Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Commission awards €1 million Descartes Prize to research projects in medicine and astrophysics

05.12.2002


Today in Munich, the Commission awarded the EU Descartes Prize to two research projects in the fields of medicine and astrophysics. One project advances understanding of multiple sclerosis and offers leads for new drugs. The other project has discovered the origins of gamma ray bursts and is providing insights into star and planet formation. Each €500.000 prize rewards outstanding scientific research through trans-national co-operation. The two prize winners were selected from a shortlist of ten collaborative projects, representing a wide range of fields of scientific research.



“The high standard of submissions clearly demonstrates both the excellence of European science today and the value of European collaboration in the scientific field,” said European Research Commissioner Philippe Busquin. “I welcome the growing interest in the Descartes Prize, which stresses the importance of trans-national co-operation in creating a truly European Research Area (ERA). One of the most important features of the ERA is the greater impact that researchers can make when they work together beyond national borders. Sharing resources and joining forces is key in achieving excellence at EU and international level. This will in turn improve the EU’s competitiveness and quality of life."

... mehr zu:
»EPO »Patent »Sklerose


Rewarding excellence

Total entries in 2002 reached 108 - doubling last year’s figure. The winners were selected by the Descartes Grand Jury, chaired by Mr Yves Michot, former President of Aerospatiale Matra, and featuring eminent figures from academia and the public and private sectors. Participants in the ceremony and conference, held at the European Patent Office (EPO), included Mr. Otto Wiesheu, Bavarian Minister for Economy, Transport and Technology, and representatives from the European Commission, EPO, the Max Planck Institute, the Fraunhofer Institute and the Organisation of Economic Co-operation and Development (OECD). The call for proposals for the 2003 Descartes Prize edition will be published on 17 December 2002.

Tackling Multiple Sclerosis

One of the €500.000 awards went to a project that represents a breakthrough in studying and combating Multiple Sclerosis (MS), the chronic inflammatory degenerative disease of the nervous system affecting at least 350.000 people across Europe. It is an autoimmune disease, in which the body’s own immune system attacks the central nervous system. Symptoms include vision loss, paralysis, numbness, and walking difficulties.

Led by Aarhus University Hospital, (Denmark), in co-operation with other research teams from Denmark, Sweden, the UK and the USA, the project marks significant progress towards understanding the immunological basis of the disease, and provides ideas for the development of new drugs. Through their experiments, the team successfully defined the principal players in the autoimmune attack and explained how a virus triggers the disease.

Explaining the origins of the universe

The other €500,000 award was granted to a project investigating the point of origin of Gamma Ray Bursts (GRBs). GRBs were first spotted in 1967 by US military satellites. They emit high-energy radiation and originate from very distant galaxies, where stars form at a phenomenal rate. New evidence supports the theory that bursts accompanied the explosive death of massive stars. Led by the University of Amsterdam, in co-operation with research teams from the Netherlands, Italy, Denmark, Spain, the UK and Germany, the project provides insight into these giant stellar explosions. This will help astronomers to trace the history of star formations in the universe. The Italian/Dutch satellite BeppoSAX, launched in 1996, with its multi-faceted capabilities, has enabled the team of European scientists to identify GRBs’ place of origin. In addition, the astrophysics project provides first-time confirmation that gamma-ray bursts are the most powerful explosions in the universe, second only to the Big Bang. Cosmic bursts originate in very distant galaxies, at the edge of the observable universe (between 5 and 12 billion light years away, assuming that the Universe is 13 billion years old).

Intellectual property rights

Participants also discussed other key issues for research, and in particular the protection of intellectual property rights. European researchers increasingly understand the importance of patenting. In 2001, the European Patent office received 158,200 applications for European patents, which represents an increase of 9% over the previous year.

Fabio Fabbi | European Commission
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/descartes
http://www.cordis.lu/improving/home.html

Weitere Berichte zu: EPO Patent Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen