Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

76 Millionen Euro für innovativen Umweltschutz: DBU-Generalsekretär präsentiert Jahresbericht 2001

07.08.2002


666 Projekte gefördert – Kirchendächerprogramm mit überwältigender Resonanz: im vergangenen Jahr 271 Bewilligungen – Naturschutz offiziell in die Förderleitlinien der Stiftung aufgenommen



Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück), die in Umwelttechnik, Umweltforschung und Naturschutz sowie Umweltkommunikation dazu "anstiften" will, zukunftsweisende, neue, umweltschonende Wege einzuschlagen, kann für das Jahr 2001 erneut eine positive Bilanz vorweisen. Wie ihr Generalsekretär Fritz Brickwedde bei der Vorlage des Jahresberichtes 2001 vor Journalisten erläuterte, bewilligte sie im Vorjahr 76 Millionen Euro für 666 Projekte. Die große Steigerung bei der Anzahl der Projekte im Vergleich zum Vorjahr (518 Projekte) sei vor allem auf das Kirchendächerprogramm der DBU zurückzuführen. Hier fördert die Umweltstiftung den Bau von mehr als 700 Solaranlagen auf Gebäuden in kirchlicher Trägerschaft mit 13,3 Millionen Euro – 2001 allein 271 Anlagen. Insgesamt hat die Stiftung seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 über 4.900 Projekte mit einer Summe von 930 Millionen Euro unterstützt. Brickwedde: "Durch die Förderung innovativer Modellprojekte konnte die Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung leisten."

... mehr zu:
»DBU »Naturschutz »Umwelttechnik


Kirchendächerprogramm überflügelt in der Statistik alle weiteren Förderbereiche

1.997 Anträge seien bei der DBU im Vorjahr eingegangen. Von den 666 geförderten Projekten entfielen 23 Prozent auf die ostdeutschen Bundesländer. Schlüssele man die bewilligten Projekte nach den Empfängern auf, so lägen die kirchlichen Institutionen mit 293 von 666 Bewilligungen und einer Fördersumme von 14 Millionen Euro in der Statistik vorne. "Dieses Ergebnis wird durch das Kirchendächerprogramm erzielt, vorrangige Nutznießer unserer Förderung bleiben aber weiterhin die kleinen und mittelständischen Unternehmen", betonte Brickwedde. So hätten diese im Jahr 2001 teilweise in Kooperation mit Forschungsinstituten und Universitäten 221 Förderbescheide erhalten. Die Unternehmen hätten vornehmlich für Projekte aus dem produktionsintegrierten Umweltschutz mit 45 Millionen Euro von der größten Umweltstiftung Europas profitiert. Die dritte größere Gruppe bildeten mit 108 Projekten (19 Millionen Euro) die Vereine und gemeinnützigen Einrichtungen.

Batterielose Hörgeräte sollen Umwelt entlasten und Kosten für den Träger senken

Viele bemerkenswerte und innovative Projekte seien im letzten Jahr mithilfe der DBU erfolgreich abgeschlossen worden. So entwickelte die Fachhochschule Münster, Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, im Förderbereich Umwelttechnik gemeinsam mit der auric ResEARch Gmbh & Co. KG aus Rheine ein batterieloses Hörgerät. Als Energiespeicher dient ein Kondensator in einem "Energietank", der über ein dünnes Kabel mit dem Hörgerät verbunden ist. Der Kondensator ist beliebig häufig wiederaufladbar. Es wurde eine neuartige Elektronik entwickelt, die für eine gleichmäßige Spannung und damit für konstante Lautstärke sorgt. Ein Ladegerät und eine Solarladestation ergänzen die umweltfreundliche Neuheit. Die gespeicherte Energie reicht für 40 Stunden Volllastbetrieb. Über einen Adapter kann der Energietank an jedes beliebige Hörgerät angeschlossen werden.

Flüsse von schadstoffbelastetem Schlamm umweltfreundlich befreien

Belastete Flussablagerungen standen im Mittelpunkt eines Kooperationsvorhabens des Umweltforschungszentrums Leipzig-Halle GmbH, Sektion Sanierungsforschung, und der Bauer und Mourik Umwelttechnik aus Schrobenhausen: Allein in Sachsen seien 3,7 Millionen Kubikmeter dieser belasteten Sedimente dringend zu beseitigen, da sie Schwermetalle freisetzten. Nach dem Ausbaggern von Flüssen gerät der Schlamm in Kontakt mit Sauerstoff, die Schadstoffe gelangen so in das Grundwasser. Solche Prozesse machten sich die Projektpartner bei der Weißen Elster bei Leipzig zunutze. Allein in diesem Fluss müssen 330.000 Tonnen Sediment ausgebaggert und unter anderem von zehn Tonnen Cadmium und 1.300 Tonnen Zink gereinigt werden. Frisch ausgebaggerte und hoch belastete Baggerschlämme der Weißen Elster wurden "vererdet", wobei die Bepflanzung mit tiefwurzelnden Gräsern für Belüftung sorgte. Durch Bakterien wurden Schwermetalle wie Zink, Cadmium, Nickel, Kobalt, Mangan und Kupfer innerhalb weniger Wochen in eine lösliche Form überführt. Anschließend wurden diese Schadstoffe ausgewaschen, in einen Metallschlamm überführt und das Flusssediment somit gereinigt.

Naturschutz erweitert die Förderleitlinien

Mit der Einbeziehung des Naturschutzes in die Förderleitlinien im Sommer 2001 wurde unter anderem der Förderbereich "Umwelt und Kulturgüter" um den "Erhalt von historischen Kulturlandschaften" ergänzt. Belange des Denkmal- und Naturschutzes sollen zukünftig beim Erhalt wertvoller histo-rischer Kulturlandschaften oder deren Teile im Rahmen von Pilotprojekten zusammengeführt und gemeinsam berücksichtigt werden. Die DBU füllte diesen neuen Teilbereich sogleich durch die Bewilligung größerer Förderprojekte für die herausragenden Parkanlagen von Gottorf (Schleswig-Holstein) und Steinhövel (Brandenburg) mit Leben (siehe gesonderten Bericht).

Der Jahresbericht kann (auch als CD-Rom) bei der
Deutschen Bundesstiftung Umwelt,
49090 Osnabrück,
An der Bornau 2,
Telefon 0541/9633-0,
Fax 0541/9633-190, kostenlos bestellt oder im Internet unter www.dbu.de heruntergeladen werden.

Nicole Frommeyer | DBU

Weitere Berichte zu: DBU Naturschutz Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive