Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

73.000 Euro für Bewahrung der wertvollen Ausgrabungsstätte Schnippenburg

22.08.2002


DBU fördert Projekt zur Vereinbarung von Forstwirtschaft und Archäologie - Generalsekretär übergab Bewilligung - 73.000 Euro Förderung

Waldpflege mit schwerem Gerät, die Anlage von Wegen für Spaziergänger: Veränderungen, die tagtäglich im Wald geschehen und der Natur und ihren Besuchern dienen, können für bedeutsame Ausgrabungsstätten fatale Folgen haben. Dies gelte auch für Zerstörungen, die durch natürliche Einflüsse wie Sturm und Bewuchs entstehen. Hier seien forstpflegerische Maßnahmen zur Vorbeugung erforderlich. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert jetzt mit 73.000 Euro ein Projekt, das am Beispiel der Schnippenburg bei Schwagstorf ein Konzept entwickeln wird, das Waldpflege ohne Gefährdung von Bodendenkmälern möglich machen soll. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, überreichte heute das Bewilligungsschreiben an Landrat Manfred Hugo vom Landkreis Osnabrück und Klaus-Peter Schwartz, Leiter des Forstamtes Osnabrück. Die Spuren menschlichen Eingreifens haben sich den Wissenschaftlern der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück bereits bei ihren Ausgrabungen an der Schnippenburg gezeigt: So verläuft in Ost-West-Richtung an der auf 300 bis 100 v. Chr. datierten Befestigungsanlage ein in den achtziger Jahren angelegter Waldweg.

"Neben den Wallresten wurden hier auch mögliche Befunde im Innenraum zerstört", äußerte sich Sebastian Möllers, der die Grabungen leitet. Ziel sei daher die Entwicklung einer neuen, intensiven Form der Zusammenarbeit zwischen Denkmalpflege, Grundstückseigentümern und Forstwirten. Archäologische Bodendenkmäler in Waldgebieten hätten bislang als wenig gefährdet durch menschliche Eingriffe gegolten. "Schäden durch Pflanzenbewuchs, Sturm und forstwirtschaftliche Eingriffe sind bisher stark unterschätzt worden", so Prof. Dr. Wolfgang Schlüter, Stadt- und Kreisarchäologe in Osnabrück. Hier biete die moderne Forsttechnik neue Möglichkeiten zur bodenschonenden Waldpflege, die im Rahmen des Projektes getestet werden sollen. Flächendenkmale wie vorgeschichtliche Burganlagen mit zu schützenden Arealen von bis zu zehn Hektar können durch ihre Ausbreitung Interessenkonflikte zwischen Forstwirten und Archäologen auslösen. "Hier wollen wir nun erstmalig ein Bewirtschaftungs- und Nutzungsmodell erarbeiten, das beiden Seiten gerecht wird", äußerte sich Schwarz.

Zunächst wolle man bereits vorhandene Schäden aufnehmen und ihren Ursachen auf den Grund gehen. Anschließend werde auch forstwirtschaftlich eine Bestandsaufnahme gemacht und die Maßnahmen, die hier zur Pflege und zum Erhalt notwendig seien, aufgeführt. "Es wird untersucht werden, inwieweit der Bodendruck, den Maschinen ausüben, das Bodendenkmal Schnippenburg beschädigen können", sagte Brickwedde. Hier sollten moderne Konzepte entwickelt und ausprobiert werden, um sie mit den Auswirkungen der traditionellen Verfahren vergleichen zu können.

Auch das Wegesystem, das sich rund um die Befestigungsanlage befindet, müsse neu durchdacht und eventuell angepasst werden, um zukünftige Gefährdungen zu verhindern. "Geschützte Flächen sollen als solche beschildert und die unbedenklich begehbaren Zonen ausgewiesen werden", erläuterte Schlüter. Durch das zu entwickelnde Regelungssystem solle der archäologische Fundort gesichert werden, ohne die Bewirtschaftung des Waldes aussetzen zu müssen. Wichtig sei den Projektpartnern der Praxisbezug, der den Modellcharakter für andere "Problemfälle" sichern solle.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Forstwirt Waldpflege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen