Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuauslobung von Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien in Deutschland stark ansteigend

07.10.2002


Die Zahl der Auszeichnungen für Wissenschaftler/innen hat sich seit Mitte der 1990er Jahre mehr als verdoppelt. Die Auszeichnung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durch Preise und Forschungsstipendien boomt seit Jahren in Deutschland.



Zwischen Mitte der 1990er Jahre und 2002 ist die Zahl der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien um über 50 % gestiegen, so das Ergebnis des Handbuchs der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien, das seit 1998 im zweijährigen Turnus veröffentlicht wird. Besonders hohe Zuwachsraten sind bei den Preisen und Stipendien für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie bei den Innovations- und Erfinderpreisen zu verzeichnen. Immer mehr Privatpersonen, Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen stiften Geld, um Wissenschaftler/innen für eine besondere Forschungsleistung oder für ihr wissenschaftliches Lebenswerk auszuzeichnen oder um diesem Personenkreis die Möglichkeit eines Forschungsaufenthaltes im Ausland zu geben.



Die Auszeichnung von Wissenschaftlern in Form von Medaillen, Urkunden und Geldpreisen ist so alt wie die Wissenschaft. Bereits im späten 18. Jahrhundert haben die europäischen Akademien der Wissenschaften diese Tradition als Preisauslobung begründet und gehören bis heute zu den "Hauptauszeichnern" für die Wissenschaft. Derzeit werden von den acht deutschen Wissenschaftsakademien über 70 Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien verliehen.

Die Motive der Geldgeber sind im Laufe der Jahrhunderte weitgehend unverändert geblieben: Interesse an Wissenschaft und Forschung, Initiierung oder Stimulanz eines bestimmten Forschungsthemas, aktive Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, gesellschaftliche Anerkennung durch mäzenatische Aktivitäten und Preisvergabe durch forschungsintensive Unternehmen als aktive Öffentlichkeitsarbeit. Da rund 90 % der Preise und Stipendien den Namen des Stifters oder der Stifter oder der stiftenden Institution tragen, dürfte die Möglichkeit, den Namen zu "verewigen", auch ein zeitloses Motiv für dieses wissenschaftsfördernde Engagement sein.

Die Auszeichnung mit Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien hatte bis weit in die 1980er Jahre hinein in Deutschland nicht den Stellenwert wie in den angelsächsischen Ländern, wo die Auszeichnung durch "awards", "scholarships" und "fellowships" entscheidende Kriterien für die wissenschaftliche Reputation und Karriere sind; hierzulande gelten bis heute die wissenschaftlichen Veröffentlichungen als die primären Indikatoren für die Beurteilung der Qualifikation eines Wissenschaftlers.

Mit der abnehmenden Bedeutung der Habilitation und der Einführung der Juniorprofessur sowie der Internationalisierung und Globalisierung der Wissenschaft ist der Boom von Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien in Deutschland nicht alleine zu erklären, die gesteigerten Aktivitäten sind auch Ausdruck eines gestiegenen gesellschaftlichen Interesses an Wissenschaft und Forschung und ihrer Bedeutung für die wirtschaftliche und technologische Entwicklung.
Seit den 1990er Jahren und hier vor allem in der zweiten Hälfte, setzte in Deutschland eine Welle von Neuauslobungen ein. Mehr als jeder zweite der in den Jahren 2000 bis 2002 verliehenen Preise ist nach 1993 erstmals verliehen worden.

Derzeit, so das Ergebnis des Buches, gibt es in Deutschland rd. 2.400 Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien, die jährlich oder in einem festen Turnus von über 600 Geldgebern und Sponsoren an Wissenschaftler/innen in der staatlich geförderten Forschung oder in der Industrieforschung verliehen werden. Sie decken mittlerweile fast alle Disziplinen und Fachgebiete ab. Nach Fächergruppen gibt es die meisten Preise und Stipendien für die Medizin, für die Naturwissenschaften und für die technischen Disziplinen, gefolgt von den Geisteswissenschaften und den Gesellschaftswissenschaften. Aber auch bei den zuletzt genannten Fächergruppen ist die Tendenz, neue Auszeichnungen auszuloben, steil ansteigend.

Das Buch gibt einen differenzierten Überblick über das System der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien in Deutschland und über ausländische Preise, für die deutsche Wissenschaftler/innen antragsberechtigt sind. Außerdem führt es auf über 500 Seiten alle Preise und Forschungsstipendien mit den wichtigsten Informationen einschließlich Bewerbungsmodalitäten und
-fristen, Adresse, Homepage und Ansprechpartner detailliert auf.

Die Initiatoren des Verzeichnisses sind Dr. Dieter Herrmann, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Regierungsdirektor Dr. K.P. Christian Spath, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und Bernhard Lippert, Hochschulrektorenkonferenz. Das Geleitwort hat der Präsident der HRK, Prof. Dr. Klaus Landfried, übernommen.

Weitere Informationen: Dr. Dieter Herrmann, Tel. 06135 / 950067 oder 06131 / 218528-12, E-Mail: dpherrmann@aol.com

Bärbel Lange M.A | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsstipendium Stipendium Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie