Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lübecker Reinigungsroboter in internationaler Konkurrenz

24.09.2002


Die kybernetischen Haushaltshilfen HECTOR und WICTOR sind auf Staubsaugen und Fensterputzen spezialisiert



Zwei Lübecker Reinigungsroboter stellen sich am 1. und 2. Oktober 2002 einem führenden internationalen Wettbewerb in Lausanne. Die kybernetischen Haushaltshilfen HECTOR und WICTOR sind auf Staubsaugen und Fensterputzen spezialisiert. Sie wurden am Institut für Technische Informatik der Universität zu Lübeck entwickelt.

... mehr zu:
»HECTOR »Reinigungsroboter »WICTOR


Der "First International Cleaning Robot Contest" wird im Rahmen der "International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS 2002)", der weltweit größten internationalen Konferenz zu intelligenten Robotern, veranstaltet. Inoffiziell spricht man bei dem Wettbewerb auch von einer Weltmeisterschaft für künstliche intelligente Helfer im Haushalt. Die Lübecker Roboter treten in ihren verschiedenen Einzeldisziplinen gegen Konkurrenten u.a. aus Deutschland, Frankreich, Japan, der Schweiz, Kanada und den USA an. Das Lübecker Team ist das einzige von 15 Teams, das gleich an zwei Wettbewerben teilnimmt.

Die beiden Prototypen wurden im Rahmen einer studentischen Praktikumsgruppe "Elektronik und Mikrosystemtechnik" am Institut für Technische Informatik der Universität zu Lübeck entwickelt und hören auf die Namen HECTOR (Home Environment Cleaning, Thorougly Operating Robot) und WICTOR (WIndow Cleaning Thorougly Operating Robot). Während WICTOR für das automatische Reinigen von Fensterscheiben entwickelt wurde, ist HECTOR ganz auf die Fußbodenreinigung spezialisiert.

Vergleichbar mit einem autonomen Staubsauger, fährt HECTOR saugend durch den Raum und ist in der Lage, ohne Kollision mit Einrichtungsgegenständen selbstständig den Fußboden zu reinigen und seinen Weg dabei selbst zu finden. Eine Vielzahl von speziellen Sensoren hilft ihm, Hindernisse im Vorfeld zu lokalisieren und zu umfahren. Trotz einer vergleichsweise hohen Geschwindigkeit von bis zu einem halben Meter pro Sekunde reinigt er mit einer eigens konstruierten Reinigungseinheit den Boden zuverlässig. Der Prototyp ist ca. 40 cm groß und derzeit noch 17 kg schwer. Er soll in Zukunft noch kleiner, leichter und intelligenter werden.

Für das Fensterreinigen wird WICTOR einfach an den Fensterrahmen gesetzt und reinigt die Fensterscheibe, indem er sich über sie hinweg bewegt. Dabei passt er seine Bewegungen automatisch an die Größe des Fensters an. Wie bei HECTOR muss die Hausfrau oder der Hausmann bei WICTOR lediglich eine Taste drücken, um das Gerät zu starten bzw. zu stoppen.

Dr.-Ing. Werner Brockmann und seine Forschungsgruppe "Intelligente eingebettete Systeme" arbeiten am Lübecker Institut für Technische Informatik (Direktor Prof. Dr.-Ing. Erik Maehle). Ihr besonderes Ziel ist es, Methoden für die Autonomie, Eigenintelligenz und Lernfähigkeit von Au-tomatisierungssystemen weiterzuentwickeln. Vor diesem Hintergrund wurde der Aufbau der Roboter von Dr.-Ing. Werner Brockmann zusammen mit einer Gruppe von acht Studenten im Hauptstudium der Informatik durchgeführt, um ihnen an einem herausfordernden praktischen Beispiel praxisrelevante Erfahrungen zu vermitteln, die über das reine Fachwissen hinausgehen.

Das betrifft insbesondere das Arbeiten im Team, in einer harten Konkurrenzsituation und unter Zeitdruck. Weiterhin hilft das Projekt, Kontakte zu Industriepartnern zu knüpfen. So haben schon jetzt mehrere namhafte Firmen Interesse an den Arbeiten angemeldet.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.iti.uni-luebeck.de

Weitere Berichte zu: HECTOR Reinigungsroboter WICTOR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie