Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit höchste Auszeichnung für Mineralogen an Prof. Werner Schreyer

26.11.2002


Die weltweit höchste Auszeichnung für Mineralogen - die Roebling-Medaille 2002 der Mineralogical Society of America - hat Prof. Werner Schreyer erhalten, Emeritus für Mineralogie und Petrologie der Ruhr-Universität Bochum.



Die Medaille ehrt das Lebenswerk herausragender Wissenschaftler und würdigt "outstanding original research in mineralogy". Sie wird seit 1937 verliehen, die Liste der Preisträger ist das "Who’s Who" der internationalen Erdwissenschaften. Seit Carl W. Correns, Göttingen, im Jahr 1976 hat kein Deutscher mehr die Medaille verliehen bekommen.



Dynamische Prozesse im Erdinnern

Schreyer wurde 1966 an die kurz zuvor gegründete Ruhr-Universität als Professor berufen, bis 1996 hatte er den Lehrstuhl für Petrologie an der Fakultät für Geowissenschaften der RUB inne. In Bochum baute er Apparaturen zur geowissenschaftlichen Hochdruckforschung auf. Viele seiner Erkenntnisse veränderten das Weltbild der Geowissenschaften. So gelang es erstmals, die "Hochdruck-Metamorphose" von Gesteinen zu untersuchen: Das sind Gesteinsarten, die sich oft an der Erdoberfläche als Sedimente bilden, dann in 100 bis 150 Kilometer Tiefe versenkt werden, dort umkristallisieren und schließlich wieder zur Oberfläche zurückkehren. Mithilfe der experimentellen Hochdruck-Apparaturen konnten Schreyer und seine Mitarbeiter solche Minerale unter Bedingungen des Erdinnern synthetisieren und so Daten gewinnen, welche auf ihre Entstehungstiefen schließen ließen. Schreyers Ergebnisse erlaubten Rückschlüsse auf die dynamischen Prozesse, die sich im Innern der Erde abspielen.

Experiment und Natur

Schreyers Stärke war, experimentelle Ergebnisse mit mikroskopischen Beobachtungen an natürlichen Gesteinen zu verbinden. Bereits in den späten 1960er-Jahren publizierte er Arbeiten, die rasch zu Klassikern wurden - nicht nur durch neue Forschungsergebnisse, sondern auch, weil sie beispielhaft für die Lehre waren. In seinen letzten Amtsjahren hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft eine Forschergruppe an der RUB gefördert (1991-1996, "Hochdruck-Metamorphose in Natur und Experiment"), deren Sprecher Schreyer war.

Herausragende Verdienste

Die Verleihung der Roebling-Medaille ist der Höhepunkt eines wissenschaftlichen Lebens, in dem Prof. Werner Schreyer zahlreiche bedeutende Auszeichnungen erhielt. Unter anderem bekam er 1991 von der Universität Hannover die erste Ehrendoktorwürde, die der Fachbereich Erdwissenschaft überhaupt verliehen hat, er ist darüber hinaus Ehrendoktor der Universität Lüttich, Belgien (seit 1995). Die Mineralogical Society of Great Britain and Ireland machte ihn 1989 zum Ehrenmitglied, er war der erste Deutsche seit dem Zweiten Weltkrieg, dem diese Ehre zuteil wurde. Im gleichen Jahr vergab die Österreichische Mineralogische Gesellschaft mit der "Friedrich Becke Medaille" ihre höchste Auszeichnung an den Bochumer Wissenschaftler.

Biografisches

Werner Schreyer wurde am 14. November 1930 in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur 1950 studierte er in Erlangen (1950-1952) und München (bis 1955) Geologie. 1957 wurde er in München promoviert. Von 1958 an war er vier Jahre lang Fellow der Carnegie Institution of Washington am Geophysical Laboratory, Washington D.C. (USA). 1962 übernahm Schreyer eine Assistentenstelle am Mineralogisch-petrographischen Institut der Universität Kiel, wo er sich 1963 mit einer Arbeit über das Mineral "Cordierit" habilitierte. 1966 wurde er an die RUB als Professor berufen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Walter V. Maresch
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Geologie
Mineralogie und Geophysik (GMG) der Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Geowissenschaften, NA 03/586
Telefon: 0234/32-23511
Telefax: 0234/32-14433
E-Mail: walter.v.maresch@rub.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Mineraloge Petrologie RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie