Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis und Doktorandenpreis an Wissenschaftler des Instituts für Polymerforschung Dresden

14.11.2002


Innovationspreis und Doktorandenpreis am IPF Dresden e. V.: Preisgekrönte Arbeiten schaffen Grundlagen für leistungsfähigere Faserverbundwerkstoffe und hoch wirksame Isolatormaterialien für die Mikroelektronik.



Am 14. November 2002 vergeben das Institut für Polymerforschung und der Verein zur Förderung des Institutes für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) erneut den von der Dresdner Bank AG in Dresden gestifteten Innovationspreis sowie erstmals einen Doktorandenpreis.



Mit dem Innovationspreis wird in diesem Jahr Frau Dr. Edith Mäder ausgezeichnet. Sie erhält den Preis für ihre Arbeiten zur gezielten Gestaltung der Grenzschichten zwischen den unterschiedlichen Komponenten in Verbundwerkstoffen. Die Optimierung der Grenzschichten in Faserverbundwerkstoffen ist der Schlüssel dafür, die mechanischen Eigenschaften dieser Leichtbaumaterialien weiter zu verbessern und ihnen Anwendungsgebiete - z. B. im Fahrzeug-, Flugzeug- und Maschinenbau sowie auf dem Sportgerätesektor - zu erschließen, auf denen bisher noch metallische Werkstoffe zum Einsatz kommen.

Inhalt der Arbeiten von Frau Dr. Mäder war zunächst die Entwicklung und Weiterentwicklung von Methoden zum Nachweis von Grenzschichten und zur Bestimmung der Wechselwirkungen und der Adhäsion zwischen den Verstärkungsfasern und der sie umgebenden polymeren Matrix. Darauf aufbauend gelang es ihr, Zusammenhänge zwischen der Beschaffenheit der Grenzschicht und den mechanischen Eigenschaften des Verbundes aufzuklären. Diese grundlegenden Erkenntnisse führten schließlich zur Entwicklung von geeigneten neuen Haftvermittlern, wodurch die Eigenschaften der Grenzschicht und damit letztlich des Verbundwerkstoffes verbessert werden können. Dr. Mäder’s Arbeiten werden als Grundlage zur Werkstoff- und Bauteilentwicklung am IPF, aber auch in der Industrie genutzt, z. B. für leichte und dabei hoch belastbare Innenverkleidungsteile von Kraftfahrzeugen und Schienenfahrzeugen.

Den Doktorandenpreis erhält Herr Dr. Markus Eigner. Er beschäftigte sich in seiner Dissertation mit hochverzweigten Poly(triazenester)n, deren Synthese, Charakterisierung und Eignung als Po-renbildner in nanoporösen Materialien. Solche Materialien sind gefragt, um die Leistungsfähigkeit von Mikroprozessoren weiter erhöhen zu können, ohne deren Dimensionen zu vergrößern. Die im Rahmen der Dissertation erstmals synthetisierten und untersuchten Verbindungen könnten hier eine Lösung bieten: Ihr Einsatz als Porenbildner in bereits in der Mikroelektronik etablierten Isolatormaterialien führt zu einer erheblichen Verringerung der Dielektrizitätskonstante und somit zu einer zuverlässig wirkenden Isolation zwischen Leiterbahnen, auch wenn deren Abstände (derzeit bei < 200 nm) immer weiter verkleinert werden.

Der Innovationspreis wurde 1997 vom Verein zur Förderung des IPF Dresden e. V. gestiftet, um die besondere Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen zu unterstreichen und herausragende Ergebnisse bei der Anwendung von Methoden der Grundlagenforschung zur Lösung technologisch relevanter Probleme zu würdigen. Seit 2001 wird das Preisgeld in Höhe von 2500 Euro von der Dresdner Bank AG in Dresden gestiftet.

Ein Doktorandenpreis wird vom Förderverein des IPF im Jahre 2002 erstmals vergeben. Der Preis ist mit 1500 Euro dotiert und wird für hervorragende, am IPF angefertigte Dissertationsarbeiten verliehen.

Kerstin Wustrack | idw

Weitere Berichte zu: IPF Innovationspreis Mikroelektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten