Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grand Prix für Neuroimmunologie

17.10.2002


Hochdotierter Wissenschaftspreis des Institut de France geht 2002 an Prof. Hartmut Wekerle für seine Arbeiten zu Verlauf und Therapie von Autoimmunkrankheiten



Prof. Hartmut Wekerle, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München, erhält den mit 750.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Fondation "Louis D." des Institut de France, Paris, für seine Arbeiten zur Aufklärung der grundlegenden Mechanismen von Autoimmunkrankheiten des Nervensystems. Der seit dem Jahr 2000 von der "Louis D."-Stiftung verliehene "Grand Prix für Wissenschaft" ist die bedeutendste französische Auszeichnung für ausländische Forscher. Die Preisverleihung findet am 17. Oktober 2002 am Institut de France in Paris statt.



Aufgabe des Nervensystems ist es, Reize aufzunehmen, sie zu verarbeiten und die Funktionen einzelner Organe zu koordinieren und sinnvoll zu steuern. Das Immunsystem hingegen wirkt als das Schutz- und Abwehrsystem des Körpers. Beide Organsysteme üben ihre Funktion nicht etwa beziehungslos nebeneinander aus, sondern stimmen sich sorgfältig aufeinander ab: Zwischen Nerven- und Immunsystem bestehen vielfältige und hoch komplexe Wechselbeziehungen. Eine Störung dieses Zusammenspiels führt zu ernsthaften Erkrankungen.

Im gesunden Organismus reagiert das Immunsystem auf fremde Zellen, indem es Antikörper und Cytokine bildet, Proteine, die Oberflächenstrukturen - Antigene - auf den fremden Zellen (z. B. Viren oder Bakterien) erkennen. Zusätzlich verfügt das Immunsystem über verschiedene Arten von Immunzellen, die mit ihren Oberflächenrezeptoren körperfremde Zellen erkennen und zerstören. Eine Gruppe der Immunzellen bilden die T-Lymphozyten, auch T-Zellen genannt. In Ausnahmesituationen - bei so genannten Autoimmunkrankheiten - wenden sich autoaggressive T-Zellen des Immunsystems gegen körpereigene Antigene und zerstören körpereigene Zellen. Multiple Sklerose gilt als eine derartige Autoimmunerkrankung.

Lange Zeit hatte man angenommen, dass in gesunden Organismen keine autoreaktiven T-Zellen vorkommen. Professor Wekerle hat dieses Dogma widerlegt. Seine Forschungen zeigen, dass auch in gesunden Organismen zahlreiche autoaggressive T-Zellen gewissermaßen "im Ruhezustand" vorhanden sind. Diese Zellen ruhen im Lymphgewebe und können sich in der Blutbahn bewegen, ohne Schaden anzurichten. Werden sie aktiviert, etwa bei Entzündungen oder Virusinfektionen, können sie Autoimmunreaktionen auslösen. Hartmut Wekerle konnte außerdem zeigen, dass aktivierte autoaggressive T-Zellen nicht nur den Organismus schädigen, sondern auch die Regeneration von geschädigtem Gewebe unterstützen können, etwa bei zerstörten Muskel- oder Nervengeweben.

Die Wissenschaftler im Labor von Hartmut Wekerle waren auch die ersten, die die verschiedenen Wege der T-Lymphozyten im Organismus genau verfolgen konnten - weil es ihnen gelungen war, ein grün fluoreszierendes Protein durch Genmanipulation in die Abwehrzellen einzuschleusen. Mit den so markierten und weiterhin intakten T-Lymphozyten konnten die Martinsrieder Wissenschaftler auch die Wechselwirkungen zwischen Nervensystem und Immunsystem unter die Lupe nehmen und die komplizierte Beteiligung von T-Zellen an Immunreaktionen gegen das zentrale Nervensystem untersuchen.

Die Funktion der hirnspezifischen T-Lymphozyten zu verstehen ist deswegen so kompliziert, weil das Nervengewebe durch eine spezialisierte Zellschicht vom Blutkreislauf abgeschottet ist - diese Endothelschicht bildet die für die meisten Blutzellen und Blutmoleküle undurchdringliche "Blut-Hirn-Schranke". Bis vor wenigen Jahren hatte man angenommen, dass keinerlei Zellen oder Stoffe aus dem Blut in das zentrale Nervensystem eindringen können. Deshalb vermutete man auch, eine Immunreaktion müsste im zentralen Nervensystem anders ablaufen als im übrigen Organismus. Professor Wekerle und seinen Mitarbeitern gelang jedoch der Nachweis, dass eine kleine Anzahl frisch aktivierter T-Lymphozyten durchaus diese Barriere überwinden können.

Wekerles Gruppe zeigte außerdem, dass aktivierte Lymphozyten in der Lage sind, Krankheiten wie die Autoimmun-Enzephalomyelitis (EAE) im zentralen Nervensystem auszulösen. Doch normalerweise haben T-Zellen im Hirn keine Überlebenschance, da im Gehirngewebe so genannte MHC-Proteine, die dem Immunsystem zwischen fremd und körpereigen unterscheiden helfen, nicht gebildet werden. Gemeinsam mit Kollegen hat Hartmut Wekerle bei ganz unterschiedlichen pathogenen Veränderungen im Gehirn die Neubildung von MHC-Proteinen für Antigene sowie von Cytokinen beobachtet. Diese fanden sich oft in reichem Maße bei Entzündungsreaktionen, Virusinfektionen, Tumoren und - besonders überraschend - bei neuronalen Degenerationsprozessen, wie Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson oder Amyotropher Lateralsklerose. Wekerle gelang somit der Nachweis, dass in den derart veränderten Arealen des zentralen Nervensystems tatsächlich die Voraussetzungen für die Reaktivität der T-Lymphozyten erfüllt sind.

Die Wissenschaftler konnten zudem zeigen, dass die Immunreaktivität im Nervensystem je nach Bedarf ein- oder ausgeschaltet werden kann. In Experimenten an Gewebekulturen entdeckten sie, dass die Aktivität der Nervenzellen über die Expression oder Unterdrückung immunologisch wichtiger Gene entscheidet: So unterdrücken elektrisch aktive Nervenzellen die Bildung von MHC-Proteinen, hingegen werden bei durch Nervengift gelähmten Neuronen diese für die Immunreaktion wichtigen Antigene wieder gebildet. Signalgeber für das Ein- und Abschalten der Immungene sind offenbar Neurotrophine, Botenstoffe, die die Funktion der Nervenzellen steuern. Sie werden hauptsächlich von aktiven Nervenzellen gebildet. Ihre immunsuppressive Wirkung, also die Unterdrückung von Immunreaktionen, konnte Wekerle bereits im Tierexperiment nachweisen. Inwieweit Neurotrophine zur Therapie von autoimmunen Erkrankungen des Nervensystems eingesetzt werden können, will Wekerle nun mit seinen Kollegen. untersuchen.

Grundlage für die bahnbrechenden Forschungsergebnisse aus der von Hartmut Wekerle geleiteten Abteilung Neuroimmunologie über die Immunreaktivität im Nervensystem ist einerseits die neuartige Kombination immunologischer, neuro- und molekularbiologischer Methoden (z. B. bei der Klonierung und gentechnologischen Markierung autoimmuner T-Lymphozyten) sowie andererseits die Anwendung neuer elektrophysiologische Technologien wie das Patch-Clamp-Verfahren. Die Wissenschaftler stellen sich nun der Aufgabe, die neu gewonnenen Erkenntnisse für klinische Anwendungen nutzbar zu machen. Dies gilt nach Wekerle besonders für die Nutzung gentechnologischer Strategien zur Entwicklung von Therapien bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Nervensystems. Die Forschungsgruppe um Hartmut Wekerle arbeitet deshalb sehr eng und erfolgreich mit dem von Prof. Reinhard Hohlfeld geleiteten Institut für Klinische Neuroimmunologie an der Universität München zusammen. Gemeinsam erforschen die Wissenschaftler der beiden Forschungseinrichtungen auch erfolgreich die Hintergründe für die Entstehung von Multipler Sklerose (MS).

Zur Person:

Prof. Hartmut Wekerle, 1944 in Waldshut geboren, studierte Medizin an der Universität Freiburg, wurde dort 1971 zum Dr. med. promoviert und arbeitete anschließend von 1970 bis1973 als "postdoctoral fellow" am Department of Cell Biology des Weizman Institute of Science in Rehovot, Israel. Zwischen 1973 und 1982 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg. In dieser Zeit habilitierte er sich im Fach Medizin an der Universität Freiburg (1977), die ihn 1980 zum Professor für Immunologie ernannte. Von 1982 bis 1989 leitete Wekerle die Klinische Forschungsgruppe "Multiple Sklerose" der Max-Planck-Gesellschaft in Würzburg und war von 1999 bis 2002 Vorsitzender der Biologisch-Medizinischen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft. Seit 1988 ist er Wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried bei München.

Wekerle erhielt viele wissenschaftliche Auszeichnungen, darunter den Jung-Preis für Wissenschaft und Forschung (1982), den Duchenne-Preis (1984), die Kroc Visiting Professorships in Chicago, London/Ontario, Los Angeles und San Diego (1990), die Charcot Lecture in Venice (1998) sowie den K.J.-Zülch-Preis (1999) und den Charcot Award der "International Federation of MS Societies" (2001). Seit 1993 ist Wekerle Honorarprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Eva-Maria Diehl
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie
Am Klopferspitz 18a
82152 Martinsried bei München
Tel.: +49 (89) 85 78 - 28 24
Fax: +49 (89) 85 78 - 29 43
E-Mail: diehl@neuro.mpg.de

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/pri02/pri0295.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie