Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

600 kirchliche Solaranlagen gefördert

09.07.2002


Überwältigende Resonanz auf nun beendetes DBU-Programm

Ökumenisches Kooperationsprojekt in Osnabrück erhält 600. Bewilligung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt - 14,3 Millionen Euro investiert


600 "Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, bisher gefördert. Die 600. Bewilligung im Rahmen des seit 1999 laufenden Programms ist ein Zeichen für die Ökumene: "Es ist schön, dass eine solche überkonfessionelle Zusammenarbeit zwischen der St. Katharinen- und der St. Johann-Gemeinde möglich wurde. Zugleich steht diese als Symbol für den Umweltschutz, der jede Art von Grenzen überwindet", sagte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Er übergab heute das Bewilligungsschreiben über 29.000 Euro an die Vertreter der beiden Osnabrücker Kirchen. Dechant Dr. Hermann Wieh von der Kirchengemeinde St. Johann, Andrea Kronisch, Kirchenvorsteherin an St. Katharinen, sowie Michael Kirchhoff, Kirchenvorstandsvorsitzender an St. Katharinen, hatten sich auf Anregung von Brickwedde zu dieser im Rahmen des Programms einzigartigen Zusammenarbeit entschlossen. Die 50 Quadratmeter große Fotovoltaik-Anlage wird auf dem Gemeindehaus-Anbau von St. Katharinen errichtet.

Die Geschichte des DBU-Förderprogrammes ist eine Erfolgsgeschichte: Begonnen hatte alles im Januar 1999 mit dem Ziel, "300 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" - so der damalige Name des Programms - zu gewinnen. Innerhalb kürzester Zeit wurde jedoch klar, dass die veranschlagten zehn Millionen Mark (5,113 Millionen Euro) nicht ausreichen würden, um das überwältigende Interesse der Gemeinden an dieser Förderung zu befriedigen. Im Winter 2000 beschloss daher das Kuratorium der DBU, das Programm zu verdoppeln. Fortan sollten mit 20 Millionen Mark (10,226 Millionen Euro) "600 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" interessiert werden. Doch auch diese Aufstockung stellte nicht den Endpunkt dar. Letztlich waren es insgesamt 28 Millionen Mark (14,3 Millionen Euro), die die DBU für dieses Programm bereitstellte. "Die Bewerbungsfrist für die Gemeinden endete am 31. Dezember letzten Jahres - nach heutigem Kenntnisstand werden wir über 700 Solaranlagen bewilligen können", erläuterte Brickwedde. 4.234 Informationsmappen seien bis Ende 2001 verschickt worden.

Mit diesem Förderprogramm werde nachhaltig dazu beigetragen, den Ausstoß der sogenannten Treibhausgase zu mindern. Die Technik von Solaranlagen sei ausgereift. Dennoch sei ihre Verbreitung bisher zu gering, um deutlich spürbare Entlastungen für die Umwelt zu erzielen. Das Kirchendächerprogramm solle das Bewusstsein in der Bevölkerung zugunsten der erneuerbaren Energiequelle Sonne verbessern. Um den gewünschten Multiplikatoreffekt zu erreichen, sei es Bewilligungsauflage gewesen, an jeder geförderten Anlage eine digitale Schautafel zu installieren, die die aktuellen Ertragswerte der Solaranlage verdeutliche und erläutere. "Diese und weitere öffentlichkeitswirksame Maßnahmen werden mit Förderquoten von bis zu 70 Prozent unterstützt", betonte Brickwedde.

927 Anträge sind bis zum Bewerbungsschluss bei der DBU eingegangen, davon haben 123 Antragsteller ihre Anträge zurückgezogen. Führend bei der Antragszahl ist Nordrhein-Westfalen (181 Anträge / 124 Bewilligungen). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bayern (177/125) und Baden-Württemberg (152/98). "Schlusslichter" sind das Saarland (12/10), Sachsen-Anhalt (9/5) und Bremen (4/4), was jedoch überwiegend nicht an mangelndem Interesse, sondern wohl eher an der Größe der Bundesländer liege. Bei den Konfessionen liegt ein deutlicher Schwerpunkt auf evangelischen Antragstellern: zwei Drittel der Anfragen und der bisherigen Bewilligungen sind auf dieser Seite zu verzeichnen.

Mit 70 Anträgen und bisher 42 Bewilligungen ist die Evangelische Kirche im Rheinland führend im Vergleich der evangelischen Landeskirchen. Es folgen die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (68/47) und die Evangelische Landeskirche in Württemberg (62/42). Auf katholischer Seite verzeichnet das Bistum Rottenburg-Stuttgart 27 Anträge und 20 Bewilligungen und liegt damit vor dem Erzbistum Freiburg (26/18) und dem Bistum Würzburg (24/17).

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Solaranlage Sonnenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics