Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

73.000 Euro für Bewahrung der wertvollen Ausgrabungsstätte Schnippenburg

22.08.2002


DBU fördert Projekt zur Vereinbarung von Forstwirtschaft und Archäologie - Generalsekretär übergab Bewilligung - 73.000 Euro Förderung

Waldpflege mit schwerem Gerät, die Anlage von Wegen für Spaziergänger: Veränderungen, die tagtäglich im Wald geschehen und der Natur und ihren Besuchern dienen, können für bedeutsame Ausgrabungsstätten fatale Folgen haben. Dies gelte auch für Zerstörungen, die durch natürliche Einflüsse wie Sturm und Bewuchs entstehen. Hier seien forstpflegerische Maßnahmen zur Vorbeugung erforderlich. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert jetzt mit 73.000 Euro ein Projekt, das am Beispiel der Schnippenburg bei Schwagstorf ein Konzept entwickeln wird, das Waldpflege ohne Gefährdung von Bodendenkmälern möglich machen soll. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, überreichte heute das Bewilligungsschreiben an Landrat Manfred Hugo vom Landkreis Osnabrück und Klaus-Peter Schwartz, Leiter des Forstamtes Osnabrück. Die Spuren menschlichen Eingreifens haben sich den Wissenschaftlern der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück bereits bei ihren Ausgrabungen an der Schnippenburg gezeigt: So verläuft in Ost-West-Richtung an der auf 300 bis 100 v. Chr. datierten Befestigungsanlage ein in den achtziger Jahren angelegter Waldweg.

"Neben den Wallresten wurden hier auch mögliche Befunde im Innenraum zerstört", äußerte sich Sebastian Möllers, der die Grabungen leitet. Ziel sei daher die Entwicklung einer neuen, intensiven Form der Zusammenarbeit zwischen Denkmalpflege, Grundstückseigentümern und Forstwirten. Archäologische Bodendenkmäler in Waldgebieten hätten bislang als wenig gefährdet durch menschliche Eingriffe gegolten. "Schäden durch Pflanzenbewuchs, Sturm und forstwirtschaftliche Eingriffe sind bisher stark unterschätzt worden", so Prof. Dr. Wolfgang Schlüter, Stadt- und Kreisarchäologe in Osnabrück. Hier biete die moderne Forsttechnik neue Möglichkeiten zur bodenschonenden Waldpflege, die im Rahmen des Projektes getestet werden sollen. Flächendenkmale wie vorgeschichtliche Burganlagen mit zu schützenden Arealen von bis zu zehn Hektar können durch ihre Ausbreitung Interessenkonflikte zwischen Forstwirten und Archäologen auslösen. "Hier wollen wir nun erstmalig ein Bewirtschaftungs- und Nutzungsmodell erarbeiten, das beiden Seiten gerecht wird", äußerte sich Schwarz.

Zunächst wolle man bereits vorhandene Schäden aufnehmen und ihren Ursachen auf den Grund gehen. Anschließend werde auch forstwirtschaftlich eine Bestandsaufnahme gemacht und die Maßnahmen, die hier zur Pflege und zum Erhalt notwendig seien, aufgeführt. "Es wird untersucht werden, inwieweit der Bodendruck, den Maschinen ausüben, das Bodendenkmal Schnippenburg beschädigen können", sagte Brickwedde. Hier sollten moderne Konzepte entwickelt und ausprobiert werden, um sie mit den Auswirkungen der traditionellen Verfahren vergleichen zu können.

Auch das Wegesystem, das sich rund um die Befestigungsanlage befindet, müsse neu durchdacht und eventuell angepasst werden, um zukünftige Gefährdungen zu verhindern. "Geschützte Flächen sollen als solche beschildert und die unbedenklich begehbaren Zonen ausgewiesen werden", erläuterte Schlüter. Durch das zu entwickelnde Regelungssystem solle der archäologische Fundort gesichert werden, ohne die Bewirtschaftung des Waldes aussetzen zu müssen. Wichtig sei den Projektpartnern der Praxisbezug, der den Modellcharakter für andere "Problemfälle" sichern solle.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Forstwirt Waldpflege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen