Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis 2002 zur Förderung der Medizintechnik vergeben

21.11.2002


200.000 Euro für Weiterentwicklung der Kunstblase.



Eine gemeinsam von der Fachhochschule München und der Universitätsklinik Lübeck entwickelte künstliche Blase erhielt am Mittwoch, dem 20. November, den Innovationspreis 2002 zur Förderung der Medizintechnik. Mit diesem System könnte Millionen von Menschen geholfen werden, denen zum Beispiel auf Grund eines Tumors die Blase entfernt werden musste. Leiter des Wissenschaftlerteams ist Professor Helmut Wassermann vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der FH München.



In einem Interview äußerte sich Professor Wassermann über die Funktionsweise der von der Fraunhofer Gesellschaft patentierten Kunstblase, die weiteren Entwicklungsschritte und einen sehr bedeutsamen Männer-Skiurlaub vor zehn Jahren.

FH: Was war das für ein Gefühl als Sie gehört haben, dass Sie der Preisträger sein werden?

Wassermann: Unheimliche Freude, auch Erleichterung, weil wir momentan in einer kleinen Durststrecke sind, was die Entwicklung anbelangt. Aber auch deswegen Erleichterung, weil ich von sehr vielen Betroffenen per Telefon oder per Brief Reaktionen erfahren habe, die mich persönlich zum Teil sehr erschüttert haben. Viele Menschen haben mir ausführlich ihre Leiden geschildert und mich gefragt, ob ich auch für Sie eine Lösung hätte. Insofern bin ich sehr erleichtert, da weitermachen zu können.

FH: Wie vielen Menschen würden denn von der künstlichen Blase profitieren?

Wassermann: In Deutschland alleine sind jährlich 18.000 Menschen von Blasentumoren betroffen, die Zahl ist steigend. Vielen dieser Patienten kann man helfen, ohne eine künstliche Blase einzusetzen. Gemeinsam mit der Fraunhofer Gesellschaft haben wir eine sehr konservative Schätzung durchgeführt, nach der wir von rund 3.500 Menschen in Deutschland ausgehen, die einen dringenden Bedarf an einer künstlichen Harnblase haben. Wahrscheinlich sind es aber noch viel mehr.

FH: Wie unterscheidet sich die Funktion der von Ihnen angestrebten künstlichen Harnblase von bisherigen "natürlichen" Ersatzblasen?

Wassermann: Die beiden unterscheiden sich völlig. Ein natürliches System, das derzeit angewendet wird ist beispielsweise die Neoblase, die aus Darmsegmenten des Enddarmbereiches hergestellt wird. Daraus wird nach einem bestimmten Überlappungsverfahren ein Beutel genäht und die Ureteren eingebracht. Für die Fälle, bei denen es funktioniert, ist das ein hervorragendes System. Der Nachteil ist aber, dass man als Patient aktiv bleiben und diesen Beutel ausdrücken muss. Außerdem erfordert die Neoblase eine intensive medizinische Nachsorge, und ein weiterer großer Nachteil ist, dass dieses System bei vielen Patienten eben nicht funktioniert. Dann ist es natürlich , salopp gesagt, sehr schade um das Stück Darm, das man vorher rausgeschnitten hat. Schließlich ist die dann verbleibende Ersatzvariante nie ganz dicht, was zu einer sozial sehr kritischen Phase führt.

Unsere Blase dagegen kann ich als Betroffener durch eine äußere Steuerung aktiv werden lassen. Sie ist eigenständig tätig und meldet sich bezüglich des Füllungsgrades, so dass man nicht nach einem bestimmten Zyklus die Entleerung vornehmen muss wie bei der Neoblase oder anderen Systemen. Wird bei unserem System ein kritischer Füllungsgrad erreicht, ertönt ein Vibrationsalarm. Man kann auch jederzeit über ein transkutanes Signaltransfersystem den Zustand der Blase abfragen, das macht man durch Auflegen eines eigenständigen kleinen Gerätes auf den Bauch. Die künstliche Blase ist im Übrigen aus biokompatiblen Material, sie wird also nicht abgestoßen.

FH: Wie gut kennen Sie sich in der Medizin, in der Anatomie des Menschen aus? Sie sind ja eigentlich Professor im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik.

Ich bin kein Mediziner, das ist klar und ich habe auch nicht das Wissen eines Mediziners. Das muss man sich immer vor Augen halten. Inzwischen habe ich allerdings durch die vielen Unterredungen, Diskussionen und Gespräche sowie die Teilnahme an Operationen auf dem urologischen Sektor ein gewisses Wissen erreicht, das schon tiefer geht, als dies beim Normalbürger der Fall ist. Mein fehlendes Know-how ist in der Zusammenarbeit mit den Medizinern kein Problem. Wir wissen, wo unsere jeweiligen Grenzen sind und müssen uns nicht jedes Mal, wenn wir uns wieder sehen, dies gegenseitig bestätigen. Jeder klärt den anderen konstruktiv über den Sachverhalt im jeweils fremden Gebiet auf.

FH: Wer ist der, wer sind die Mediziner, mit denen Sie zusammenarbeiten?

Wassermann: Das ist vor allem der Lehrstuhlinhaber der urologischen Universitätsklinik in Lübeck, Prof. Jocham und einige seiner Oberärzte wie Professor Böhle oder Dr. Büttner, die schon bei vielen Operationen dabei waren. Und früher war es Prof. Fornara, der inzwischen einen eigenen Lehrstuhl in Halle hat.

FH: Wie kam es zur Zusammenarbeit zwischen Ihnen und damit der FH München mit der Uniklinik Lübeck?

Wassermann: Das basiert auf einer persönlichen Freundschaft. Prof. Jocham und ich haben uns kennen gelernt, als unsere Frauen gemeinsam im Kreißsaal waren und auch das Zimmer geteilt haben. Unser Sohn und Jochams Tochter sind gleich alt.

FH: Und von wem stammt die Idee der künstlichen Blase, vom Mediziner oder vom Techniker?

Wassermann: Aus unserer Freundschaft hat sich ein Urlaubsritus eingestellt, beide Familien fahren immer gemeinsam in den Winterurlaub. Zusätzlich gehen Jocham und ich noch eine Woche auf Männer-Skiurlaub. Bei einer Schlechtwetter-Situation, es waren gerade auch keine Skihaserl da, haben wir uns zusammengesetzt und überlegt, was wir gemeinsam wissenschaftlich machen könnten. Das war 1992 und so entstand das Projekt der künstlichen Blase. Wenig später habe ich bei einer Medizintechnikfirma in Lübeck ein Industriesemester eingelegt, was mir dann den richtigen Schub gegeben hat.

FH: Wie werden Sie nun das Preisgeld von 200.000 Euro einsetzen?

Wassermann: Das Geld wird sowohl für die technische als auch für die operative, medizinische Weiterentwicklung eingesetzt. Die Mediziner werden die Anschlussverfahren von natürlichen Ureteren an künstliche Ureteren ausprobieren, also die Schnittstellen erforschen. Wir selbst werden versuchen, die Aktoren noch kleiner zu machen, z.B. die Pumpen und Ventile. Das genaue Vorgehen wurde schon im Vorfeld des Wettbewerbs in der dazu notwendigen Skizze genau festgelegt.

FH: Wie wäre es ohne diesen Geldsegen weiter gegangen?

Wassermann: Die Fraunhofer Gesellschaft hat zunächst die weltweite Patentierung übernommen und die Finanzierung des Prototypen in Höhe von 15.000 Euro zugesichert. Mit diesem Prototypen wären wir natürlich weiter hausieren gegangen. Unabhängig davon sucht die Fraunhofer Gesellschaft aber bereist jetzt industrielle Partner für uns.

FH: Gibt es vergleichbare Projekte weltweit?

Wassermann: Momentan nicht. Es hat bisher zahlreiche Projekte gegeben, die alle fehl geschlagen sind. Zuletzt ist in Aachen die Patientin kurz nach der Implantation bedauerlicherweise gestorben. Es gab bestimmt schon 15 ernsthafte Versuche, so etwas zu machen, wir sind vielleicht der 16. und ziemlich weit.

FH: Warum sind Sie so weit?

Wir sind beide von der interdisziplinären Kooperation überzeugt, deren Vorteil wir beide voll ausschöpfen. Wir haben eine für alle Belange geltende 50/50-Regelung getroffen, d.h. wir teilen uns die Arbeit, die Kosten und den Erfolg. Bisher gab es mehr Arbeit im Ingenieurbereich, später ist mit den Tier- und klinischen Versuchen mehr Aufwand im Medizinischen vonnöten. Und wie vorhin bereits erwähnt, müssen wir nicht bei jeder Arbeitssitzung oder Operation Zeit verschwenden mit dem Abstecken von Claims, wie es die von altem Erbhofdenken Geprägten zu tun pflegen, sondern konzentrieren uns auf gemeinsam getragene Ergebnisse.

FH: Wann wollen Sie die erste klinisch einsetzbare Blase auf den Markt bringen?

Wassermann: Am liebsten schon 2004, obwohl der Mediziner sagt, dass das undenkbar sei, schon alleine wegen der vorzuschaltenden Tierversuche und klinischen Versuche. Insofern muss wohl eher 2005 anvisiert werden

FH: Wie sieht es mit den Forschungsbedingungen an der Fachhochschule München?

Wassermann: Die Forschungsbedingungen sind zunächst einmal schlecht, da wir keinen wissenschaftlichen Mittelbau haben. Ich fühle mich aber sehr stark dadurch unterstützt, dass mir die Hochschulleitung eine Doktorandenstelle finanziert hat - dem ging natürlich ein Wettbewerb mit anderen Kollegen voraus, den ich Gott sei Dank auch gewonnen habe. Ansonsten gibt es sehr viele Kräfte in der Hochschule, die mich unterstützen. Da muss ich vor allem den Dekan des Fachbereichs, Herrn Prof. Mader, lobend hervorheben.


Dr. Traute Schoellmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fhm.edu

Weitere Berichte zu: Blase Innovationspreis Medizintechnik Neoblase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie