Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Arbeitgeberpreis für Bildung 2002

28.06.2002


Die Initiative


Mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung sollen im Jahr 2002 bei gleichzeitiger Intensivierung der Bemühungen um fachliche Qualifikationen Initiativen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit durch Persönlichkeitsbildung und durch Vermittlung von Zukunftsqualifikationen öffentlich bekannt gemacht und ausgezeichnet werden. Wie in den Vorjahren wird für jede ausgezeichnete Initiative ein Preisgeld von 10.000 € ausgelobt.

Mit dem Wandel zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft verändern sich nicht nur die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen,auch die Arbeitswelt wandelt sich. Globalisierung und die technologische Entwicklung bringen neue Herausforderungen und Chancen ,die nur bewältigt und genutzt werden können, wenn wir angemessen „gerüstet“ sind. Damit stellen sich der Bildung und Qualifizierung neue Anforderungen. Neue Kompetenzen treten neben bereits bestehende und die Bedeutung einer hochwertigen Qualifikation nimmt weiter zu.


Es zeichnet sich ab,dass einige Elemente in der Bildung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Neben den fundierten fachlichen Kenntnissen, die unabdingbare Voraussetzung für die spätere Beschäftigungsfähigkeit und den beruflichen Erfolg bleiben, gehört hierzu etwa die Vermittlung von übergreifenden technologischen und internationalen Kompetenzen. Darüber hinaus gewinnen in einer Arbeitswelt, die immer stärker geprägt ist von eigenverantwortlichem Handeln, soziale Kompetenzen an Bedeutung.

Diesen Ansprüchen steht aber häufig eine andere Realität gegenüber.So hat nicht zuletzt die PISA-Studie gezeigt, dass viele Schüler große Lücken schon beim Rechnen, Lesen und der Allgemeinbildung aufweisen.Die Hochschulen bilden oft fachlich hervorragend aus, ohne allerdings auf die konkreten Anforderungen der Arbeitswelt ausreichend vorzubereiten. Die Betriebe bemängeln immer häufiger die fehlende Ausbildungsfähigkeit vieler Schulabgänger. Nicht nur ein Mangel bei den Grundfertigkeiten wird festgestellt, sondern auch ein zunehmender Mangel an sozialen Kompetenzen wie Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit. Seit zwei Jahren greifen die deutschen Arbeitgeber ein zentrales Thema der Bildungspolitik heraus, um im Rahmen des Deutschen Arbeitgeberpreises für Bildung Initiativen auszuzeichnen, die engagiert an der Verbesserung des deutschen Bildungssystems arbeiten.

Kategorie Schule

Mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung 2002 in der Kategorie Schule wird die beste Initiative an einer allgemein bildenden Schule ausgezeichnet, mit der im bzw. neben dem Fachunterricht erfolgreich Wertehaltungen vermittelt werden.

Die didaktischen Konzepte sollen eine Werteorientierung aufweisen,die Eigenverantwortung, Selbstständigkeit und Gemeinsinn umfassen.

Kriterien für die Preisverleihung sind:

die nachvollziehbare Ausrichtung des Unterrichts bzw. der Initiative an einzelnen Werten mit einer entsprechenden überzeugenden Begründung,

die gelungene Verbindung von fachspezifischem Inhalt und konkreter individueller Handlungsorientierung, vorbildhaftes Engagement der Lehrer in diesem Sinne, die erfolgreiche Zusammenarbeit der Lehrer untereinander sowie die Verbindung verschiedener Fächer mit dem Ziel einer Wertevermittlung,

beispielhafte Kooperationen von Schülern und Lehrern für eine Werteorientierung im Schulalltag,

das gezielte Zusammenwirken der Schule mit den Eltern oder Elternvertretern in der Wertevermittlung,

die Durchführung von gemeinsamen, praxisorientierten Projekten von Schulen mit Betrieben sowie anderen nichtschulischen Einrichtungen.

Bewerben können sich alle Schulen, die mit überzeugenden Konzeptionen das Ziel der Wertevermittlung verfolgen.

Kategorie Hochschule

In der Kategorie Hochschule wird die beste Initiative an einer Hochschule ausgezeichnet, die das Fachstudium mit der gezielten Förderung von Selbstständigkeit, unternehmerischem Denken und Gemeinsinn vereint.

Gesucht wird ein universitäres Gesamtkonzept,ein fach- bzw. fachbereichsspezifisches Angebot oder ein Kooperationsprojekt an der Hochschule,das eine klare Ausrichtung auf die zuvor genannte Grundhaltung hin aufweist.

Kriterien für die Preisverleihung sind:

das bewusste Bekenntnis zu der Ergänzung des Fachstudiums um die Vermittlung von unternehmerischem Denken und sozialer Verantwortung,

die überzeugende Begründung für die Erweiterung der Studieninhalte um solche Qualifikationen,

die gelungene Verbindung fachspezifischer Inhalte mit den genannten Werten,

die Zusammenarbeit der Hochschule oder eines Fachbereiches mit Unternehmen oder anderen außeruniversitären Partnern mit dem erklärten Ziel, zu Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesellschaft zu ermutigen,

die dauerhafte Implementierung dieser zusätzlichen Qualifizierung in die fachspezifischen Curricula bzw. in den Lehrbetrieb.

Bewerben können sich alle Hochschulen,Fachbereiche oder Initiativen an den Hochschulen,die eine solche Wertever- mittlung bewusst und erfolgreich in ihre Arbeit integrieren.

Kategorie Duale Ausbildung

Mit dem Deutschen Arbeitgeberpreis für Bildung wird in der Kategorie Duale Ausbildung jeweils ein Vertreter der beiden dualen Lernorte ausgezeichnet:

Ein Betrieb für die beste Initiative zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit durch Persönlichkeitsbildung und Vermittlung von Zukunftsqualifikationen.

Eine Berufsschule für die beste Initiative zur Vermittlung von Qualifikationen, die die Persönlichkeitsbildung und Zukunftskompetenzen fördern.

Kriterien für die Preisverleihung sind:

die Vermittlung zusätzlicher Fachqualifikationen (z.B.Anwendung von Informations- und Kommunikationsmedien, Fremdsprachen- und interkulturelle Kompetenz, Nutzung moderner Arbeitstechniken),

die Ergänzung der fachlichen Ausbildung um die Vermittlung sozialer Kompetenzen und Werteorientierungen (z.B. Lernfähigkeit, Problemlösungskompetenz, Eigenständigkeit, Team-und Kommunikationsfähigkeit, Kundenorientierung, soziale Verantwortung),

die gelungene Verbindung von fachspezifischen Inhalten und überfachlichen sowie sozialen Kompetenzen mit einer entsprechenden überzeugenden Begründung,

die beispielhafte Kooperation zwischen Berufsschulen und Betrieben sowie evtl. weiteren, nicht unmittelbar an der Ausbildung beteiligten Institutionen.

Bewerben können sich alle Betriebe und Berufsschulen, die sich mit einer entsprechenden Initiative im Rahmen der dualen Ausbildung engagieren.

EINSENDESCHLUSS:

Einsendeschluss ist der 27.September 2002 (Poststempel).

PREISVERLEIHUNG:

Die Würdigung der Preisträger und die Preisverleihung ist für den 19.November 2002 im Rahmen des Deutschen Arbeitgebertages in Berlin vorgesehen.

BEWERBUNG:

Alle Bewerbungen sind unter dem Stichwort Deutscher Arbeitgeberpreis für Bildung 2002 zu richten an die

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände – BDA@Bildung.de –
Im Haus der Deutschen Wirtschaft, Postfach, 11054 Berlin


Sofern es nicht beiliegt, fordern Sie bitte vorab unter gleicher Adresse das Formblatt „Deutscher Arbeitgeberpreis 2002“ an . Das ausgefüllte Formblatt soll der Bewerbung vorgeheftet werden. Die Einsendung soll nicht mehr als 6 Seiten DIN A 4 zuzüglich des Formblattes umfassen.

Die Ausschreibung kann auch im Internet unter www.bda-online.de heruntergeladen werden.

RÜCKFRAGEN
zu den Kategorien Schule und Hochschule an:
E-mail: Abt_05@bda-online.de Tel.-Nr.:030/2033 –1504 Fax-Nr.:030/2033 –1505 -

zu der Kategorie Duale Ausbildung an:
E-mail: Abt_07@bda-online.de Tel.-Nr.:030/2033 –1700 Fax-Nr.:030/2033 –1705.

| BDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE