Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäts- und DAAD-Preise für hervorragende TU-Studierende und Doktoranden

09.10.2002


Vom Klimaschutz bis zu 100.000 Unbekannten



Gute Leistungen zahlen sich aus. Sieben Studierende und Doktoranden werden zum Abschluss ihres Studiums oder ihrer Promotion mit dem mit jeweils 1.000 Euro dotierten Universitätspreis 2002 der TU Chemnitz ausgezeichnet. Unter den Preisträgern, die am 14. Oktober 2002 im Rahmen der Immatrikulationsfeier geehrt werden, befindet sich mit Dr. Dirk Rübbelke auch der erste Chemnitzer Juniorprofessor, der zu Beginn des Wintersemesters 2002/2003 seine Arbeit aufnehmen wird. Darüber hinaus wird ein ebenfalls mit 1.000 Euro dotierter Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an einen hervorragenden ausländischen Studenten der TU überreicht - dieses Jahr an einen Chinesen.

... mehr zu:
»Universitätspreis


Bis Anfang August konnte jede der sieben Fakultäten die aus ihren Reihen beste Abschlussarbeit des Jahres auswählen und der Vergabekommission vorschlagen. Im Beisein des Uni- Rektors Prof. Dr. Günther Grünthal fielen alle Entscheidungen einstimmig für die vorgeschlagenen Kandidaten. Der Universitätspreis wird vergeben von der "Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz" und finanziell unterstützt von regionalen und überregionalen Sponsoren.

In der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften wird Dr. Dirk Rübbelke für seine Doktorarbeit zur internationalen Klimapolitik ausgezeichnet, die einen wichtigen Beitrag für die ökonomische Theorie des Klimaschutzes darstellt und wichtige politische Handlungsanweisungen gibt. Ab dem Wintersemester 2002/2003 wird Dr. Rübbelke als erster Juniorprofessor an der TU Chemnitz die neue Professur für Europäische Wirtschaft übernehmen. Dieser Universitätspreis wird gesponsert von der Sparkasse Chemnitz.

In der Fakultät für Naturwissenschaften setzte sich der Chemiestudent Andreas Seifert im Bereich Polymerchemie durch: In seiner Diplomarbeit stellte er die völlig neue Materialklasse der anorganisch-organischen Hybridmaterialien für verschiedene Anwendungen auf die Probe. Bereits im September 2001 hatte er die ersten Ergebnisse seiner Arbeit auf der internationalen Tagung Sol- Gel im italienischen Padua vorgestellt. Sponsor dieses Preises ist der ostdeutsche Energieversorger enviaM.

In der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik geht der diesjährige Universitätspreis an Dr. Jörg Matthes. Mit seiner Doktorarbeit über neue Wege in der Konstruktion von Kurvengetrieben lieferte er nach Ansicht der Fakultät einen wichtigen und wertvollen wissenschaftlichen Beitrag auf dem Gebiet des rechnerunterstützten Entwurfs von Mechanismen und Maschinen. Der Universitätspreis wird gesponsert von MAN Roland, Werk Plamag Plauen.

In der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik wird Falk Korndörfer für seine Diplomarbeit ausgezeichnet. Er entwickelte das Modell eines flexibel einsetzbaren und temperaturbeständigen Bauelementes zur Schaltungssimulation, das sich vor allem für Hochvolt-Schaltungen anbietet. Dieses Modell wird bereits erfolgreich im Sonderforschungsbereich "Mikromechanische Sensor- und Aktorarrays" der TU Chemnitz beim Entwurf von Schaltungen eingesetzt. Der Sponsor dieses Preises ist die Siemens AG, Erlangen.

In der Fakultät für Informatik legte Sven Bürgel die beste Arbeit dieses Jahres vor. In seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit der Modellierung und Einführung eines neuen Informationssystems, das in Datenform alle Vorschriften beinhaltet, die für das Studium und insbesondere für Prüfungen von Bedeutung sind. Dieser erste wichtige Baustein für das Projekt "Adonis" soll künftig Missverständnisse, Widersprüche und falsche Interpretationen solcher Vorschriften verringern. Auf der diesjährigen internationalen Konferenz DEXA`2002 stellte Sven Bürgel im französischen Aix-En-Provence bereits seine wichtigsten Ergebnisse einem Fachpublikum vor. Gesponsert wird dieser Universitätspreis vom Chemnitzer Maschinenbau- Unternehmen Niles Simmons.

In der Fakultät für Mathematik war Dr. Helmut Harbrecht erfolgreich. In seiner Doktorarbeit behandelte er so genannte mathematische Waveletbasen und Multiresolutionstechniken, die heute in der Signal- und Bildverarbeitung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Er konnte nachweisen, dass sein Verfahren in der Lage ist, Gleichungssysteme mit mehr als 100.000 Unbekannten auf einem einzigen Prozessor effizient zu behandeln. Nach Ansicht der Fakultät ist die Arbeit von Dr. Harbrecht die international weitreichendste im Bereich der Waveletmethoden für Randintegralgleichungen. Dieser Universitätspreis wird gesponsert vom Genossenschaftsverband Sachsen e. V.

In der Philosophischen Fakultät erhält die Philosophie- Studentin Katrin Arnold den Universitätspreis 2002 für ihre Magisterarbeit über das Werk George Herbert Meads im Kontext zur Philosophie des Amerikanischen Pragmatismus. Nach Meinung der Fakultät stelle die Arbeit einen bedeutenden Beitrag zur aktuellen Diskussion um die narrative Identität dar und werde in der weiteren Forschung nicht unberücksichtigt bleiben. Der Preis dieser Arbeit wird gesponsert vom Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz.

Die Universitätspreise werden in diesem Jahr bereits zum neunten Mal von der "Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz" vergeben. "Diese Auszeichnung soll auch in Zukunft Ansporn sein für hervorragende Leistungen im Studium oder im Rahmen einer Promotion", sagt Hans Fehringer, der als Vorsitzender der Freundesgesellschaft und Ehrensenator der TU Chemnitz die Preise im Rahmen der diesjährigen Immatrikulationsfeier überreichen wird. Die Immatrikulationsfeier findet am 14. Oktober 2002 um 15 Uhr in der Stadthalle Chemnitz statt.

Der DAAD-Preis geht dieses Jahr an Bincheng Li aus China. Der Promotionsstudent wechselte im Oktober 2000 von der TU Jiangsu nach Chemnitz an die Professur für Werkzeugmaschinen, um hier an seiner Doktorarbeit über den "Einfluss von Riemenschwingungen auf die Werkstückqualität bei spanenden Werkzeugmaschinen" zu arbeiten. Bincheng Li zeichnet sich nicht nur durch überdurchschnittlichen Forschungseifer aus, er ist auch kulturell aktiv. Seit August 2002 ist er Vorsitzender der Gesellschaft der chinesischen Wissenschaftler und Studenten der TU Chemnitz, der immerhin rund 500 seiner Landsleute angehören. Darüber hinaus kümmert er sich als Tutor im Internationalen Universitätskolleg persönlich um jeden einzelnen Neuankömmling, der aus dem Reich der Mitte nach Chemnitz wechselt.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie kostenfrei ein Foto anfordern, das sechs der acht Preisträger dieses Jahres im Hörsaalgebäude zeigt. Über die Pressestelle der TU Chemnitz besteht zudem die Möglichkeit, Kontakt zu den einzelnen Preisträgern aufzunehmen.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Universitätspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie