Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prof. Dr. Helmut Eschrig erhält Max-Planck-Forschungspreis

09.12.2002


Helmut Eschrig erhält den diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Physik in Anerkennung der Pionierarbeit bei der Weiterentwicklung und Anwendung der Dichtefunktionaltheorie. Die Preisverleihung erfolgt am 11. Dezember 2002 in Berlin-Dahlem.


Prof. Dr. Helmut Eschrig



Helmut Eschrig, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW), gehört zu den zwölf Wissenschaftlern aus sechs Disziplinen, die mit dem diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Internationale Kooperation geehrt werden.



Die Max-Planck-Gesellschaft vergibt diesen Preis gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung an einzelne ausländische und deutsche Spitzenforscher für herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen. Die mit jeweils 125.000 Euro dotierten Auszeichnungen sollen für die Preisträger einen flexiblen Rahmen zur Aufnahme, Vertiefung oder Erweiterung von internationalen Forschungskooperationen ermöglichen. Die Preisverleihung erfolgt am 11. Dezember 2002 im Rahmen einer Festveranstaltung im Harnack-Haus in Berlin-Dahlem.

Helmut Eschrig erhält den diesjährigen Max-Planck-Forschungspreis für Physik in Anerkennung der Pionierarbeit, die er bei der Weiterentwicklung und Anwendung der Dichtefunktionaltheorie leistet. Mit dieser Theorie können die atomare und magnetische Struktur, die chemischen Bindungskräfte und der elektronische Zustand geordneter Festkörper berechnet werden. Dies geschieht auf Basis der Quantentheorie, wobei als Eingangsgrößen für die Rechnungen nur Naturkonstanten verwendet werden. Mit dieser Methode können neue Strukturen oder noch nicht bekannte Strukturparameter gut vorhergesagt werden.

Mit dem Preisgeld will Helmut Eschrig ein Projekt finanzieren, mit dem die Dichtefunktionaltheorie weiter verbessert werden soll, so dass sie dann auch auf Materialklassen anwendbar ist, für die sie heute noch versagt. Dabei handelt es sich um Verbindungen mit Valenzelektronen, die sich in ihrer Bewegung von einem Atom zum anderen gegenseitig stark behindern. Diese speziellen Korrelationen sind in der Theorie schwer zu berücksichtigen. Sie verursachen aber gerade besonders interessante Eigenschaften. Ein wichtiger Aktivposten bei der Realisierung des Projektes ist die Vertiefung der bereits bestehenden Kooperation mit Prof. Warren Pickett, University of California, Davis, USA.

Helmut Eschrig wurde 1942 in Thierfeld in Sachsen geboren. Er studierte Physik an der Technischen Universität Dresden und hat dann am Zentralinstitut für Festkörperphysik und Werkstoffforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR viele Jahre zur Theorie der elektronischen Struktur von magnetischen und supraleitenden Stoffen gearbeitet. 1991 wurde er Gründungsdirektor des Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) in Dresden. Von 1992 bis 1997 leitete er die Arbeitsgruppe "Theorie komplexer und korrelierter Elektronensysteme" der Max-Planck-Gesellschaft an der Technischen Universität in Dresden. Seit 1998 ist er wissenschaftlicher Direktor des IFW. Zugleich ist er seit 1992 Professor am Institut für Theoretische Physik an der TU Dresden.

Koordinaten des Preisträgers:
Prof. Dr. Helmut Eschrig
Wissenschaftlicher Direktor
Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden
Postfach 270016
01171 Dresden

Tel.: 0351-4659-380
Fax: 0351-4659-500
E-Mail: h.eschrig@ifw-dresden.de

Dr. Carola Langer | idw

Weitere Berichte zu: Dichtefunktionaltheorie IFW Physik Werkstoffforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie