Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grand Prix für Neuroimmunologie

17.10.2002


Hochdotierter Wissenschaftspreis des Institut de France geht 2002 an Prof. Hartmut Wekerle für seine Arbeiten zu Verlauf und Therapie von Autoimmunkrankheiten



Prof. Hartmut Wekerle, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München, erhält den mit 750.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Fondation "Louis D." des Institut de France, Paris, für seine Arbeiten zur Aufklärung der grundlegenden Mechanismen von Autoimmunkrankheiten des Nervensystems. Der seit dem Jahr 2000 von der "Louis D."-Stiftung verliehene "Grand Prix für Wissenschaft" ist die bedeutendste französische Auszeichnung für ausländische Forscher. Die Preisverleihung findet am 17. Oktober 2002 am Institut de France in Paris statt.



Aufgabe des Nervensystems ist es, Reize aufzunehmen, sie zu verarbeiten und die Funktionen einzelner Organe zu koordinieren und sinnvoll zu steuern. Das Immunsystem hingegen wirkt als das Schutz- und Abwehrsystem des Körpers. Beide Organsysteme üben ihre Funktion nicht etwa beziehungslos nebeneinander aus, sondern stimmen sich sorgfältig aufeinander ab: Zwischen Nerven- und Immunsystem bestehen vielfältige und hoch komplexe Wechselbeziehungen. Eine Störung dieses Zusammenspiels führt zu ernsthaften Erkrankungen.

Im gesunden Organismus reagiert das Immunsystem auf fremde Zellen, indem es Antikörper und Cytokine bildet, Proteine, die Oberflächenstrukturen - Antigene - auf den fremden Zellen (z. B. Viren oder Bakterien) erkennen. Zusätzlich verfügt das Immunsystem über verschiedene Arten von Immunzellen, die mit ihren Oberflächenrezeptoren körperfremde Zellen erkennen und zerstören. Eine Gruppe der Immunzellen bilden die T-Lymphozyten, auch T-Zellen genannt. In Ausnahmesituationen - bei so genannten Autoimmunkrankheiten - wenden sich autoaggressive T-Zellen des Immunsystems gegen körpereigene Antigene und zerstören körpereigene Zellen. Multiple Sklerose gilt als eine derartige Autoimmunerkrankung.

Lange Zeit hatte man angenommen, dass in gesunden Organismen keine autoreaktiven T-Zellen vorkommen. Professor Wekerle hat dieses Dogma widerlegt. Seine Forschungen zeigen, dass auch in gesunden Organismen zahlreiche autoaggressive T-Zellen gewissermaßen "im Ruhezustand" vorhanden sind. Diese Zellen ruhen im Lymphgewebe und können sich in der Blutbahn bewegen, ohne Schaden anzurichten. Werden sie aktiviert, etwa bei Entzündungen oder Virusinfektionen, können sie Autoimmunreaktionen auslösen. Hartmut Wekerle konnte außerdem zeigen, dass aktivierte autoaggressive T-Zellen nicht nur den Organismus schädigen, sondern auch die Regeneration von geschädigtem Gewebe unterstützen können, etwa bei zerstörten Muskel- oder Nervengeweben.

Die Wissenschaftler im Labor von Hartmut Wekerle waren auch die ersten, die die verschiedenen Wege der T-Lymphozyten im Organismus genau verfolgen konnten - weil es ihnen gelungen war, ein grün fluoreszierendes Protein durch Genmanipulation in die Abwehrzellen einzuschleusen. Mit den so markierten und weiterhin intakten T-Lymphozyten konnten die Martinsrieder Wissenschaftler auch die Wechselwirkungen zwischen Nervensystem und Immunsystem unter die Lupe nehmen und die komplizierte Beteiligung von T-Zellen an Immunreaktionen gegen das zentrale Nervensystem untersuchen.

Die Funktion der hirnspezifischen T-Lymphozyten zu verstehen ist deswegen so kompliziert, weil das Nervengewebe durch eine spezialisierte Zellschicht vom Blutkreislauf abgeschottet ist - diese Endothelschicht bildet die für die meisten Blutzellen und Blutmoleküle undurchdringliche "Blut-Hirn-Schranke". Bis vor wenigen Jahren hatte man angenommen, dass keinerlei Zellen oder Stoffe aus dem Blut in das zentrale Nervensystem eindringen können. Deshalb vermutete man auch, eine Immunreaktion müsste im zentralen Nervensystem anders ablaufen als im übrigen Organismus. Professor Wekerle und seinen Mitarbeitern gelang jedoch der Nachweis, dass eine kleine Anzahl frisch aktivierter T-Lymphozyten durchaus diese Barriere überwinden können.

Wekerles Gruppe zeigte außerdem, dass aktivierte Lymphozyten in der Lage sind, Krankheiten wie die Autoimmun-Enzephalomyelitis (EAE) im zentralen Nervensystem auszulösen. Doch normalerweise haben T-Zellen im Hirn keine Überlebenschance, da im Gehirngewebe so genannte MHC-Proteine, die dem Immunsystem zwischen fremd und körpereigen unterscheiden helfen, nicht gebildet werden. Gemeinsam mit Kollegen hat Hartmut Wekerle bei ganz unterschiedlichen pathogenen Veränderungen im Gehirn die Neubildung von MHC-Proteinen für Antigene sowie von Cytokinen beobachtet. Diese fanden sich oft in reichem Maße bei Entzündungsreaktionen, Virusinfektionen, Tumoren und - besonders überraschend - bei neuronalen Degenerationsprozessen, wie Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson oder Amyotropher Lateralsklerose. Wekerle gelang somit der Nachweis, dass in den derart veränderten Arealen des zentralen Nervensystems tatsächlich die Voraussetzungen für die Reaktivität der T-Lymphozyten erfüllt sind.

Die Wissenschaftler konnten zudem zeigen, dass die Immunreaktivität im Nervensystem je nach Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden kann. In Experimenten an Gewebekulturen entdeckten sie, dass die Aktivität der Nervenzellen über die Expression oder Unterdrückung immunologisch wichtiger Gene entscheidet: So unterdrücken elektrisch aktive Nervenzellen die Bildung von MHC-Proteinen, hingegen werden bei durch Nervengift gelähmten Neuronen diese für die Immunreaktion wichtigen Antigene wieder gebildet. Signalgeber für das Ein- und Abschalten der Immungene sind offenbar Neurotrophine, Botenstoffe, die die Funktion der Nervenzellen steuern. Sie werden hauptsächlich von aktiven Nervenzellen gebildet. Ihre immunsuppressive Wirkung, also die Unterdrückung von Immunreaktionen, konnte Wekerle bereits im Tierexperiment nachweisen. Inwieweit Neurotrophine zur Therapie von autoimmunen Erkrankungen des Nervensystems eingesetzt werden können, will Wekerle nun mit seinen Kollegen. untersuchen.

Grundlage für die bahnbrechenden Forschungsergebnisse aus der von Hartmut Wekerle geleiteten Abteilung Neuroimmunologie über die Immunreaktivität im Nervensystem ist einerseits die neuartige Kombination immunologischer, neuro- und molekularbiologischer Methoden (z. B. bei der Klonierung und gentechnologischen Markierung autoimmuner T-Lymphozyten) sowie andererseits die Anwendung neuer elektrophysiologische Technologien wie das Patch-Clamp-Verfahren. Die Wissenschaftler stellen sich nun der Aufgabe, die neu gewonnenen Erkenntnisse für klinische Anwendungen nutzbar zu machen. Dies gilt nach Wekerle besonders für die Nutzung gentechnologischer Strategien zur Entwicklung von Therapien bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Nervensystems. Die Forschungsgruppe um Hartmut Wekerle arbeitet deshalb sehr eng und erfolgreich mit dem von Prof. Reinhard Hohlfeld geleiteten Institut für Klinische Neuroimmunologie an der Universität München zusammen. Gemeinsam erforschen die Wissenschaftler der beiden Forschungseinrichtungen auch erfolgreich die Hintergründe für die Entstehung von Multipler Sklerose (MS).

Zur Person:

Prof. Hartmut Wekerle, 1944 in Waldshut geboren, studierte Medizin an der Universität Freiburg, wurde dort 1971 zum Dr. med. promoviert und arbeitete anschließend von 1970 bis1973 als "postdoctoral fellow" am Department of Cell Biology des Weizman Institute of Science in Rehovot, Israel. Zwischen 1973 und 1982 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg. In dieser Zeit habilitierte er sich im Fach Medizin an der Universität Freiburg (1977), die ihn 1980 zum Professor für Immunologie ernannte. Von 1982 bis 1989 leitete Wekerle die Klinische Forschungsgruppe "Multiple Sklerose" der Max-Planck-Gesellschaft in Würzburg und war von 1999 bis 2002 Vorsitzender der Biologisch-Medizinischen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft. Seit 1988 ist er Wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München.

Wekerle erhielt viele wissenschaftliche Auszeichnungen, darunter den Jung-Preis für Wissenschaft und Forschung (1982), den Duchenne-Preis (1984), die Kroc Visiting Professorships in Chicago, London/Ontario, Los Angeles und San Diego (1990), die Charcot Lecture in Venice (1998) sowie den K.J.-Zülch-Preis (1999) und den Charcot Award der "International Federation of MS Societies" (2001). Seit 1993 ist Wekerle Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Eva-Maria Diehl
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Am Klopferspitz 18a
82152 Martinsried bei München
Tel.: +49 (89) 85 78 - 28 24
Fax: +49 (89) 85 78 - 29 43
E-Mail: diehl@neuro.mpg.de

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri02/pri0295.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie