Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Forschungspreis für Aufklärung von Sprachmustern

02.12.2002


Zwölf Preisträger werden für wissenschaftliche Spitzenleistungen ausgezeichnet



Die Max-Planck-Gesellschaft und die Alexander von Humboldt-Stiftung verleihen am 11. Dezember den Max-Planck-Forschungspreis in Berlin. Die Auszeichnung an zwölf Preisträger in sechs verschiedenen Disziplinen ist mit jeweils 125.000 Euro dotiert. Die Forschungsgebiete reichen von biomolekularen Computersimulationen über die Erforschung der Eigenschaften von Materie unter extremen Bedingungen bis hin zur Aufklärung der Muster, nach denen Sprachen aufgebaut sind.



Mit dem Max-Planck-Forschungspreis für Geistes- und Sozialwissenschaften werden in diesem Jahr zwei Wissenschaftler ausgezeichnet: Ekkehard König von der Freien Universität Berlin für seine Arbeiten über Grenzen der Variationen und Muster, nach denen Sprachen aufgebaut sind. Frank Rösler von der Philipps-Universität Marburg für die Untersuchung von Prozessen des Langzeit- und des Arbeitsgedächtnisses in Bereichen der Hirnrinde, die für bestimmte Ereignisse zuständig sind.

Den Max-Planck-Forschungspreis für Biowissenschaften und Medizin erhalten in diesem Jahr drei Wissenschaftler: Pamela Jane Bjorkman vom California Institute of Technology erhält die Auszeichnung für die Erkenntnis, dass MHC (Major Histocompatibility Complex )-Moleküle nicht nur fremde, sondern auch körpereigene Peptide präsentieren. Damit wurde unter anderem klar, wo die Ursachen für Autoimmunkrankheiten liegen können. Klaus Josef Palme von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erhält den Preis für die molekulare Aufdeckung der Schlüsselrolle des Auxins für die Entwicklung von Pflanzen als Basis für die Erforschung jener Prozesse, die Grundlage für ihre Gestaltbildung sind. Nikolaus Pfanner von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg erhält die Auszeichnung für grundlegende Erkenntnisse zur Funktionsweise von Zellen.

Der Max-Planck-Forschungspreis für Chemie und Pharmazie geht an zwei Wissenschaftler: Wilfred Frederik van Gunsteren von der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich erhält den Preis für neue Methoden biomolekularer Simulationen im Computer. Damit können nun Prozesse vorhergesagt werden, die derzeit noch nicht im Experiment untersucht werden können. Franz Hofmann von der Technischen Universität München erhält den Preis für die Beobachtung, dass eine bestimmte Untereinheit eines Kalziumkanals durch mehrere Gene kodiert wird. Dadurch werden neue Einsichten für die Erforschung von Arteriosklerose und zentralen Sehdefekten sowie Therapiemöglichkeiten bei Bluthochdruck, Herzschwäche und Gedächtnisstörungen möglich.


Der Max-Planck-Forschungspreis für Ingenieurwissenschaften geht an Hans-Jürgen Herrmann von der Universität Stuttgart. Den Forschungspreis für Physik teilen sich vier Wissenschaftler: Helmut Eschrig vom Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden für neue Wege der Vorhersage von Strukturen oder noch unbekannter Strukturparameter und Vladimir E. Fortov von der Russian Academy of Sciences für Methoden, die physikalische und chemische Eigenschaften von fester und flüssiger Materie sowie Gasen und Plasmen zu untersuchen. Weiters werden Mark G. Raizen von der University of Texas für die Kontrolle von natürlichen biologischen Prozessen mit schwachen Lichtkräften und die präzise Lenkung des Wachstums von Neuronen in eine Richtung und Wolfgang Peter Schleich von der Universität Ulm für die Eröffnung einer neuen Perspektive zum Verständnis der Quantennatur des Lichts ausgezeichnet.


Ausführliche Infos zu den Preisträgern unter: http://www.mpg.de/preise/fp2002

Sandra Standhartinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Berichte zu: Materie Max-Planck-Forschungspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie