Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akademienprogramm 2003 verabschiedet - Steigerung um 3,85% gegenüber 2002

17.07.2002


Das von Bund und Ländern gemeinsam geförderte Forschungsprogramm der deutschen Akademien der Wissenschaften ("Akademienprogramm") soll - so die Empfehlung der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) - im nächsten Jahr mit über 43 Mio. Euro gefördert werden. Dies ist gegenüber 2002 eine Steigerung von 3,85%. Außerdem sollen sieben Projekte in das Akademienprogramm 2003 übernommen werden, von denen sich zwei bislang in der Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) befinden. Die abschließende Entscheidung über ein weiteres Projekt steht derzeit noch aus.



Sechs Vorhaben werden dieses Jahr ihre oft jahrzehntelangen Forschungen abschließen. Fünf neue Projekte werden 2003 in das Akademienprogramm aufgenommen, davon zwei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ("Census of the Antique works known in the Renaissance" und "Berliner Klassik"), die "Edition der Predigten Friedrich Schleiermachers" (Akademie der Wissenschaften zu Göttingen), "Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen" (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz) sowie die "Erforschung von jungen Sternen und Quasaren" der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften Düsseldorf. Aus der DFG-Förderung wird das "Etymologische Wörterbuch des Althochdeutschen" (Sächsische Akademie) übernommen sowie die "Edition des Altägyptischen Totenbuchs vom neuen Reich bis zur Römerzeit" (Nordrhein-Westfälische Akademie). Damit wird das Akademienprogramm im nächsten Jahr 162 Vorhaben an 210 Arbeitsstellen in ganz Deutschland umfassen.

... mehr zu:
»Akademienprogramm


Das Akademienprogramm ist ein Forschungsprogramm von Langzeitvorhaben in den Geisteswissenschaften (vor allem Editionen, Wörterbücher und Musikvorhaben) und von Langzeitbeobachtungen in den Naturwissenschaften. Alle Vorhaben sind auf eine langfristige Bearbeitungszeit angelegt, interdisziplinär ausgerichtet, von besonderer überregionaler und gesamtstaatlicher Bedeutung und eingebunden in internationale Kooperationen mit anderen Akademien der Wissenschaften. In manchen Vorhaben sind weltweit bis zu 40 Wissenschaftsakademien eingebunden. Koordiniert wird das Akademienprogramm von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, dem Zusammenschluss der sieben deutschen Akademien der Wissenschaften.
Das Akademienprogramm wird jeweils zur Hälfte vom Bund und von derzeit 15 daran beteiligten Bundesländern gefördert.

Das über lange Jahre unterfinanzierte Programm erhält mit der Steigerung des Finanzvolumens zum zweiten Mal hintereinander die Möglichkeit zur Sanierung und Weiterentwicklung, d.h. die unmittelbaren und mittelbaren Tarifsteigerungen können aufgefangen und in 26 Vorhaben zusätzlich Personal- oder Sachmittel gegeben werden. Dies ist ein entscheidender Schritt im Rahmen des Neustrukturierungskonzeptes der Zuwendungsgeber und der Union. Das gemeinsame Ziel ist dabei mittelfristig eine Erneuerung des Programms mit einem ausgewogenen Verhältnis von Projektbeendigungen und -neuaufnahmen bei gleichzeitiger Sanierung notleidender Vorhaben.
Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und die am Programm beteiligten Akademien danken den Zuwendungsgebern von Bund und Ländern für deren nachhaltige Unterstützung.


Bärbel Lange M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion.de

Weitere Berichte zu: Akademienprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics