Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EnBW AG stiftet Hauptpreis bei Multimedia Transfer

11.10.2002


Seit fast fünf Jahren leitet Dr. Wilfried Juling, Informatik-Professor für Rechnersysteme und Infrastruktur der Informationsverarbeitung, das Rechenzentrum der Karlsruher Universität. Unter seiner Federführung wird jährlich ein Nachwuchs-Softwarewettbewerb ausgeschrieben, der den neuesten IT-Entwicklungen in der deutschsprachigen Hochschullandschaft Raum zur Präsentation bietet



Da geht es um Lernprogramme für Kinder und Erwachsene gleichermaßen wie auch um Werkzeuge, die der Nutzer am heimischen wie am Büro-PC zu schätzen weiß. Ansprechende Bildschirmgestaltung und Benutzerführung sind ebenso wie der Themenkreis E-Business gefragt. Entsprechend der Breite der eingereichten Software-Palette heißt die Veranstaltung Multimedia Transfer.

... mehr zu:
»EnBW »Multimedia Transfer »Transfer


Um die eingereichten Arbeiten der Studenten wie auch mittlerweile von jungen Start Up-Unternehmen nicht in akademischen Schubladen verstauben zu lassen, kooperiert Prof. Juling mit Unternehmen, die sich die Nachwuchsförderung auf ihre Fahnen geschrieben haben.

Fündig geworden ist er dabei sehr schnell in Karlsruhe bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Die Geschäftsführerin der hauseigenen Akademie, Dagmar Woyde-Köhler, begrüsst die Initiative des Multimedia Transfer sehr: "Unser EnBW Akademie-Motto heißt: "Zukunft können Sie lernen" und aus unserer Sicht passt dieses Motto hervorragend zur Idee des Wettbewerbs". Und sie führt die Begründung für ihre Unterstützung noch weiter aus: Gerade weil die Zentrale der EnBW ihren Sitz in der Technologieregion Karlsruhe hat, möchte man gemeinsam mit der Universität hier einen Anreiz für den akademischen Nachwuchs schaffen. Immerhin unterstützt sie einen der TOP IT-Wettbewerbe im deutschsprachigen Raum, der seit seinem Bestehen fast 1.000 Talente geworben hat.

Nicht zu vergessen ist auch die Tatsache, dass das Unternehmen selber seinen Bedarf an Nachwuchskräften aus dem Pool der Bewerber rekrutieren kann. Geschätzt wird vor allem die frische und unverbrauchte Denke, die die jungen Talente mitbringen. "Aus eigenen, originellen Ideen konkrete, innovative und nützliche multimediafähige Software zu entwickeln und diese in einem Wettbewerb einzureichen - das erfordert Ausdauer, Können und die Bereitschaft sich mit anderen zu messen", so Dagmar Woyde-Köhler. "Diese Fähigkeiten und diese Einstellung bringen die EnBW nach vorn, und sie bringen auch unsere Gesellschaft nach vorn."

Das Potential an Humankapital an den deutschen Hochschulen ist groß, und sicher würden auch gerne mittelständische Unternehmen davon profitieren. Daher sind insbesondere diese Firmen aufgerufen, sich neben Großunternehmen wie EnBW, IBM oder Commerzbank als Sponsor für den Multimedia Transfer zu engagieren. Dennoch bleibt das nicht ganz billige Engagement zumeist den Großen vorbehalten. Insofern darf Dagmar Woyde-Köhler gespannt sein, welche Einreichung in diesem Jahr von ihr ausgezeichnet werden wird. Gemeinsam mit Staatssekretär Michael Sieber vom Stuttgarter Wissenschaftsministerium wird sie am 6. Februar 2003 den Hauptpreis in Höhe von 4.000 Euro an das Sieger-IT-Talent überreichen. Bis zum 15. Oktober bleibt es noch spannend, denn bis dahin kann der akademische Nachwuchs seine Arbeiten einreichen.

Näheres zum Wettbewerb unter: www.mmt.uni-karlsruhe.de

Universität Karlsruhe (TH), Rechenzentrum
ASK Akademische Software Kooperation
Vera Keplinger, Anne Habbel
Tel. 0721 / 608-4873 oder -6113
Fax 0721 / 69 56 39
E-Mail: kontakt@mmt.uni-karlsruhe.de

EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Unternehmenskommunikation
Klaus G. Wertel
Tel. 0721 / 63-1 43 20
Fax 0721 / 63-1 26 72
E-Mail: unternehmenskommunikation@enbw.com

Klaus G. Wertel | EnBW
Weitere Informationen:
http://www.mmt.uni-karlsruhe.de
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: EnBW Multimedia Transfer Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie