Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200.000 Euro Fördergeld für Innovationsforschung am MZES

24.07.2002


Studie zur Nutzung des Internet in politischen und wirtschaftlichen Organisationen / Internationales Forschungsnetz unter anderem mit Harvard

Mit 200.000 Euro fördert die Volkswagen-Stiftung ein Projekt zur Innovationsforschung am Mannheimer Zentrum für Sozialforschung (MZES), dem größten Forschungsinstitut der Universität Mannheim. In dem Forschungsvorhaben untersuchen die Wissenschaftler, wie wirtschaftliche und politische Organisationen neue Informations- und Kommunikationstechniken - insbesondere das Internet - nutzen. Die Wissenschaftler identifizieren damit Innovationspotentiale. Sie wollen unter anderem aufzeigen, wo politische und wirtschaftliche Organisationen jeweils voneinander lernen können.

Ausgangspunkt der Analyse ist die Beobachtung, dass die Aufnahme und Verarbeitung relevanter Informationen sowie die schnelle Entscheidungsfindung für Organisationen mittlerweile überlebensnotwendig sind. Den Informations- und Kommunikationstechniken, insbesondere dem Internet, wird dabei häufig eine zentrale Rolle zugeschrieben. Wie aber nutzen politische und wirtschaftliche Organisationen die neuen Technologien? Bringt das Internet nach den Einbrüchen der New Economy dauerhaft innovative Organsiationsformen hervor? Die Privatdozenten Dr. Andrea Römmele vom MZES und Dr. Michael Woywode vom Lehrstuhl für Organisation an der BWL-Fakultät gehen diesen Fragen nach. Insgesamt werden sechzig deutsche Organisationen, je dreißig aus dem politischen und wirtschaftlichen Bereich in Fallstudien unter die Lupe genommen. Aus dem politischen Sektor sind das neben den fünf großen Parteien sowohl Gewerkschaften und Verbände als auch neue soziale Bewegungen. Im Wirtschaftsbereich sind es neben Konzernen auch klein- und mittelständische Unternehmen sowie Start-Ups.

Die Forscher führen hierzu Interviews mit den Hauptverantwortlichen der Organisationen und E-mail-Umfragen durch, werten Server-Statistiken aus und analysieren die Internetseiten der Institutionen.

Ein Ziel der Untersuchung ist aufzuzeigen, in welchen Bereichen die verschiedenen Institutionen voneinander lernen können - trotz aller Unterschiede im Hinblick auf die Struktur und Zielsetzung der Organisationen. Unternehmen gelten aufgrund ihre optimierten Organisationsform häufig als Vorbild für politische Institutionen. Aber auch Wirtschaftseinrichtungen können sich umgekehrt interessante Aspekte abschauen. So stellen politische Parteien langlebige und robuste Organisationen dar, die zum Teil politische Systemwechsel überdauert haben, und es gelingt ihnen, Bürger zu ehrenamtlicher Arbeit zu motivieren und innerhalb kürzester Zeit eine breite Masse zu mobilisieren. Besonders interessant erscheint aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive der Organisationszusammenhalt mittels starker Ideologien.

Das Projekt ist eingebunden in einen internationalen Forschungsverbund, an dem unter anderem die Elite-Unis ESSEC bei Paris und Harvard beteiligt sind. Auf einer internationalen Tagung in Mannheim sollen die länderspezifischen Forschungsergebnisse vernetzt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

... mehr zu:
»Innovationsforschung »MZES

Weitere Informationen:
Universität Mannheim
Priv.-Doz. Dr. Andrea Römmele

Telefon 0621/181 - 2878

roemmele@mzes.uni-mannheim.de

Priv.-Doz. Dr. Michael Woywode
Telefon 0621/181-1604

Mwoywode@yahoo.com

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mzes.uni-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Innovationsforschung MZES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau