Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesinitiative "Jugend ans Netz" startet mit Ideenwettbewerb

23.09.2002


Die Bundesinitiative "Jugend ans Netz" geht mit einem Ideenwettbewerb am 21. September 2002 an den Start. Mit der Initiative soll allen Jugendlichen der Zugang zum Internet ermöglicht, die Bildung von Jugendlichen mit Hilfe der neuen Medien breiter angelegt und Jugendliche zu einem selbstverständlichen und auf Beteiligung angelegten Umgang mit den neuen Medien motiviert werden. "Jugend ans Netz" setzt stark auf die Partizipation und Beteiligung Jugendlicher. Die Initiative wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Los geht es vom 21. September bis zum 6. Oktober 2002 mit einem Ideenwettbewerb zu Namens- und Gestaltungsvorschlägen für die zentrale Internetplattform. Jugendliche bis 26 Jahre können unter www.es-passiert-wirklich.de Vorschläge unterbreiten, wie die Internetplattform heißen und wie sie aussehen soll. Die Internetseite soll einfach und übersichtlich die Angebote der Jugendorganisationen und Jugendeinrichtungen oder Einzelner, E-Learning ebenso wie Spaß und Chat verbinden. Kreative und ausgefallene Ideen sind im Wettbewerb willkommen: Ob im Ozean Rat beim Doktorfisch holen, im Weltall den Chatplaneten anfliegen oder im Ameisenhügel Hilfe für das Geschichtsreferat suchen - der virtuelle Infopoint soll ganz nach den Vorstellungen junger Menschen gestaltet werden. Die besten Ideen werden überdies prämiert.

Die Initiative "Jugend ans Netz" verfolgt folgende Ziele:

Zugänge schaffen

Die Bundesinitiative "Jugend ans Netz" will Internetzugänge schaffen, die für alle Jugendlichen erreichbar sind. Hier sind insbesondere die etwa 70.000 Einrichtungen der Jugendhilfe in Deutschland angesprochen, über die wir Millionen Jugendliche erreichen können. Ziel ist es, in einem ersten Schritt innerhalb der nächsten vier Jahre 10.000 Einrichtungen "ans Netz" zu bringen, das heißt, sie mit Hard- und Software sowie Internetzugängen auszustatten. Dies soll mit Hilfe von Sponsoren erfolgen.

Bildung, Kommunikation, Vernetzung

Im ständigen Austausch mit den jugendlichen Nutzerinnen und Nutzern entsteht ein Internetportal, das den Jugendlichen das bestmögliche Angebot an informeller Bildung bietet. In diesem Rahmen sollen nicht nur die Beratungs- und Hilfsangebote der außerschulischen Jugendarbeit vernetzt werden, sondern auch Spaß, Austausch, Spiel und Chat nicht zu kurz kommen. E-Learning und Schulungen machen auch die Akteure der Jugendhilfe fit für das Internet, damit sie die Jugendlichen kompetent anleiten können.

Partizipation

Jugend ans Netz will die aktive Beteiligung Jugendlicher an Bildungsangeboten stärken. Jugendliche können sich in einem Nutzerbeirat engagieren, Messeauftritte mitgestalten, das Bekanntmachen des Projektes unterstützen, Aktionen anregen und Ideen für das Internetportal einbringen.

Die Bundesinitiative "Jugend ans Netz" wird in Kooperation des Jugendaustausch- und Besucherdienstes der Bundesrepublik Deutschland (IJAB), der Universität Bielefeld, der Stiftung Demokratische Jugend und der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft Start durchgeführt und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziell gefördert.

[An dieser Stelle folgt eine Tabelle. Bei der Konvertierung nach Text geht die Struktur von Spalten und Zeilen verloren. Um die Original-Tabelle betrachten zu können, begeben sie sich bitte zur Webseite "http://www.bmfsfj.de/dokumente/Presse/ix_m79166.htm".]

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Pressestelle

Taubenstr. 42/43

10117 Berlin

Tel. 030/ 20655-1061/-1062

Fax 030/ 20655-1111

Pressestelle | BMFSFJ Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Bundesinitiative Ideenwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie