Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis für Aufklärung von Sprachmustern

02.12.2002


Zwölf Preisträger werden für wissenschaftliche Spitzenleistungen ausgezeichnet



Die Max-Planck-Gesellschaft und die Alexander von Humboldt-Stiftung verleihen am 11. Dezember den Max-Planck-Forschungspreis in Berlin. Die Auszeichnung an zwölf Preisträger in sechs verschiedenen Disziplinen ist mit jeweils 125.000 Euro dotiert. Die Forschungsgebiete reichen von biomolekularen Computersimulationen über die Erforschung der Eigenschaften von Materie unter extremen Bedingungen bis hin zur Aufklärung der Muster, nach denen Sprachen aufgebaut sind.



Mit dem Max-Planck-Forschungspreis für Geistes- und Sozialwissenschaften werden in diesem Jahr zwei Wissenschaftler ausgezeichnet: Ekkehard König von der Freien Universität Berlin für seine Arbeiten über Grenzen der Variationen und Muster, nach denen Sprachen aufgebaut sind. Frank Rösler von der Philipps-Universität Marburg für die Untersuchung von Prozessen des Langzeit- und des Arbeitsgedächtnisses in Bereichen der Hirnrinde, die für bestimmte Ereignisse zuständig sind.

Den Max-Planck-Forschungspreis für Biowissenschaften und Medizin erhalten in diesem Jahr drei Wissenschaftler: Pamela Jane Bjorkman vom California Institute of Technology erhält die Auszeichnung für die Erkenntnis, dass MHC (Major Histocompatibility Complex )-Moleküle nicht nur fremde, sondern auch körpereigene Peptide präsentieren. Damit wurde unter anderem klar, wo die Ursachen für Autoimmunkrankheiten liegen können. Klaus Josef Palme von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erhält den Preis für die molekulare Aufdeckung der Schlüsselrolle des Auxins für die Entwicklung von Pflanzen als Basis für die Erforschung jener Prozesse, die Grundlage für ihre Gestaltbildung sind. Nikolaus Pfanner von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erhält die Auszeichnung für grundlegende Erkenntnisse zur Funktionsweise von Zellen.

Der Max-Planck-Forschungspreis für Chemie und Pharmazie geht an zwei Wissenschaftler: Wilfred Frederik van Gunsteren von der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich erhält den Preis für neue Methoden biomolekularer Simulationen im Computer. Damit können nun Prozesse vorhergesagt werden, die derzeit noch nicht im Experiment untersucht werden können. Franz Hofmann von der Technischen Universität München erhält den Preis für die Beobachtung, dass eine bestimmte Untereinheit eines Kalziumkanals durch mehrere Gene kodiert wird. Dadurch werden neue Einsichten für die Erforschung von Arteriosklerose und zentralen Sehdefekten sowie Therapiemöglichkeiten bei Bluthochdruck, Herzschwäche und Gedächtnisstörungen möglich.


Der Max-Planck-Forschungspreis für Ingenieurwissenschaften geht an Hans-Jürgen Herrmann von der Universität Stuttgart. Den Forschungspreis für Physik teilen sich vier Wissenschaftler: Helmut Eschrig vom Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden für neue Wege der Vorhersage von Strukturen oder noch unbekannter Strukturparameter und Vladimir E. Fortov von der Russian Academy of Sciences für Methoden, die physikalische und chemische Eigenschaften von fester und flüssiger Materie sowie Gasen und Plasmen zu untersuchen. Weiters werden Mark G. Raizen von der University of Texas für die Kontrolle von natürlichen biologischen Prozessen mit schwachen Lichtkräften und die präzise Lenkung des Wachstums von Neuronen in eine Richtung und Wolfgang Peter Schleich von der Universität Ulm für die Eröffnung einer neuen Perspektive zum Verständnis der Quantennatur des Lichts ausgezeichnet.


Ausführliche Infos zu den Preisträgern unter: http://www.mpg.de/preise/fp2002

Sandra Standhartinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Berichte zu: Materie Max-Planck-Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik