Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördermittel von rund 1,1 Millionen Euro pro Jahr für Deutsch-Kanadische Forschungskooperationen

21.11.2002


Helmholtz-Präsident Prof. Walter Kröll und Präsident des NRC, Dr. Artur Carty


Deutsch-Kanadische Forschungskooperation: Helmholtz-Gemeinschaft und Kanadischer National Research Council fördern elf gemeinsame Projekte.


Gute Nachrichten für Wissenschaftler in Deutschland und Kanada, die gemeinsam forschen wollen: Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und der National Research Council of Canada (NRC) stellen dieser Tage elf Forschergruppen Fördermittel für die nächsten drei Jahre in Aussicht. Die Zuschüsse in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro pro Jahr stammen aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Helmholtz-Gemeinschaft und dem NRC. Der gleiche Betrag wird von den beteiligten Institutionen aus eigenen Mitteln beigesteuert.

"Diese Projekte sollen sich in den nächsten Jahren zu Kristallisationskernen für transatlantische Exzellenznetzwerke entwickeln", erklärt der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Walter Kröll. Die elf Forschungsvorhaben kommen aus den Bereichen Nanotechnologie, Gesundheitsforschung, Luftverkehr und Lasertechnologie. Sie wurden von einem hochrangigen deutsch-kanadischen Lenkungsausschuss nach strengen Kriterien aus 32 sehr gut bewerteten Projekten ausgewählt. Zukunftsorientierung der Themen, wissenschaftliche Exzellenz, Originalität und ein überzeugendes Konzept für die deutsch-kanadische Zusammenarbeit: Zu jedem Projektvorschlag holten die Helmholtz-Gemeinschaft und der NRC Gutachten internationaler Experten ein, um die hohe Qualität der geförderten Projekte zu sichern. Besonders geprüft wurde, ob Nachwuchswissenschaftler beteiligt und Partner aus anderen Forschungsorganisationen einbezogen werden.


Kooperation über Grenzen hinweg

In den geförderten Projekten werden auf deutscher Seite Gruppen aus vier Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, dem Forschungszentrum Jülich und dem Forschungszentrum Karlsruhe, und eine größere Zahl von Gruppen aus den Hochschulen, der Max Planck-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft beteiligt sein.
Die Wissenschaftskooperation mit dem kanadischen National Research Council ist für die Helmholtz-Gemeinschaft wichtiges Element einer immer stärkeren Vernetzung mit leistungsfähigen nationalen und internationalen Partnern. Ziel der Helmholtz-Gemeinschaft ist es, in einer Kooperation über die Grenzen von Disziplinen und Organisationen hinweg, Lösungsansätze für große und drängende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft zu erarbeiten. Hierbei ist der kanadische NRC aufgrund seiner ähnlichen Ziele ein besonders geeigneter Partner für die Helmholtz-Gemeinschaft.

Neue Qualität der Zusammenarbeit

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, begrüßte diesen Ausbau der Forschungskooperation: "Deutschland und Kanada haben auf dem Gebiet der Wissenschaft eine lebendige und ergiebige bilaterale Zusammenarbeit. Dies zeigen auch die jetzt von der Helmholtz-Gemeinschaft und dem kanadischen National Research Council gemeinsam ausgewählten Projekte. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zu einer neuen Qualität der deutsch-kanadischen wissenschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit im vierten Jahrzehnt ihres Bestehens."

Grundlage für die Förderung der deutsch-kanadischen Forschungsprojekte ist ein Memorandum, das die Helmholtz-Gemeinschaft und der NRC am 15. Oktober letzten Jahres unterzeichnet haben. Diese Vereinbarung ergänzt und erweitert das deutsch-kanadische Abkommen über wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit von 1971. Nähere Informationen zum NRC sind unter www.nrc.ca zu finden.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Die 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft erbringen wissenschaftliche Spitzenleistungen in 6 Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft identifiziert und bearbeitet große und drängende Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, insbesondere durch die Erforschung von Systemen hoher Komplexität.

Kontakt:
Dr. Hinrich Thölken
Leiter Kommunikation und Medien
Helmholtz-Gemeinschaft
Telefon: 0228 30818-21/22
Telefax: 0228 30818-40
E-Mail: hinrich.thoelken@helmholtz.de

Cordula Tegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Forschungskooperation Fördermittel Luft- und Raumfahrt NRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie

Molekulare Schalter im Detail erforscht

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie