Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäts- und DAAD-Preise für hervorragende TU-Studierende und Doktoranden

09.10.2002


Vom Klimaschutz bis zu 100.000 Unbekannten



Gute Leistungen zahlen sich aus. Sieben Studierende und Doktoranden werden zum Abschluss ihres Studiums oder ihrer Promotion mit dem mit jeweils 1.000 Euro dotierten Universitätspreis 2002 der TU Chemnitz ausgezeichnet. Unter den Preisträgern, die am 14. Oktober 2002 im Rahmen der Immatrikulationsfeier geehrt werden, befindet sich mit Dr. Dirk Rübbelke auch der erste Chemnitzer Juniorprofessor, der zu Beginn des Wintersemesters 2002/2003 seine Arbeit aufnehmen wird. Darüber hinaus wird ein ebenfalls mit 1.000 Euro dotierter Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an einen hervorragenden ausländischen Studenten der TU überreicht - dieses Jahr an einen Chinesen.

... mehr zu:
»Universitätspreis


Bis Anfang August konnte jede der sieben Fakultäten die aus ihren Reihen beste Abschlussarbeit des Jahres auswählen und der Vergabekommission vorschlagen. Im Beisein des Uni- Rektors Prof. Dr. Günther Grünthal fielen alle Entscheidungen einstimmig für die vorgeschlagenen Kandidaten. Der Universitätspreis wird vergeben von der "Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz" und finanziell unterstützt von regionalen und überregionalen Sponsoren.

In der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften wird Dr. Dirk Rübbelke für seine Doktorarbeit zur internationalen Klimapolitik ausgezeichnet, die einen wichtigen Beitrag für die ökonomische Theorie des Klimaschutzes darstellt und wichtige politische Handlungsanweisungen gibt. Ab dem Wintersemester 2002/2003 wird Dr. Rübbelke als erster Juniorprofessor an der TU Chemnitz die neue Professur für Europäische Wirtschaft übernehmen. Dieser Universitätspreis wird gesponsert von der Sparkasse Chemnitz.

In der Fakultät für Naturwissenschaften setzte sich der Chemiestudent Andreas Seifert im Bereich Polymerchemie durch: In seiner Diplomarbeit stellte er die völlig neue Materialklasse der anorganisch-organischen Hybridmaterialien für verschiedene Anwendungen auf die Probe. Bereits im September 2001 hatte er die ersten Ergebnisse seiner Arbeit auf der internationalen Tagung Sol- Gel im italienischen Padua vorgestellt. Sponsor dieses Preises ist der ostdeutsche Energieversorger enviaM.

In der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik geht der diesjährige Universitätspreis an Dr. Jörg Matthes. Mit seiner Doktorarbeit über neue Wege in der Konstruktion von Kurvengetrieben lieferte er nach Ansicht der Fakultät einen wichtigen und wertvollen wissenschaftlichen Beitrag auf dem Gebiet des rechnerunterstützten Entwurfs von Mechanismen und Maschinen. Der Universitätspreis wird gesponsert von MAN Roland, Werk Plamag Plauen.

In der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik wird Falk Korndörfer für seine Diplomarbeit ausgezeichnet. Er entwickelte das Modell eines flexibel einsetzbaren und temperaturbeständigen Bauelementes zur Schaltungssimulation, das sich vor allem für Hochvolt-Schaltungen anbietet. Dieses Modell wird bereits erfolgreich im Sonderforschungsbereich "Mikromechanische Sensor- und Aktorarrays" der TU Chemnitz beim Entwurf von Schaltungen eingesetzt. Der Sponsor dieses Preises ist die Siemens AG, Erlangen.

In der Fakultät für Informatik legte Sven Bürgel die beste Arbeit dieses Jahres vor. In seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit der Modellierung und Einführung eines neuen Informationssystems, das in Datenform alle Vorschriften beinhaltet, die für das Studium und insbesondere für Prüfungen von Bedeutung sind. Dieser erste wichtige Baustein für das Projekt "Adonis" soll künftig Missverständnisse, Widersprüche und falsche Interpretationen solcher Vorschriften verringern. Auf der diesjährigen internationalen Konferenz DEXA`2002 stellte Sven Bürgel im französischen Aix-En-Provence bereits seine wichtigsten Ergebnisse einem Fachpublikum vor. Gesponsert wird dieser Universitätspreis vom Chemnitzer Maschinenbau- Unternehmen Niles Simmons.

In der Fakultät für Mathematik war Dr. Helmut Harbrecht erfolgreich. In seiner Doktorarbeit behandelte er so genannte mathematische Waveletbasen und Multiresolutionstechniken, die heute in der Signal- und Bildverarbeitung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Er konnte nachweisen, dass sein Verfahren in der Lage ist, Gleichungssysteme mit mehr als 100.000 Unbekannten auf einem einzigen Prozessor effizient zu behandeln. Nach Ansicht der Fakultät ist die Arbeit von Dr. Harbrecht die international weitreichendste im Bereich der Waveletmethoden für Randintegralgleichungen. Dieser Universitätspreis wird gesponsert vom Genossenschaftsverband Sachsen e. V.

In der Philosophischen Fakultät erhält die Philosophie- Studentin Katrin Arnold den Universitätspreis 2002 für ihre Magisterarbeit über das Werk George Herbert Meads im Kontext zur Philosophie des Amerikanischen Pragmatismus. Nach Meinung der Fakultät stelle die Arbeit einen bedeutenden Beitrag zur aktuellen Diskussion um die narrative Identität dar und werde in der weiteren Forschung nicht unberücksichtigt bleiben. Der Preis dieser Arbeit wird gesponsert vom Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz.

Die Universitätspreise werden in diesem Jahr bereits zum neunten Mal von der "Gesellschaft der Freunde der TU Chemnitz" vergeben. "Diese Auszeichnung soll auch in Zukunft Ansporn sein für hervorragende Leistungen im Studium oder im Rahmen einer Promotion", sagt Hans Fehringer, der als Vorsitzender der Freundesgesellschaft und Ehrensenator der TU Chemnitz die Preise im Rahmen der diesjährigen Immatrikulationsfeier überreichen wird. Die Immatrikulationsfeier findet am 14. Oktober 2002 um 15 Uhr in der Stadthalle Chemnitz statt.

Der DAAD-Preis geht dieses Jahr an Bincheng Li aus China. Der Promotionsstudent wechselte im Oktober 2000 von der TU Jiangsu nach Chemnitz an die Professur für Werkzeugmaschinen, um hier an seiner Doktorarbeit über den "Einfluss von Riemenschwingungen auf die Werkstückqualität bei spanenden Werkzeugmaschinen" zu arbeiten. Bincheng Li zeichnet sich nicht nur durch überdurchschnittlichen Forschungseifer aus, er ist auch kulturell aktiv. Seit August 2002 ist er Vorsitzender der Gesellschaft der chinesischen Wissenschaftler und Studenten der TU Chemnitz, der immerhin rund 500 seiner Landsleute angehören. Darüber hinaus kümmert er sich als Tutor im Internationalen Universitätskolleg persönlich um jeden einzelnen Neuankömmling, der aus dem Reich der Mitte nach Chemnitz wechselt.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle der TU Chemnitz können Sie kostenfrei ein Foto anfordern, das sechs der acht Preisträger dieses Jahres im Hörsaalgebäude zeigt. Über die Pressestelle der TU Chemnitz besteht zudem die Möglichkeit, Kontakt zu den einzelnen Preisträgern aufzunehmen.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Universitätspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik