Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

600 kirchliche Solaranlagen gefördert

09.07.2002


Überwältigende Resonanz auf nun beendetes DBU-Programm

Ökumenisches Kooperationsprojekt in Osnabrück erhält 600. Bewilligung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt - 14,3 Millionen Euro investiert


600 "Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, bisher gefördert. Die 600. Bewilligung im Rahmen des seit 1999 laufenden Programms ist ein Zeichen für die Ökumene: "Es ist schön, dass eine solche überkonfessionelle Zusammenarbeit zwischen der St. Katharinen- und der St. Johann-Gemeinde möglich wurde. Zugleich steht diese als Symbol für den Umweltschutz, der jede Art von Grenzen überwindet", sagte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Er übergab heute das Bewilligungsschreiben über 29.000 Euro an die Vertreter der beiden Osnabrücker Kirchen. Dechant Dr. Hermann Wieh von der Kirchengemeinde St. Johann, Andrea Kronisch, Kirchenvorsteherin an St. Katharinen, sowie Michael Kirchhoff, Kirchenvorstandsvorsitzender an St. Katharinen, hatten sich auf Anregung von Brickwedde zu dieser im Rahmen des Programms einzigartigen Zusammenarbeit entschlossen. Die 50 Quadratmeter große Fotovoltaik-Anlage wird auf dem Gemeindehaus-Anbau von St. Katharinen errichtet.

Die Geschichte des DBU-Förderprogrammes ist eine Erfolgsgeschichte: Begonnen hatte alles im Januar 1999 mit dem Ziel, "300 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" - so der damalige Name des Programms - zu gewinnen. Innerhalb kürzester Zeit wurde jedoch klar, dass die veranschlagten zehn Millionen Mark (5,113 Millionen Euro) nicht ausreichen würden, um das überwältigende Interesse der Gemeinden an dieser Förderung zu befriedigen. Im Winter 2000 beschloss daher das Kuratorium der DBU, das Programm zu verdoppeln. Fortan sollten mit 20 Millionen Mark (10,226 Millionen Euro) "600 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" interessiert werden. Doch auch diese Aufstockung stellte nicht den Endpunkt dar. Letztlich waren es insgesamt 28 Millionen Mark (14,3 Millionen Euro), die die DBU für dieses Programm bereitstellte. "Die Bewerbungsfrist für die Gemeinden endete am 31. Dezember letzten Jahres - nach heutigem Kenntnisstand werden wir über 700 Solaranlagen bewilligen können", erläuterte Brickwedde. 4.234 Informationsmappen seien bis Ende 2001 verschickt worden.

Mit diesem Förderprogramm werde nachhaltig dazu beigetragen, den Ausstoß der sogenannten Treibhausgase zu mindern. Die Technik von Solaranlagen sei ausgereift. Dennoch sei ihre Verbreitung bisher zu gering, um deutlich spürbare Entlastungen für die Umwelt zu erzielen. Das Kirchendächerprogramm solle das Bewusstsein in der Bevölkerung zugunsten der erneuerbaren Energiequelle Sonne verbessern. Um den gewünschten Multiplikatoreffekt zu erreichen, sei es Bewilligungsauflage gewesen, an jeder geförderten Anlage eine digitale Schautafel zu installieren, die die aktuellen Ertragswerte der Solaranlage verdeutliche und erläutere. "Diese und weitere öffentlichkeitswirksame Maßnahmen werden mit Förderquoten von bis zu 70 Prozent unterstützt", betonte Brickwedde.

927 Anträge sind bis zum Bewerbungsschluss bei der DBU eingegangen, davon haben 123 Antragsteller ihre Anträge zurückgezogen. Führend bei der Antragszahl ist Nordrhein-Westfalen (181 Anträge / 124 Bewilligungen). Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bayern (177/125) und Baden-Württemberg (152/98). "Schlusslichter" sind das Saarland (12/10), Sachsen-Anhalt (9/5) und Bremen (4/4), was jedoch überwiegend nicht an mangelndem Interesse, sondern wohl eher an der Größe der Bundesländer liege. Bei den Konfessionen liegt ein deutlicher Schwerpunkt auf evangelischen Antragstellern: zwei Drittel der Anfragen und der bisherigen Bewilligungen sind auf dieser Seite zu verzeichnen.

Mit 70 Anträgen und bisher 42 Bewilligungen ist die Evangelische Kirche im Rheinland führend im Vergleich der evangelischen Landeskirchen. Es folgen die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (68/47) und die Evangelische Landeskirche in Württemberg (62/42). Auf katholischer Seite verzeichnet das Bistum Rottenburg-Stuttgart 27 Anträge und 20 Bewilligungen und liegt damit vor dem Erzbistum Freiburg (26/18) und dem Bistum Würzburg (24/17).

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: Solaranlage Sonnenenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie