Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

200.000 Euro Fördergeld für Innovationsforschung am MZES

24.07.2002


Studie zur Nutzung des Internet in politischen und wirtschaftlichen Organisationen / Internationales Forschungsnetz unter anderem mit Harvard

Mit 200.000 Euro fördert die Volkswagen-Stiftung ein Projekt zur Innovationsforschung am Mannheimer Zentrum für Sozialforschung (MZES), dem größten Forschungsinstitut der Universität Mannheim. In dem Forschungsvorhaben untersuchen die Wissenschaftler, wie wirtschaftliche und politische Organisationen neue Informations- und Kommunikationstechniken - insbesondere das Internet - nutzen. Die Wissenschaftler identifizieren damit Innovationspotentiale. Sie wollen unter anderem aufzeigen, wo politische und wirtschaftliche Organisationen jeweils voneinander lernen können.

Ausgangspunkt der Analyse ist die Beobachtung, dass die Aufnahme und Verarbeitung relevanter Informationen sowie die schnelle Entscheidungsfindung für Organisationen mittlerweile überlebensnotwendig sind. Den Informations- und Kommunikationstechniken, insbesondere dem Internet, wird dabei häufig eine zentrale Rolle zugeschrieben. Wie aber nutzen politische und wirtschaftliche Organisationen die neuen Technologien? Bringt das Internet nach den Einbrüchen der New Economy dauerhaft innovative Organsiationsformen hervor? Die Privatdozenten Dr. Andrea Römmele vom MZES und Dr. Michael Woywode vom Lehrstuhl für Organisation an der BWL-Fakultät gehen diesen Fragen nach. Insgesamt werden sechzig deutsche Organisationen, je dreißig aus dem politischen und wirtschaftlichen Bereich in Fallstudien unter die Lupe genommen. Aus dem politischen Sektor sind das neben den fünf großen Parteien sowohl Gewerkschaften und Verbände als auch neue soziale Bewegungen. Im Wirtschaftsbereich sind es neben Konzernen auch klein- und mittelständische Unternehmen sowie Start-Ups.

Die Forscher führen hierzu Interviews mit den Hauptverantwortlichen der Organisationen und E-mail-Umfragen durch, werten Server-Statistiken aus und analysieren die Internetseiten der Institutionen.

Ein Ziel der Untersuchung ist aufzuzeigen, in welchen Bereichen die verschiedenen Institutionen voneinander lernen können - trotz aller Unterschiede im Hinblick auf die Struktur und Zielsetzung der Organisationen. Unternehmen gelten aufgrund ihre optimierten Organisationsform häufig als Vorbild für politische Institutionen. Aber auch Wirtschaftseinrichtungen können sich umgekehrt interessante Aspekte abschauen. So stellen politische Parteien langlebige und robuste Organisationen dar, die zum Teil politische Systemwechsel überdauert haben, und es gelingt ihnen, Bürger zu ehrenamtlicher Arbeit zu motivieren und innerhalb kürzester Zeit eine breite Masse zu mobilisieren. Besonders interessant erscheint aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive der Organisationszusammenhalt mittels starker Ideologien.

Das Projekt ist eingebunden in einen internationalen Forschungsverbund, an dem unter anderem die Elite-Unis ESSEC bei Paris und Harvard beteiligt sind. Auf einer internationalen Tagung in Mannheim sollen die länderspezifischen Forschungsergebnisse vernetzt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

... mehr zu:
»Innovationsforschung »MZES

Weitere Informationen:
Universität Mannheim
Priv.-Doz. Dr. Andrea Römmele

Telefon 0621/181 - 2878

roemmele@mzes.uni-mannheim.de

Priv.-Doz. Dr. Michael Woywode
Telefon 0621/181-1604

Mwoywode@yahoo.com

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mzes.uni-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Innovationsforschung MZES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie