Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenhang zwischen strukturierten Polymerwerkstoffen und deren mechanischen Eigenschaften

17.10.2002


Kunststofftechniker vergaben Preise - Wilfried Einsinger-Preis für Promotion. Preis-Stifter: Zusammenarbeit Uni-Wirtschaft hat hohen Stellenwert für Produktentwicklung Bayreuth


Professor Ehrenstein, Preisträger Dr.Harald Ott und Preiststifter Wilfried Ensinger



Bayreuth (UBT). Bei einem von Professor Dr.-Ing. Volker Altstädt (Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe) organisierten Festkolloquium anläßlich des 65. Geburtstags des Erlanger Lehrstuhlinhabers für Kunststofftechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Gottfried Wilhelm Ehrenstein sind kürzlich in Bayreuth erstmals vom "Wissenschaftliche Arbeitskreis Kunststofftechnik" (WAK) herausragende wissenschaftliche Arbeiten durch Preisverleihungen gewürdigt worden. Mit dieser in Zukunft jährlichen Preisverleihung verfolgt der WAK das Ziel, wesentliche Fortschritte in Wissenschaft und Technologie im Fachgebiet der Kunststofftechnik zu präsentieren.



Zu den Preisträgern gehört auch Dr. Harald Ott, der bei Professor Altstädt promoviert hatte und mit dem Wilfried Ensinger-Preis ausgezeichnet wurde. Er wird für die Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen vergeben. Die sehr grundlagenorientierte Arbeit ("Die Knitting-Pattern-Morphologie in Poly(styrol)-block-Poly(ethylen-co-butylen)-block-Poly(methyl methacrylat)") Dr. Otts zeigt den Zusammenhang zwischen strukturierten Polymerwerkstoffen und ihren mechanischen Eigenschaften auf. Allerdings wird auch deutlich, dass die aus der Lösung gewonnenen Strukturen nicht ohne weiteres auch bei der Verarbeitung aus der Schmelze erreicht werden können.

Bei der Veranstaltung betonte der Preisstifter Wilfried Ensinger, Firmengründer der Wilfried Ensinger GmbH, in seinem Vortrag über die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Universität den Stellenwert der systematischen Produktentwicklung für eine langfristig erfolgreiche Unternehmensentwicklung. Am Beispiel von Wärmedämmprofilen aus technischen Thermoplasten für Aluminiumfenster und Gleitelementen für Eisenbahnweichen wurde deutlich, welche Leistungsfähigkeit Funktionsbauteile aus technischen Thermoplasten erreichen können.

Justus M. Leyde, Vorstandsvorsitzender der Oechsler AG, einem führenden Entwickler und Hersteller hochwertiger Präzisionsspritzgussteile und -baugruppen, kritisierte, dass Investitionen in den wichtigsten Faktor eines Unternehmens, die Mitarbeiter, in den Geschäftsberichten nur selten dargestellt werden. Bei kurzen Wissenszyklen wird klar, dass das Wissen in den Köpfen der Mitarbeiter ein Produktionsfaktor ist, der in die Zahlenwerke der Unternehmen Eingang finden müsse Aufwendungen für Aus- und Weiterbildung seien Investitionen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Unternehmen.

Am Beispiel "Rapid Prototyping für Kunststoffprofile" zeigte Erwin Brunnhofer (Technoform Caprano + Brunnhofer oHG) die erfolgreiche Umsetzung einer seinerzeit mit den Instituten aufgeworfenen Idee, den Gedanken des Rapid Prototyping vom Spritzgussbauteil bzw. Spritzgusswerkzeug auf die Extrusion technischer Profile zu übertragen. Auch hier wurde deutlich, wie eine schnelle Umsetzung der in den Universitäten angedachten Ideen und Konzepte in eine industrielle Fertigung Unternehmenserfolge garantiert.

Kerstin Wodal | idw

Weitere Berichte zu: Kunststofftechnik Polymerwerkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie