Kurzpulslasern, wie sie derzeit im Institut vorhanden sind, können außerdem spezielle röntgenoptische Anordnungen weiter zur Erforschung ultraschneller Prozesse in Physik, Chemie und Strukturbiologie verwendet werden. Demonstriert hat das Jenaer Physiker-Team diese Prozesse kürzlich in der angesehenen Fach-Zeitschrift "Nature" am Beispiel des "Schmelzens ohne Hitze" von Halbleiterkristallen. Sehr schnelle Prozesse finden aber auch beim menschlichen Sehen und beim Beladen von roten Blutkörperchen mit Sauerstoff statt. Wie das genau vor sich geht, kann zukünftig mit ultrakurzen Röntgenblitzen untersucht werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Eckhart Förster
Institut für Optik und Quantenphysik der Uni Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947260
Fax: 03641 / 947262
E-Mail: foerster@ioq.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Laser Plasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie