Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff aus Krabbenschalen: Chitosan - Preis für Hannoveraner Nachwuchsforscher

29.10.2002


Aus Krabbenschalen hergestellt wird Chitosan, gefragter Rohstoff für Lebensmittel, Kosmetika und Medizin - jetzt kann er reiner und schonender hergestellt werden


Preisträger Christian Schmalz bei der Verleihung des Hugo-Geiger-Preises beim Fest der Forschung am 23.10.2002 in Ludwigsburg bei Stuttgart


Einen der drei Hugo-Geiger-Preise der Fraunhofer-Gesellschaft hat dieses Jahr der Nachwuchsbiochemiker Christian Schmalz vom Fraunhofer IGB in Hannover gewonnen.

... mehr zu:
»Chitin »Chitosan »Enzym »Gen

Mit Hilfe eines gentechnisch erzeugten Enzyms hat Schmalz es geschafft, den gefragten Naturstoff Chitosan, ein Abbauprodukt aus den Chitinpanzern von Krabben, reiner und schonender herzustellen als zuvor.

Wie ein Außenskelett umhüllt und schützt der Chitinpanzer Krebstiere und Insekten. Ein Abbauprodukt des Chitin, Chitosan, ist als Stabilisator auch in Kosmetika und Nahrungsmitteln allgegenwärtig. Chitosan stärkt Haarfestiger und dickt Hautcremes und Lebensmittel ein. Da der Naturstoff auch Mikroorganismen abwehrt, wird Saatgut damit umhüllt, um es gegen Pilzbefall zu schützen.


Auch in der Medizin, zum Beispiel als Wundauflage oder als Tablettenhülle, wird Chitosan eine große Zukunft vorhergesagt. Allerdings scheiterte sie bisher an den Schwierigkeiten bei der Herstellung. Um Chitosan aus Krabbenschalen zu gewinnen, wird Natronlauge eingesetzt, die neben Chitosan eine Reihe von Nebenprodukten erzeugt. Das Verfahren belastet die Umwelt und die entstehenden Produktgemische erfüllen die Qualitätskriterien für therapeutische Anwendungen nicht.

Christian Schmalz, Nachwuchsbiochemiker bei Professor Otto in der Arbeitsgruppe Gentechnik am Fraunhofer IGB in Hannover, hat nun mit gentechnischen Methoden ein Enzym entdeckt und nutzbar gemacht, das im Meer Chitin zu Chitosan umsetzt. Hierzu hat er zunächst aus Proben vom Meeresboden die Gene von Enzymen aus Bakterien isoliert, die Chitin bekanntermaßen abbauen. Über homologe Sequenzen verschiedener bekannter Gene hat er eine neue Chitindeacetylase identifiziert und in Bakterienzellen geklont. Das neue Enzym kann ohne Umweltbe-lastung Chitosan in hochreiner Form liefern. Das Gen ist zum Patent angemeldet worden.

Herr Schmalz hat den Hugo-Geiger-Preis 2002 für Nachwuchs-forscher für seine Diplomarbeit am Fraunhofer IGB erhalten. Seine Arbeit wurde im Rahmen des Projekts "Marine Biotechnologie" vom Land Niedersachsen gefördert. Der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Hans-Jörg Bullinger, hat ihm den Preis am 23. Oktober anlässlich der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft in Ludwigsburg bei Stuttgart überreicht. Herr Schmalz promoviert inzwischen am Fraunhofer IGB über die Charakterisierung der
Chitindeacetylase.

Henrike Henschen | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fhg.de/presse

Weitere Berichte zu: Chitin Chitosan Enzym Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik