Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VolkswagenStiftung unterstützt niedersächsische Forschungseinrichtungen mit 32,2 Millionen Euro

29.11.2002


VolkswagenStiftung unterstützt Forschungseinrichtungen des Landes im Rahmen des "Niedersächsischen Vorab".



Satzungsgemäß vergibt die VolkswagenStiftung einen festgelegten Teil der zur Verfügung stehenden Fördermittel vorweg an Forschungseinrichtungen des Landes Niedersachsen -gemeinhin als "Niedersächsisches Vorab" bezeichnet. Über die Vergabe dieses Teils der Stiftungsmittel entscheidet das Kuratorium der VolkswagenStiftung auf der Grundlage von Vorschlägen der Niedersächsischen Landesregierung (weitere Informationen zu den Grundlagen des "Vorabs" finden Sie am Ende dieser Pressemitteilung).



In seiner heutigen Sitzung hat das Kuratorium der VolkswagenStiftung im Rahmen des Niedersächsischen Vorabs Mittel in Höhe von rund 32,2 Millionen Euro bewilligt. Nach Wissenschaftsbereichen getrennt betrachtet, dominieren dabei die Biowissenschaften mit 26 Bewilligungen über insgesamt 10,7 Millionen Euro vor den Ingenieur- (14) und den Naturwissenschaften (zehn Bewilligungen) mit 7,4 beziehungsweise rund 9,8 Millionen Euro sowie den Geisteswissenschaften mit fünf Bewilligungen über insgesamt
1,1 Millionen Euro. Wissenschaftsbereichsübergreifend werden für 18 Vorhaben 3,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.


Innerhalb der wissenschaftsbereichsübergreifenden Förderungen stehen ab sofort weitere rund 256.000 Euro bereit für einen maximal zweijährigen Aufenthalt von jährlich bis zu zwanzig Nachwuchswissenschaftlern aus Ländern Amerikas, Afrikas und Asiens an niedersächsischen Hochschulen. 953.000 Euro kommen den neun bereits bestehenden Graduiertenkollegs zu Gute und 730.000 Euro insgesamt zehn niedersächsisch-israelischen Gemeinschaftsvorhaben.

Viele niedersächsische Hochschulen - zuvorderst die Universitäten Göttingen (Federführung), Hannover und Oldenburg - sind an dem seit 1999 laufenden Forschungsverbund "Technikentwicklung und gesellschaftlicher Strukturwandel am Anfang des 21. Jahrhunderts" beteiligt, der jetzt mit weiteren 716.000 Euro unterstützt wird. Ebenso gefördert, mit 767.000 Euro, wird der seit 1998 bestehende Forschungsschwerpunkt "Agrarbiotechnologie", bei dem die Universitäten Hannover, Braunschweig, Göttingen, Osnabrück, die Fachhochschule Osnabrück und die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft Braunschweig kooperieren.

In der Folge beispielhaft eine Auswahl geförderter Vorhaben an einzelnen Hochschulen:

Braunschweig:
- Der Universität Braunschweig werden für das neu gegründete Institut für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik mit den Schwerpunkten Sicherheit der Transportmittel, Transportleit- und Umschlagtechnik weitere 861.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das neue Institut ergänzt sich komplementär mit dem ebenfalls neuen Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung in Braunschweig.

- Im DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik an den Forschungsstandorten Braunschweig und Göttingen wurde die neue Abteilung "Technische Strömungen" geschaffen. Für die Stärkung dieses Standorts und das dort angesiedelte Projekt "Lärmimmission und Aerodynamik von Fahrzeugen" stellt die Stiftung weitere 767.000 Euro bereit.

- Das Institut für Oberflächentechnik und Plasmatechnische Werkstoffentwicklung der Universität Braunschweig erhält 613.000 Euro zur Anschaffung eines Inline-Sputtersystems. Mit 450.000 Euro unterstützt wird die Forschungsinfrastruktur des Instituts für Verfahrens- und Kerntechnik der Hochschule.

Braunschweig-Wolfenbüttel:
- Der Forschungsschwerpunkt "Gesamt-Energiemanagement in Kraftfahrtzeugen" am Institut für Fahrzeugbau der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel wird mit 185.000 Euro unterstützt.

- Für den Forschungsschwerpunkt "Leichtbauwerkstoffe im Automobilbau" an der Fachhochschule Braunschweig-Wolfenbüttel wurden dem Institut für Recycling am Standort Wolfsburg 226.000 Euro bewilligt.

Clausthal:
- Für die Einrichtung der drei Forschungsschwerpunkte Glaskeramiken für die Photonik, Thermomechanische Eigenschaften von Gläsern, Glasschichten und Beschichtungen auf Glas sowie behälterloses Schmelzen von Glas werden dem Institut für Nichtmetallische Werkstoffe der Technischen Universität Clausthal 475.400 Euro zur Verfügung gestellt. Weitere 309.000 Euro erhält das dortige Institut für Metallurgie und 311.000 Euro das Institut für Energieverfahrenstechnik und Brennstofftechnik - jeweils zur Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur.

Göttingen:
- Das Europäische Neurowissenschaftliche Institut (ENI) an der Universität Göttingen - internationales Zentrum neurowissenschaftlicher Forschung, das interdisziplinär ausgerichtet ist, Gastwissenschaftlern Arbeitsmöglichkeiten bietet und Nachwuchsforschern ein selbstständiges Wirken ermöglicht, darüber hinaus weltweites Kommunikationszentrum für die Neurowissenschaften ist und die Zusammenarbeit von Klinikern und Theoretikern auf diesem Gebiet fördert - wird mit weiteren 3,1 Millionen Euro unterstützt.

- Erstmals gefördert - und zwar gleich mit zwei Millionen Euro - wird das vor kurzem an der Universität Göttingen gegründete Zentrum für Biodiversitätsforschung und Ökologie. Die dort arbeitenden Wissenschaftler wollen die Vielfalt der Organismen, deren komplexe Beziehungen untereinander und die Anpassungen von Verhalten und Sinnesleistungen an die jeweilige Umwelt analysieren - angefangen von der Molekülebene bis hin zum kompletten Ökosystem. Der Schwerpunkt der Forschungen liegt auf den terrestrischen Ökosystemen aller Kontinente mit Ausnahme der Antarktis.

- Um die niedersächsischen Aktivitäten zur Transmissiblen Spongioformen Enzephalopathie (TSE) stärker zu bündeln und zu vernetzen, wurde eine TSE-Koordinierungsstelle an der Universität Göttingen etabliert und zugleich eine Forschergruppe, die sich auf die "Mechanismen der Aufnahme und Ausbreitung des Erregers der Prion-Krankheit im Körper" und die "Mechanismen der Krankheitserzeugung einer Prion-Krankheit und deren sensitiven Nachweis" konzentriert. Für beide Vorhaben zusammen erhält die Abteilung Neuropathologie noch einmal gut 330.000 Euro. Weitere 54.000 Euro für BSE-Forschung erhält das Tierärztliche Institut der Universität Göttingen.

- Der Fachbereich Humanmedizin der Universität Göttingen und die Max-Planck-Gesellschaft haben ein in Deutschland bislang einmaliges Verbundprojekt gestartet zur klinischen Forschung mit Blick auf den Einsatz der Magnetresonanz-Tomografie und Spektroskopie bei neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen - und werden dafür mit 440.000 Euro unterstützt.

- Für den in Deutschland einmaligen Forschungsschwerpunkt "Entwicklungsbiologie pädiatrischer Krankheiten" werden der Abteilung Kinderheilkunde am Fachbereich Humanmedizin der Universität Göttingen 315.000 Euro zur Verfügung gestellt.

- Die Abteilung Biochemie im Zentrum Biochemie und Molekulare Zellbiologie der Universität Göttingen erhält für ein neu einzurichtendes Transkriptomanalyselabor rund 318.000 Euro. Weitere 293.000 Euro sollen der Hochschule zum weiteren Aufbau der Abteilung für Molekulare Strukturbiologie dienen. Für die Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur erhält das Göttinger Uni-Institut für Mikrobiologie und Genetik 694.000 Euro.

- Das neu konzipierte Max-Planck-Institut für Strömungsforschung in Göttingen erhält zwei Millionen Euro als Anschubfinanzierung für die theoretische und die beiden experimentell arbeitenden Abteilungen.

Hannover:
- Die Max-Planck-Gesellschaft wird die in Hannover ansässige Außenstelle des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik ausbauen und die Zusammenarbeit mit dem Institut für Atom- und Molekülphysik der Universität Hannover vorantreiben. Die VolkswagenStiftung unterstützt dies jetzt mit 5,5 Millionen Euro.

- Das Institut für Quantenoptik der Universität Hannover erhält zur Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur rund 1,4 Millionen Euro.

- Am Institut für Geobotanik der Universität Hannover wird die Aufarbeitung des Reinhold-Tüxen-Archivs - ein weltweit einmaliger Bestand an pflanzensoziologischen Aufnahmen - mit weiteren 55.500 Euro unterstützt.

- 150.000 Euro erhält der Fachbereich Maschinenbau der Fachhochschule Hannover für den Forschungsschwerpunkt "Automatisierung umwelt- und bioverfahrenstechnischer Prozesse und Systeme.

- Für die die Nachwuchsforschergruppe "Adulte Humane Stammzellen" an der Medizinischen Hochschule Hannover stellt die VolkswagenStiftung rund 200.000 Euro bereit. 300.000 Euro erhält dort die Abteilung Biophysikalische Chemie zur Verbesserung seiner Forschungsinfrastruktur.

- Die Professorenstelle für Klinische Forschung unter frauenspezifischen Aspekten an der Medizinischen Hochschule Hannover wird mit 450.000 Euro unterstützt. Gut 100.000 Euro werden der MHH bereit gestellt für den Erhalt und die Weiterentwicklung des Lehr- und Forschungsschwerpunkts Public Health.

Hildesheim:
- Der seit nunmehr sechs Jahren bestehende Forschungsschwerpunkt
"Außerschulisches und schulisches Lernen unter veränderten gesellschaftlichen und kulturellen Bedingungen" an der Universität Hildesheim wird letztmalig, und zwar mit gut 200.000 Euro unterstützt. Die Mittel dienen der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und sollen die bildungswissenschaftliche Forschung an der Universität Hildesheim stärken.

Hildesheim-Holzminden-Göttingen:
- Der Fachbereich Physik, Mess- und Feinwerktechnik der Fachhochschule Hildesheim - Holzminden - Göttingen erhält 200.000 Euro für seinen Forschungsschwerpunkt "Laser- und Plasma-Oberflächenbehandlung von Holz".

Oldenburg:
- Hochschullehrer des Fachbereichs Informatik der Universität Oldenburg haben 1991 gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur den Verein "Kuratorium OFFIS e. V." gegründet - dies steht für "Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatikwerkzeuge und -systeme". Die im vergangenen Jahrzehnt überaus erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln lässt insgesamt eine deutliche Stärkung der Aktivitäten wünschenswert erscheinen. Die Stiftung stellt OFFIS daher 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.

- Zur Verbesserung ihrer jeweiligen Forschungsinfrastruktur erhalten der Fachbereich Physik der Universität Oldenburg knapp 100.000 Euro, ebenfalls knapp 100.000 Euro das Institut für Chemie und Biologie des Meeres und der Fachbereich Biologie rund 54.000 Euro.

Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven:
- Die Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven erhält zur Stärkung des Standortes Wilhelmshaven rund 53.000 Euro für den Forschungsschwerpunkt "Energieversorgung mit dezentralen Kleinkraftwerken in leistungsbegrenzten Versorgungsnetzen". Mit 177.000 Euro unterstützt wird der Forschungsschwerpunkt "Biologische Bodensanierung"; 178.000 Euro erhält der Fachbereich Sozialwesen am Standort Emden zur Förderung des Forschungsschwerpunkts "Entwicklung von Modellen und Standards integrativer Versorgung im Bereich der Rehabilitation von Patienten mit motorischen Störungen".

Osnabrück:
- Das neue, fachübergreifend und interdisziplinär arbeitende Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück wird sich Fragen der künstlichen Intelligenz, der Linguistik, Computer- und Psycholinguistik, der Kognitionspsychologie und Philosophie der Kognition, der Neuroinformatik und Neurobiologie annehmen - und erhält dafür rund 620.000 Euro.

- Gefördert mit gut 100.000 Euro wird die von Seiten der Universität Osnabrück sichergestellte wissenschaftliche Betreuung der archäologischen Ausgrabungen in Kalkriese.

- Ergänzend zu den von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt bereit gestellten Mitteln für die Stiftungsprofessur "Stoffstrommanagement"
werden der Universität Osnabrück 80.000 Euro bewilligt.

Nach § 8 Abs. 2 der Satzung der VolkswagenStiftung setzt sich das "Vorab" aus drei Teilen zusammen: Es umfasst zum einen den Gegenwert der jährlichen Dividende auf nominal 77,3 Millionen Euro VW-Aktien, der der VolkswagenStiftung aus der Beteiligung des Landes Niedersachsen an der Volkswagen Aktiengesellschaft zusteht, ferner den Ertrag aus der Anlage von 35,8 Millionen Euro aus einem Vertrag mit dem Land Niedersachsen von 1987 sowie zehn Prozent der übrigen zur Verfügung stehenden Mittel.
Die VolkswagenStiftung hat jetzt eine Broschüre zu 40 Jahren Förderung im Niedersächsischen Vorab herausgegeben, die beispielhaft 20 herausragende Vorhaben aus den vergangenen Jahren näher vorstellt. Sie kann per E-mail angefordertwerden unter

Kontakt:

VolkswagenStiftung
Niedersächsisches Vorab
Dr. Hagen Hof
Telefon: 0511/8381-256
E-Mail: hof@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/29112002.htm

Weitere Berichte zu: Forschungsinfrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise