Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Helmut Eschrig erhält Max-Planck-Forschungspreis

09.12.2002


Helmut Eschrig erhält den diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Physik in Anerkennung der Pionierarbeit bei der Weiterentwicklung und Anwendung der Dichtefunktionaltheorie. Die Preisverleihung erfolgt am 11. Dezember 2002 in Berlin-Dahlem.


Prof. Dr. Helmut Eschrig



Helmut Eschrig, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW), gehört zu den zwölf Wissenschaftlern aus sechs Disziplinen, die mit dem diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Internationale Kooperation geehrt werden.



Die Max-Planck-Gesellschaft vergibt diesen Preis gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung an einzelne ausländische und deutsche Spitzenforscher für herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen. Die mit jeweils 125.000 Euro dotierten Auszeichnungen sollen für die Preisträger einen flexiblen Rahmen zur Aufnahme, Vertiefung oder Erweiterung von internationalen Forschungskooperationen ermöglichen. Die Preisverleihung erfolgt am 11. Dezember 2002 im Rahmen einer Festveranstaltung im Harnack-Haus in Berlin-Dahlem.

Helmut Eschrig erhält den diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Physik in Anerkennung der Pionierarbeit, die er bei der Weiterentwicklung und Anwendung der Dichtefunktionaltheorie leistet. Mit dieser Theorie können die atomare und magnetische Struktur, die chemischen Bindungskräfte und der elektronische Zustand geordneter Festkörper berechnet werden. Dies geschieht auf Basis der Quantentheorie, wobei als Eingangsgrößen für die Rechnungen nur Naturkonstanten verwendet werden. Mit dieser Methode können neue Strukturen oder noch nicht bekannte Strukturparameter gut vorhergesagt werden.

Mit dem Preisgeld will Helmut Eschrig ein Projekt finanzieren, mit dem die Dichtefunktionaltheorie weiter verbessert werden soll, so dass sie dann auch auf Materialklassen anwendbar ist, für die sie heute noch versagt. Dabei handelt es sich um Verbindungen mit Valenzelektronen, die sich in ihrer Bewegung von einem Atom zum anderen gegenseitig stark behindern. Diese speziellen Korrelationen sind in der Theorie schwer zu berücksichtigen. Sie verursachen aber gerade besonders interessante Eigenschaften. Ein wichtiger Aktivposten bei der Realisierung des Projektes ist die Vertiefung der bereits bestehenden Kooperation mit Prof. Warren Pickett, University of California, Davis, USA.

Helmut Eschrig wurde 1942 in Thierfeld in Sachsen geboren. Er studierte Physik an der Technischen Universität Dresden und hat dann am Zentralinstitut für Festkörperphysik und Werkstoffforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR viele Jahre zur Theorie der elektronischen Struktur von magnetischen und supraleitenden Stoffen gearbeitet. 1991 wurde er Gründungsdirektor des Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) in Dresden. Von 1992 bis 1997 leitete er die Arbeitsgruppe "Theorie komplexer und korrelierter Elektronensysteme" der Max-Planck-Gesellschaft an der Technischen Universität in Dresden. Seit 1998 ist er wissenschaftlicher Direktor des IFW. Zugleich ist er seit 1992 Professor am Institut für Theoretische Physik an der TU Dresden.

Koordinaten des Preisträgers:
Prof. Dr. Helmut Eschrig
Wissenschaftlicher Direktor
Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden
Postfach 270016
01171 Dresden

Tel.: 0351-4659-380
Fax: 0351-4659-500
E-Mail: h.eschrig@ifw-dresden.de

Dr. Carola Langer | idw

Weitere Berichte zu: Dichtefunktionaltheorie IFW Physik Werkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie