Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher ausgezeichnet: "Kreatin" hilft gegen Sauerstoffmangel bei der Geburt

25.07.2002


"Kreatin" und ist sowohl ein Nahrungsersatzmittel für Leistungssportler als auch eine körpereigene Säure. Es schützt das kindliche Gehirn während der Geburt, fand Johannes Middelanis heraus. Middelanis ist Assistenzarzt an der Frauenklinik des Bochumer Knappschaftskrankenhauses, Universitätsklinik der RUB. Für seine Forschungsergebnisse zeichnete ihn die Niederrheinisch-Westfälische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe auf ihrer 201. Tagung mit dem ersten Wissenschaftspreis für Geburtshilfe aus.

Wissenschaftspreis für RUB-Forscher Johannes Middelanis

Sauerstoffmangel bei der Geburt kann schwerwiegende Folgen für die Kinder haben - bis hin zur Hirnschädigung mit einer Lähmung der Arme und Beine. Die Lösung des Problems heißt "Kreatin" und ist sowohl ein Nahrungsersatzmittel für Leistungssportler als auch eine körpereigene Säure. Kreatin schützt das kindliche Gehirn während der Geburt, fand Johannes Middelanis heraus. Middelanis ist Assistenzarzt an der Frauenklinik des Knappschaftskrankenhauses, Universitätsklinik der RUB (Direktor: Prof. Dr. Arne Jensen). Für seine Forschungsergebnisse zeichnete ihn die Niederrheinisch-Westfälische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe auf ihrer 201. Tagung mit dem ersten Wissenschaftspreis für Geburtshilfe aus.

Kreatin bildet Energiespeicher

Johannes Middelanis hat experimentell untersucht, wie sich Sauerstoffmangel während der Geburt bekämpfen lässt. Er konnte zeigen, dass die körpereigene Säure Kreatin Hirnschädigungen vermindert: Kreatin sorgt dafür, dass der Körper Energiespeicher bildet, auf die er in Belastungssituationen, z. B. bei Sauerstoffmangel, zurückgreifen kann. Wird Kreatin zusätzlich verabreicht, z. B. oral, erweitern sich diese Energiespeicher. Dazu kann entweder die Mutter Kreatin vor der Geburt mit dem Essen zu sich nehmen, oder die Neugeborenen erhalten es unmittelbar nach der Geburt. Weitere Studien müssen prüfen, inwiefern diese Erkenntnisse in der klinischen Praxis anwendbar sind.

1.000 betroffene Kinder pro Jahr

Jahr für Jahr erleiden in Deutschland ca. 1.000 Kinder einen Hirnschaden während oder unmittelbar nach der Geburt. Weder sind die Ursachen bisher ausreichend erforscht, noch können Ärzte die Schäden effektiv behandeln. Daher hat die Universitätsfrauenklinik Bochum im Knappschaftskrankenhaus eine Forschungsgruppe unter Leitung von PD Dr. Richard Berger und Prof. Dr. Arne Jensen eingerichtet, in der Johannes Middelanis mitarbeitet. Das Team entwickelt neue therapeutische Strategien, um das kindliche Gehirn vor Schäden bei der Geburt zu bewahren.

500 Mio. Euro an Folgekosten

Die Forscher beziffern die Kosten, die der Solidargemeinschaft hierbei pro Geburtenjahrgang entstehen, auf ca. 500 Mio. Euro. Neben schweren Formen der Hirnschädigung, die mit einer Lähmung der Arme und Beine einhergehen, identifiziert die Forschungsgruppe auch leichtere Formen der Störung, die jedoch weitreichende Folgen für die motorische und geistig-seelische Entwicklung von Kindern haben: Dazu gehören z. B. feinmotorische Koordinationsstörungen oder Konzentrationsschwächen. Zudem kann die kindliche Impulskontrolle beeinträchtigt sein, was im Erwachsenenalter eine geringere geistige Leistungsfähigkeit, innerfamiliäre Beziehungsstörungen, Ängste, Depressionen, straffälliges Verhalten, Drogenmissbrauch oder Schwierigkeiten in der beruflichen Anpassung verursachen kann.

Weitere Informationen:

Johannes Middelanis,
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe,
Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer,
Universitätsklinik der RUB,
In der Schornau 23 - 25,
44892 Bochum,
Tel. 0234/299-3970,
Fax: 0234/299-3309,
E-Mail: CJMiddelanis@t-online.de


Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Hirnschädigung RUB RUB-Forscher Sauerstoffmangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik