Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joseph-von-Fraunhofer-Sonderpreis 2002 für Berliner Forscher

23.10.2002


Dara Fatehi-Varkani vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Berlin sowie vier Ingenieure aus zwei weiteren Fraunhofer-Instituten sind die Gewinner des diesjährigen Sonderpreises der Fraunhofer-Gesellschaft für herausragende wissenschaftliche Leistungen. Für ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Thema "Sicherheit der Radtechnik im Schienenverkehr" erhalten die Preisträger den mit 20 000 Euro dotierten Preis am 23. Oktober 2002 auf dem "Fest der Forschung" der Fraunhofer-Gesellschaft in Stuttgart-Ludwigsburg.

... mehr zu:
»ICE »IPK

Fatehi hat geschafft, was viele für unmöglich hielten: Im Auftrag des Werkzeugmaschinenherstellers Hegenscheidt-MFD GmbH entwickelte er ein Messsystem, das die Radgeometrie von Schienenfahrzeugen optisch ermittelt. Aus Sicherheitsgründen müssen insbesondere die Räder von Hochgeschwindigkeitszügen wie dem ICE regelmäßig inspiziert werden. Fatehi’s Prüfsystem arbeitet berührungslos, vollautomatisch und bei jedem Wetter. Mittlerweile wurde es weltweit neunmal installiert, neben Deutschland auch in den USA, Russland und Korea.

Das neue System, das Fatehi von 1998 bis 2001 am Fraunhofer IPK entwickelt hat, spart kostbare Zeit und Personal. Bisher kontrollierten Technikerteams die Räder des ICE auf sichtbare Schäden und erfassten Durchmesser sowie Laufflächenprofile. Nach bestimmten Laufzeiten wurden die Radsätze komplett ausgebaut, ihre Profile erneuert und mit Ultraschalltechnik auf Materialfehler untersucht. Die optische Inspektion von ICE Rädern dagegen dauert nur wenige Sekunden und wird automatisch ausgelöst, wenn der Zug über eine in das Gleis integrierte Messstation rollt. Laser projizieren ein Linienmuster auf die Laufflächen der Räder. Kameras erfassen diese Muster und leiten sie an ein Auswertungssystem weiter, das aus den Bilddaten die Profile der Laufflächen sowie den Durchmesser der Räder errechnet.


Diese Daten geben Auskunft über den Verschleiß der Radsätze und eventuelle Sicherheitsrisiken. Schienenschäden und Weichenstörungen können so vermieden und der Fahrkomfort für Reisende gewährleistet werden. Darüber hinaus erhöht das neue Prüfsystem die Verfügbarkeit von Zügen im modernen Hochgeschwindigkeitsverkehr und sichert die Mobilität der Bahnkunden. "Unser System liefert sehr schnell sehr genaue Ergebnisse und das, ohne den normalen Fahrbetrieb zu unterbrechen", erklärt Fatehi. Die kontinuierliche Wartung der Züge wird damit wesentlich erleichtert.

Technisch machbare und ingenieurwissenschaftlich sinnvolle Lösungen für scheinbar unlösbare Probleme zu finden, ist Fatehi’s Credo als Wissenschaftler und Forscher. Dabei interessiert ihn vor allem die Anwendbarkeit seiner Entwicklungen. "Eine gute Idee allein reicht nicht, sie muss auch realisierbar und von Nutzen sein", so Fatehi. Das System für die optische Radgeometrievermessung wird bereits von Amtrak in Washington D.C./USA, der Deutschen Bahn in Frankfurt am Main, München und Hamburg sowie der Berliner S-Bahn eingesetzt. Zurzeit entwickelt Fatehi weitere Verfahren, um die Genauigkeit der Prüfsysteme zu erhöhen und neue Anwendungsbereiche zu erschließen.

Zur Person

Dara Fatehi-Varkani wurde 1948 im Iran geboren und kam vor 37 Jahren nach Deutschland. Nach seinem Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule Konstanz und der Technischen Universität Berlin war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb der TU Berlin tätig. Seit 1983 arbeitet Fatehi am Fraunhofer IPK im Bereich Sicherheits- und Prüftechnik. Für seine FuE-Arbeiten auf dem Gebiet der Optischen Radgeometrievermessung von Schienenfahrzeugen im Überfahrbetrieb erhält er zusammen mit vier Ingenieuren aus zwei weiteren Fraunhofer-Instituten am

23. Oktober 2002 den Joseph-von-Fraunhofer-Sonderpreis.

Joseph-von-Fraunhofer-Preis

Seit 1978 verleiht die Fraunhofer-Gesellschaft alljährlich Preise für herausragende wissenschaftliche Leistungen ihrer Mitarbeiter, die anwendungsnahe Probleme lösen. Mehr als 200 Forscherinnen und Forscher haben diesen Preis inzwischen gewonnen. In diesem Jahr werden drei reguläre Preise mit jeweils 10 000 Euro vergeben; der Sonderpreis ist mit 20 000 Euro dotiert.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl.-Ing. Dara Fatehi-Varkani
Telefon: +49 (0)30 / 39006-198
Telefax: +49 (0)30 / 3917517
Email: fatehi@ipk.fhg.de

| Fraunhofer IPK

Weitere Berichte zu: ICE IPK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen