Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert junge Forscherinnen und Forscher der Sozial-Ökologie

03.09.2002


Nachwuchsgruppen erhalten 14 Millionen Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert elf Nachwuchsgruppen der sozial-ökologischen Forschung aus Hochschulen und Umweltforschungsinstituten mit 14 Millionen Euro. Die rund 50 jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können damit über einen Zeitraum von fünf Jahren in 19 Einzelprojekten forschen.

Der neue BMBF-Förderschwerpunkt sozial-ökologische Forschung ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung. Deren Ziel ist eine zukunftsfähige nationale und internationale Entwicklung, bei der die gegenwärtige Generation nicht auf Kosten künftiger Generationen handelt.

Ein wesentliches Ziel der BMBF-Förderung ist der Aufbau des wissenschaftlichen Nachwuchses in der sozial-ökologischen Forschung. Er muss interdisziplinäres und praxis-bezogenes Forschen miteinander verbinden. Durch die Zusammenarbeit von außer-universitären Einrichtungen und Hochschulen sollen die Möglichkeiten für Karrieren zwischen den beiden Bereichen besser werden. Das BMBF unterstützt dafür hervorragende Promotionen und Habilitationen im Bereich der Sozial-Ökologie. Die Frauenquote in den geförderten Nachwuchsgruppen liegt mit über 50 Prozent deutlich höher als in der klassischen Umweltforschung. Zudem wird knapp die Hälfte der geförderten Gruppen auch von einer Wissenschaftlerin geleitet.

Die Nachwuchsgruppen beschäftigen sich mit konkreten ökologischen Problemen und deren Lösungen. Dabei steht das Verhalten der Verbraucher und ihre unterschiedlichen Lebens-stile im Zentrum der Analysen, egal ob es sich um Themen des Wohnens, des Verkehrs oder Konsums handelt. Auch geschlechtsspezifische Unterschiede werden berücksichtigt, da allein das Konsumverhalten von Frauen und Männern sehr verschieden ist. Damit wird der üblicherweise naturwissenschaftliche Ansatz der Umweltforschung um die gesellschaftliche Dimension erweitert. Denn bisherige Erfahrungen belegen, dass es nicht ausreicht Umweltszenarien zu beschreiben, ohne zugleich gesellschaftliche Handlungsoptionen aufzuzeigen und es keinen Sinn macht, Umwelttechnologien zu entwickeln, die nicht angenommen und genutzt werden. Denn für einen erfolgreichen umweltgerechten Umbau der Gesellschaft müssen ökologische Tragfähigkeit, soziale Sicherung und Wettbewerbsfähigkeit miteinander in Einklang gebracht werden.

Weitere Informationen erhalten Sie über den Projektträger Umwelt- und Klimaforschung (UKF) auch im Internet


Liste der geförderten Projekte:

Technische Universität Berlin
Umbauen statt neu bauen - sozial-ökologische Umgestaltungspotenziale im Nachkriegs-Wohnungsbestand (Vorphase)
Ansprechpartnerin: Dr. Gabriele Wendorf (wendorf@gap-mbh.de)

Öko-Institut | Universität Freiburg
Sustainable Evolution of E-Solutions (SEE) - Entwicklung einer Bewertungsmethodik innovativer IuK-Konzepte für die sozial-ökologische Transformation der Informations-gesellschaft (Vorphase)
Ansprechpartnerin: Dr. Dietlinde Quack (quack@oeko.de)

Internationales Hochschulinstitut Zittau
Sozial-Ökologie als Fokus (bio)regionaler Perspektiven am praktischen Beispiel der (Euro-) Region Oberlausitz (Vorphase)
Ansprechpartner: Dr. Maik Hosang (maik@hosang.de)

Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Die Versorgung der Bevölkerung - über die Wirkungszusammenhänge von demografischen Entwicklungen, Bedürfnissen und Versorgungssystemen
Ansprechpartnerin: Dr. Diana Hummel (hummel@ern.uni-frankfurt.de)

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) | Freie Universität Berlin | ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung | Öko-Institut
Nachhaltige Transformation des Elektrizitätssystems
Ansprechpartnerin: Dr. Barbara Praetorius (bpraetorius@diw.de)

U Oldenburg | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Gesellschaftliches Lernen und Nachhaltigkeit (GELENA) - Analyse, praktische Erprobung und theoretische Reflexion partizipativer Lernprozesse in Wissenschaft, Organisations- und Produktentwicklung am Beispiel Klimaschutz
Ansprechpartner: Dr. Bernd Siebenhüner (bernd.siebenhüner@uni-oldenburg.de)

Universität Bochum
MOBILANZ - Möglichkeiten zur Reduzierung der Energieverbräuche und der Stoffströme unterschiedlicher Mobilitätsstile durch zielgruppenspezifische Mobilitätsdienstleistungen
Ansprechpartner: Dr. Marcel Hunecke (marcel.hunecke@ruhr-uni-bochum.de)

Universität Hamburg
Gesellschaftliche Naturverhältnisse im Wandel? Institutionelle und diskursive Bedingungen einer Politik der Agrarwende, gender-spezifische Implikationen, Bewertungskonzepte und partizipative Modellentwicklung.
Ansprechpartner: Dr. Peter Henning Feindt (phfeindt@botanik.uni-hamburg.de)

Freie Universität Berlin | Technische Universität Berlin | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Global Governance und Klimawandel - eine Mehrebenenanalyse zu den Bedingungen, Risiken und Chancen sozial-ökologischer Transformationen
Ansprechpartner: Dr. Achim Brunnengräber (priklima@zedat.fu-berlin.de)

Technische Universität Berlin | Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
Integrative Betrachtung regionaler Wohlstandsschöpfung in Stadt-Land-Räumen
Ansprechpartnerin: Dr. Dr. Martina Schäfer (schaefer@ztg.tu-berlin.de)

Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP)
Nachhaltige Entwicklung zwischen Durchsatz und Symbolik - Leitbilder der ökonomischen Konstruktion ökologischer Wirklichkeit europäischer Regionen
Ansprechpartner: Dr. Fred Luks (luksf@hwp-hamburg.de)

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/ptukf.

Weitere Berichte zu: Sozial-Ökologie Umweltforschung Wirtschaftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops