Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuauslobung von Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien in Deutschland stark ansteigend

07.10.2002


Die Zahl der Auszeichnungen für Wissenschaftler/innen hat sich seit Mitte der 1990er Jahre mehr als verdoppelt. Die Auszeichnung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern durch Preise und Forschungsstipendien boomt seit Jahren in Deutschland.



Zwischen Mitte der 1990er Jahre und 2002 ist die Zahl der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien um über 50 % gestiegen, so das Ergebnis des Handbuchs der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien, das seit 1998 im zweijährigen Turnus veröffentlicht wird. Besonders hohe Zuwachsraten sind bei den Preisen und Stipendien für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie bei den Innovations- und Erfinderpreisen zu verzeichnen. Immer mehr Privatpersonen, Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen stiften Geld, um Wissenschaftler/innen für eine besondere Forschungsleistung oder für ihr wissenschaftliches Lebenswerk auszuzeichnen oder um diesem Personenkreis die Möglichkeit eines Forschungsaufenthaltes im Ausland zu geben.



Die Auszeichnung von Wissenschaftlern in Form von Medaillen, Urkunden und Geldpreisen ist so alt wie die Wissenschaft. Bereits im späten 18. Jahrhundert haben die europäischen Akademien der Wissenschaften diese Tradition als Preisauslobung begründet und gehören bis heute zu den "Hauptauszeichnern" für die Wissenschaft. Derzeit werden von den acht deutschen Wissenschaftsakademien über 70 Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien verliehen.

Die Motive der Geldgeber sind im Laufe der Jahrhunderte weitgehend unverändert geblieben: Interesse an Wissenschaft und Forschung, Initiierung oder Stimulanz eines bestimmten Forschungsthemas, aktive Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, gesellschaftliche Anerkennung durch mäzenatische Aktivitäten und Preisvergabe durch forschungsintensive Unternehmen als aktive Öffentlichkeitsarbeit. Da rund 90 % der Preise und Stipendien den Namen des Stifters oder der Stifter oder der stiftenden Institution tragen, dürfte die Möglichkeit, den Namen zu "verewigen", auch ein zeitloses Motiv für dieses wissenschaftsfördernde Engagement sein.

Die Auszeichnung mit Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien hatte bis weit in die 1980er Jahre hinein in Deutschland nicht den Stellenwert wie in den angelsächsischen Ländern, wo die Auszeichnung durch "awards", "scholarships" und "fellowships" entscheidende Kriterien für die wissenschaftliche Reputation und Karriere sind; hierzulande gelten bis heute die wissenschaftlichen Veröffentlichungen als die primären Indikatoren für die Beurteilung der Qualifikation eines Wissenschaftlers.

Mit der abnehmenden Bedeutung der Habilitation und der Einführung der Juniorprofessur sowie der Internationalisierung und Globalisierung der Wissenschaft ist der Boom von Wissenschaftspreisen und Forschungsstipendien in Deutschland nicht alleine zu erklären, die gesteigerten Aktivitäten sind auch Ausdruck eines gestiegenen gesellschaftlichen Interesses an Wissenschaft und Forschung und ihrer Bedeutung für die wirtschaftliche und technologische Entwicklung.
Seit den 1990er Jahren und hier vor allem in der zweiten Hälfte, setzte in Deutschland eine Welle von Neuauslobungen ein. Mehr als jeder zweite der in den Jahren 2000 bis 2002 verliehenen Preise ist nach 1993 erstmals verliehen worden.

Derzeit, so das Ergebnis des Buches, gibt es in Deutschland rd. 2.400 Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien, die jährlich oder in einem festen Turnus von über 600 Geldgebern und Sponsoren an Wissenschaftler/innen in der staatlich geförderten Forschung oder in der Industrieforschung verliehen werden. Sie decken mittlerweile fast alle Disziplinen und Fachgebiete ab. Nach Fächergruppen gibt es die meisten Preise und Stipendien für die Medizin, für die Naturwissenschaften und für die technischen Disziplinen, gefolgt von den Geisteswissenschaften und den Gesellschaftswissenschaften. Aber auch bei den zuletzt genannten Fächergruppen ist die Tendenz, neue Auszeichnungen auszuloben, steil ansteigend.

Das Buch gibt einen differenzierten Überblick über das System der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien in Deutschland und über ausländische Preise, für die deutsche Wissenschaftler/innen antragsberechtigt sind. Außerdem führt es auf über 500 Seiten alle Preise und Forschungsstipendien mit den wichtigsten Informationen einschließlich Bewerbungsmodalitäten und
-fristen, Adresse, Homepage und Ansprechpartner detailliert auf.

Die Initiatoren des Verzeichnisses sind Dr. Dieter Herrmann, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Regierungsdirektor Dr. K.P. Christian Spath, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, und Bernhard Lippert, Hochschulrektorenkonferenz. Das Geleitwort hat der Präsident der HRK, Prof. Dr. Klaus Landfried, übernommen.

Weitere Informationen: Dr. Dieter Herrmann, Tel. 06135 / 950067 oder 06131 / 218528-12, E-Mail: dpherrmann@aol.com

Bärbel Lange M.A | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsstipendium Stipendium Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik