Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl Bertelsmann-Preis 2002 an Transparency International

12.08.2002


Bertelsmann Stiftung würdigt vorbildliche Kooperation zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Staat

Der mit 150.000 Euro dotierte Carl Bertelsmann-Preis geht in diesem Jahr an Transparency International (TI) - eine Organisation, die sich dem weltweiten Kampf gegen die Korruption verschrieben hat. Die Bertelsmann Stiftung würdigt TI als ein besonders erfolgreiches und nachahmenswertes Modell dafür, wie drängende Probleme beim Versagen des Staates und des Marktes durch zivilgesellschaftliches Engagement einer Lösung nähergebracht werden können. Mit der Preisvergabe wird auch das persönliche Vorbild des TI-Gründers Peter Eigen ausgezeichnet, der als "social entrepreneur" die inter­national anerkannte Organisation im Mai 1993 ins Leben gerufen hatte.

"Der alles regulierende Staat stößt längst an seine Grenzen", sagte Dr. Stefan Empter, Mit­glied der Geschäftsleitung der Bertelsmann Stiftung, bei der Bekanntgabe des Preisträgers. Daher sei es immer wichtiger, dass Wirtschaft und Zivilgesellschaft in kooperativer Allianz mit der Politik ihren Beitrag zur Lösung gesellschaftspolitischer Aufgaben leisteten. Wichtige Voraussetzung für das notwendige Vertrauen der Öffentlichkeit in diese Zusammenarbeit sei Transparenz in den Entscheidungsabläufen, betonte Empter.

Diese Überzeugungen leiteten auch Peter Eigen bei der Gründung von Transparency Internati­onal. Das Problem der Korruption könne nur durch eine enge Kooperation zwischen Zivilge­sellschaft als "neutralem Dritten" mit Unternehmen und politischen Institutionen gelöst wer­den. In der Transparenz sieht Eigen den entscheidenden Hebel: Um Korruption als Thema zu enttabuisieren, soll die Öffentlichkeit gezielt aufgeklärt werden. Zudem ist Eigen sicher, dass das Problem nicht konfrontativ, sondern nur unter Beteiligung der Betroffenen, die oft genug Täter und Opfer in einem sind, überwunden werden kann.

Transparency International hat sich unerwartet schnell weltweit etablieren können. Die Orga­nisation ist heute in 122 Ländern aktiv oder hat dorthin Kontakte. Transparency International besteht aus dem Internationalen Sekretariat und 87 sogenannten "national chapters". TI be­schäftigt sich mit nationaler und internationaler Korruption sowie mit der Angebots- und Nachfrageseite von Korruption. Auf internationaler Ebene zielt TI darauf ab, das öffentliche Bewusstsein für die verheerenden Folgen von Korruption zu schärfen. TI setzt sich für die Umsetzung multilateraler Abkommen gegen Korruption in nationales Recht ein und überwacht deren Einhaltung seitens der betreffenden Regierungen, Unternehmen und Banken.

Auf Länderebene unterstützen die "national chapters" Maßnahmen und Reformen, die Trans­parenz und vor allem auch in finanziellen Angelegenheiten fördern. Dabei arbeiten die 87 "national chapters" weitgehend unabhängig gegenüber dem Internationalen Sekretariat in Berlin, da die Qualität ihrer Arbeit in den jeweiligen Ländern wesentlich davon abhängt, dass sie kultur- und kontextbezogen agieren können. Peter Eigen, ehemaliger Weltbankdirektor für Ostafrika, hatte die Organisation 1993 mit einer kleinen Zahl von Gleichgesinnten gegründet, weil er die massive Behinderung der Korruption von Wirtschaft und Gesellschaft immer wie­der leidvoll erfahren musste.

Der Carl Bertelsmann-Preis wird am 5. September in einem Festakt in der Gütersloher Stadt­halle verliehen. Die Festrede hält der Präsident des Europäischen Parlaments, Patrick Cox. Die Laudatio hält der neue Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG, Dr. Gunter Thielen. Mit der jährlichen Verleihung des Carl Bertelsmann-Preises will die Bertelsmann Stiftung auf internationale Modelle und Lösungsansätze aufmerksam machen, um der gesellschaftspoliti­schen Diskussion in Deutschland neue Impulse zu geben. Im vergangenen Jahr würdigte die Stiftung den friedlichen Wandel von autoritären Regierungsformen zu Demokratie und Marktwirtschaft. Die Auszeichnung ging nach Polen und Bolivien.


Rückfragen an: Andreas Henke, Telefon: 0 52 41 / 81-81 129

... mehr zu:
»Bertelsmann-Preis

Birgit Riess, Telefon: 0 52 41 / 81-81 351

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.carl-bertelsmann-preis.de/

Weitere Berichte zu: Bertelsmann-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften