Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW AG stiftet Hauptpreis bei Multimedia Transfer

11.10.2002


Seit fast fünf Jahren leitet Dr. Wilfried Juling, Informatik-Professor für Rechnersysteme und Infrastruktur der Informationsverarbeitung, das Rechenzentrum der Karlsruher Universität. Unter seiner Federführung wird jährlich ein Nachwuchs-Softwarewettbewerb ausgeschrieben, der den neuesten IT-Entwicklungen in der deutschsprachigen Hochschullandschaft Raum zur Präsentation bietet



Da geht es um Lernprogramme für Kinder und Erwachsene gleichermaßen wie auch um Werkzeuge, die der Nutzer am heimischen wie am Büro-PC zu schätzen weiß. Ansprechende Bildschirmgestaltung und Benutzerführung sind ebenso wie der Themenkreis E-Business gefragt. Entsprechend der Breite der eingereichten Software-Palette heißt die Veranstaltung Multimedia Transfer.

... mehr zu:
»EnBW »Multimedia Transfer »Transfer


Um die eingereichten Arbeiten der Studenten wie auch mittlerweile von jungen Start Up-Unternehmen nicht in akademischen Schubladen verstauben zu lassen, kooperiert Prof. Juling mit Unternehmen, die sich die Nachwuchsförderung auf ihre Fahnen geschrieben haben.

Fündig geworden ist er dabei sehr schnell in Karlsruhe bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Die Geschäftsführerin der hauseigenen Akademie, Dagmar Woyde-Köhler, begrüsst die Initiative des Multimedia Transfer sehr: "Unser EnBW Akademie-Motto heißt: "Zukunft können Sie lernen" und aus unserer Sicht passt dieses Motto hervorragend zur Idee des Wettbewerbs". Und sie führt die Begründung für ihre Unterstützung noch weiter aus: Gerade weil die Zentrale der EnBW ihren Sitz in der Technologieregion Karlsruhe hat, möchte man gemeinsam mit der Universität hier einen Anreiz für den akademischen Nachwuchs schaffen. Immerhin unterstützt sie einen der TOP IT-Wettbewerbe im deutschsprachigen Raum, der seit seinem Bestehen fast 1.000 Talente geworben hat.

Nicht zu vergessen ist auch die Tatsache, dass das Unternehmen selber seinen Bedarf an Nachwuchskräften aus dem Pool der Bewerber rekrutieren kann. Geschätzt wird vor allem die frische und unverbrauchte Denke, die die jungen Talente mitbringen. "Aus eigenen, originellen Ideen konkrete, innovative und nützliche multimediafähige Software zu entwickeln und diese in einem Wettbewerb einzureichen - das erfordert Ausdauer, Können und die Bereitschaft sich mit anderen zu messen", so Dagmar Woyde-Köhler. "Diese Fähigkeiten und diese Einstellung bringen die EnBW nach vorn, und sie bringen auch unsere Gesellschaft nach vorn."

Das Potential an Humankapital an den deutschen Hochschulen ist groß, und sicher würden auch gerne mittelständische Unternehmen davon profitieren. Daher sind insbesondere diese Firmen aufgerufen, sich neben Großunternehmen wie EnBW, IBM oder Commerzbank als Sponsor für den Multimedia Transfer zu engagieren. Dennoch bleibt das nicht ganz billige Engagement zumeist den Großen vorbehalten. Insofern darf Dagmar Woyde-Köhler gespannt sein, welche Einreichung in diesem Jahr von ihr ausgezeichnet werden wird. Gemeinsam mit Staatssekretär Michael Sieber vom Stuttgarter Wissenschaftsministerium wird sie am 6. Februar 2003 den Hauptpreis in Höhe von 4.000 Euro an das Sieger-IT-Talent überreichen. Bis zum 15. Oktober bleibt es noch spannend, denn bis dahin kann der akademische Nachwuchs seine Arbeiten einreichen.

Näheres zum Wettbewerb unter: www.mmt.uni-karlsruhe.de

Universität Karlsruhe (TH), Rechenzentrum
ASK Akademische Software Kooperation
Vera Keplinger, Anne Habbel
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: kontakt@mmt.uni-karlsruhe.de

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Unternehmenskommunikation
Klaus G. Wertel
Tel. 0721 / 63-1 43 20
Fax 0721 / 63-1 26 72
E-Mail: unternehmenskommunikation@enbw.com

Klaus G. Wertel | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.mmt.uni-karlsruhe.de
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: EnBW Multimedia Transfer Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz