Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Bertelsmann-Preis 2002 an Transparency International

12.08.2002


Bertelsmann Stiftung würdigt vorbildliche Kooperation zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Staat

Der mit 150.000 Euro dotierte Carl Bertelsmann-Preis geht in diesem Jahr an Transparency International (TI) - eine Organisation, die sich dem weltweiten Kampf gegen die Korruption verschrieben hat. Die Bertelsmann Stiftung würdigt TI als ein besonders erfolgreiches und nachahmenswertes Modell dafür, wie drängende Probleme beim Versagen des Staates und des Marktes durch zivilgesellschaftliches Engagement einer Lösung nähergebracht werden können. Mit der Preisvergabe wird auch das persönliche Vorbild des TI-Gründers Peter Eigen ausgezeichnet, der als "social entrepreneur" die inter­national anerkannte Organisation im Mai 1993 ins Leben gerufen hatte.

"Der alles regulierende Staat stößt längst an seine Grenzen", sagte Dr. Stefan Empter, Mit­glied der Geschäftsleitung der Bertelsmann Stiftung, bei der Bekanntgabe des Preisträgers. Daher sei es immer wichtiger, dass Wirtschaft und Zivilgesellschaft in kooperativer Allianz mit der Politik ihren Beitrag zur Lösung gesellschaftspolitischer Aufgaben leisteten. Wichtige Voraussetzung für das notwendige Vertrauen der Öffentlichkeit in diese Zusammenarbeit sei Transparenz in den Entscheidungsabläufen, betonte Empter.

Diese Überzeugungen leiteten auch Peter Eigen bei der Gründung von Transparency Internati­onal. Das Problem der Korruption könne nur durch eine enge Kooperation zwischen Zivilge­sellschaft als "neutralem Dritten" mit Unternehmen und politischen Institutionen gelöst wer­den. In der Transparenz sieht Eigen den entscheidenden Hebel: Um Korruption als Thema zu enttabuisieren, soll die Öffentlichkeit gezielt aufgeklärt werden. Zudem ist Eigen sicher, dass das Problem nicht konfrontativ, sondern nur unter Beteiligung der Betroffenen, die oft genug Täter und Opfer in einem sind, überwunden werden kann.

Transparency International hat sich unerwartet schnell weltweit etablieren können. Die Orga­nisation ist heute in 122 Ländern aktiv oder hat dorthin Kontakte. Transparency International besteht aus dem Internationalen Sekretariat und 87 sogenannten "national chapters". TI be­schäftigt sich mit nationaler und internationaler Korruption sowie mit der Angebots- und Nachfrageseite von Korruption. Auf internationaler Ebene zielt TI darauf ab, das öffentliche Bewusstsein für die verheerenden Folgen von Korruption zu schärfen. TI setzt sich für die Umsetzung multilateraler Abkommen gegen Korruption in nationales Recht ein und überwacht deren Einhaltung seitens der betreffenden Regierungen, Unternehmen und Banken.

Auf Länderebene unterstützen die "national chapters" Maßnahmen und Reformen, die Trans­parenz und vor allem auch in finanziellen Angelegenheiten fördern. Dabei arbeiten die 87 "national chapters" weitgehend unabhängig gegenüber dem Internationalen Sekretariat in Berlin, da die Qualität ihrer Arbeit in den jeweiligen Ländern wesentlich davon abhängt, dass sie kultur- und kontextbezogen agieren können. Peter Eigen, ehemaliger Weltbankdirektor für Ostafrika, hatte die Organisation 1993 mit einer kleinen Zahl von Gleichgesinnten gegründet, weil er die massive Behinderung der Korruption von Wirtschaft und Gesellschaft immer wie­der leidvoll erfahren musste.

Der Carl Bertelsmann-Preis wird am 5. September in einem Festakt in der Gütersloher Stadt­halle verliehen. Die Festrede hält der Präsident des Europäischen Parlaments, Patrick Cox. Die Laudatio hält der neue Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG, Dr. Gunter Thielen. Mit der jährlichen Verleihung des Carl Bertelsmann-Preises will die Bertelsmann Stiftung auf internationale Modelle und Lösungsansätze aufmerksam machen, um der gesellschaftspoliti­schen Diskussion in Deutschland neue Impulse zu geben. Im vergangenen Jahr würdigte die Stiftung den friedlichen Wandel von autoritären Regierungsformen zu Demokratie und Marktwirtschaft. Die Auszeichnung ging nach Polen und Bolivien.


Rückfragen an: Andreas Henke, Telefon: 0 52 41 / 81-81 129

... mehr zu:
»Bertelsmann-Preis

Birgit Riess, Telefon: 0 52 41 / 81-81 351

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.carl-bertelsmann-preis.de/

Weitere Berichte zu: Bertelsmann-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie