Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuckermoleküle speichern Wirkstoffe in Textilien

27.11.2002


2. Platz des Otto von Guericke-Preises 2002 der AiF


"Intelligente" Textilien werden in Zukunft als Depot für pharmazeutische Wirksubstanzen dienen. Verantwortlich für diesen Effekt sind Cyclodextrine - ringförmige Zuckermoleküle, die beim Abbau des Naturproduktes Stärke mit Hilfe von Enzymen gewonnen werden. Sie sind biologisch abbaubar, völlig ungiftig und können dauerhaft auf Natur- und Kunstfasern verankert werden. Jedes Molekül bildet einen Hohlraum und kann darin Substanzen aufnehmen, die eine Abneigung gegen Wasser haben. Diese hydrophoben Substanzen werden freigesetzt, wenn sie von Wassermolekülen verdrängt werden. Schon geringste Mengen Hautschweiß reichen aus, um eingelagerte Wirkstoffe zu aktivieren. Mit ihrer Forschung über Cyclodextrine belegen Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Dr. Dierk Knittel und Professor Dr. Eckhard Schollmeyer vom Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld in die-sem Jahr den 2. Platz des Otto von Guericke-Preises, den die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) alljährlich verleiht.

Ihre Speichereigenschaften haben die Cyclodextrine bereits auf Gardinen, Kleidung und Teddybären als Wirte für Düfte und Gerüche unter Beweis gestellt. Während sie eingelagerte Parfums abgeben, können sie gleichzeitig Schweiß einschließen, bevor er seinen unangenehmen Geruch verbreitet. Bei der nächsten Wäsche werden die Depots entleert und können, beispielsweise per Duftspray, wieder gefüllt werden.


Die Einsatzmöglichkeiten der Cyclodextrine für medizinische Anwendungen und Therapien sind besonders vielfältig. Die Einlagerung leicht flüchtiger Bestandteile des Schweißes eröff-net neue Möglichkeiten der medizinischen Diagnostik. Denkbar sind auch Krankenhaus-Textilien, in die keimtötende Substanzen integriert werden. Aber auch medizinische Unter-wäsche erwägen die Forscher: Die feuchtigkeitssensiblen Wirkstoffe, die nach und nach abgegeben werden, könnten beispielsweise einem Patienten mit einer großflächigen Hauterkrankung das stundenlage Liegen in einem Salbenbett ersparen oder die Behandlung eines Sonnenbrandes erleichtern.

Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Jahrgang 1948, studierte zunächst in Hannover und danach in Göttingen Chemie, wo er 1977 promovierte. Nach mehreren Forschungsstipendien arbeitete er an der Universität-Gesamthochschule Siegen, bevor er 1988 in die Dienste des Deutschen Textilforschungszentrums Nord-West trat, wo er eine Arbeitsgruppe leitet. Der Verein der Textilchemiker und Coloristen verlieh ihm 1992 den Egon-Elöd Preis. Der 60-jährige Österreicher Dr. Dierk Knittel stammt aus Graz, wo er Chemie studierte und 1970 promovierte. Nach wissenschaftlichen Tätigkeiten an der Kernforschungsanlage Jülich und am Institut für Physikalische Chemie der Universität Hamburg habilitierte er sich 1985 für Elektrochemie und arbeitet seit 1986 als Gruppenleiter im deutschen Textilforschungszentrum Nord-West. Professor Dr. Eckhard Schollmeyer, Jahrgang 1940, absolvierte eine Ausbildung zum Textil-Ingenieur, bevor er in Kiel Physik studierte. Von 1971 bis 1973 war er wissenschaftlicher Assistent im Fachbereich Chemie an der Universität Regensburg und in den Jahren 1973 bis 1980 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Chemiefasern der Institute für Textil- und Faserforschung Stuttgart. Er habilitierte sich 1978 für das Fach Physikalische Chemie an der Universität Stuttgart. 1980 trat er seine Arbeit am Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West an, wo er seit 1987 als geschäftsführender Direktor und Mitglied des Vorstandes tätig ist. Dem Wissenschaftlichen Rat der AiF gehört Schollmeyer seit 1990 an und er bekleidet zahlreiche weitere Ehrenämter. Für seine Arbeit erhielt er verschiedene Auszeichnungen, zuletzt den avantex-Innovationspreis 2000 in der Kategorie Forschung gemeinsam mit Dr. Hans-Jürgen Buschmann und Dr. Dierk Knittel für seine Arbeit an Cyclodextrinen.

AiF-Präsident Johann Wilhelm Arntz überreicht den Otto von Guericke-Preis anlässlich der diesjährigen Tagung des Wissenschaftlichen Rates der AiF am 28. November 2002 in Magdeburg. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der industriellen Gemeinschaftsforschung kleiner und mittlerer Unternehmen. Der 2. Platz ist mit 3.000 Euro dotiert.

Ansprechpartner: Dr. Hans-Jürgen Buschmann, Deutsches Textilforschungszentrum
Nord-West, Tel.: 02151 843-210, E-Mail: Buschmann@dtnw.de

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55


Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de

Weitere Berichte zu: AiF Cyclodextrine Textilforschungszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften