Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesbauminister Bodewig ehrte Preisträger des "EU-Wettbewerbs für ökologische Stadtsanierung"

08.07.2002


Bundesbauminister Kurt Bodewig hat heute die Preise für die besten Konzepte eines europäischen Wettbewerbs zur ökologischen Stadtsanierung verliehen. Der Wettbewerb dient der Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger Planungen für eine Wiederbelebung brachliegender Innenstadtbereiche in sieben europäischen Städten. Ziel ist es, bei der Modernisierung von Altbauten und der Errichtung von Neubauten in diesen Bereichen energetisch vorbildliche Lösungen zu verwirklichen. Dabei sollen so weit wie möglich erneuerbare Energien genutzt werden.

Bodewig begrüßte den Wettbewerb. Er sporne die Kommunen an, sich den aktuellen Herausforderungen zu stellen und die Städte an die Bedürfnisse der Zukunft anzupassen. "Die Bundesregierung hat in dieser Legislaturperiode umfassende Maßnahmen ergriffen, um Energieeinsparung und Stadtsanierung zu forcieren. Damit sind auch erhebliche Impulse für die Baukonjunktur ausgelöst worden", betonte Bodewig.

Der Bundesbauminister hob dabei die Energieeinsparverordnung, das KfW-CO2- Gebäudesanierungsprogramm, das Programm "Stadtumbau Ost" und die Deutsche Energie-Agentur (dena) heraus.

Die Energieeinsparverordnung ist im Februar dieses Jahres in Kraft getreten. Sie wird maßgeblich zur Erschließung von Energieeinsparpotenzialen beitragen, unter anderem durch Vorschriften zur Erneuerung von rund zwei Millionen alter Heizkessel bis zum Jahr 2006 sowie durch Einführung von Energieverbrauchszahlen für Altbauten (auf freiwilliger Basis). Bei Neubauten senkt sie den durchschnittlichen Heizenergiebedarf auf umgerechnet sieben Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr. Insgesamt können bei neuen Wohngebäuden jährlich umgerechnet rund 90 Millionen Liter Heizöl eingespart werden.

Im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms der KfW werden flankierend zur Verordnung besonders emissionsmindernde Maßnahmenpakete aus Heizungserneuerung und Verbesserung der Wärmedämmung gefördert. Hierfür wurden insgesamt rund 1 Milliarde Euro bereitgestellt.

Durch das Programm "Stadtumbau Ost" werden die Aufwertung städtebaulich wertvoller Quartiere sowie der Rückbau leerstehender, langfristig nicht mehr benötigter Wohngebäude in den neuen Bundesländern gefördert. Insgesamt stehen für das Programm bis 2009 2,7 Milliarden Euro zur Verfügung, wovon der Bund allein 1,1 Milliarden trägt.

Zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit und der internationalen Zusammenarbeit - unter anderem im Bereich des energiesparenden Bauens - wurde die Deutsche Energieagentur (dena) in Berlin gegründet.

Bürgerservice | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmvbw.de/Energieeinsparverordnung-.658.htm
http://kfw.de/de/unsere%20kreditprogramme/kreditprogrammederkfw/bauenmodernisierenundenergiesparen/kfw-co2-ge74/inhalt.jsp
http://www.bmvbw.de/Stadtumbau-Ost-.753.htm

Weitere Berichte zu: Energieeinsparverordnung Stadtsanierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie