Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für innovative Arbeiten in der Fachrichtung Chemie

26.06.2002


Susanne Wehner für ihre Diplomarbeit "Der Einfluss von Additiven auf die Streufähigkeit eines galvanischen Nickelbades" und Dr.-Ing. Andreas Richter für seine Dissertation "Quellfähige Polymernetzwerke als Aktor-Sensor-Systeme für die Fluidtechnik". Das Festkolloquium findet am 2. Juli, 15.30 Uhr, im Hörsaal des Erich-Müller-Baus, Bergstr. 66b, statt.



Andreas Richter arbeitet im Sonder

Der Professor-Schwabe-Preis wird seit 1972 jährlich an eine herausragende Diplomarbeit bzw. Dissertation auf dem Gebiet der Physikalischen Chemie vergeben. In diesem Jahr erhalten diesen Preis forschungsbereich (SFB) 287 "Reaktive Polymere", der sich in den letzten sechs Jahren zu einem international bedeutenden Kompetenzzentrum für einen Vertreter der "Smart Materials", den "Smarten Hydrogelen", entwickelt hat. Smarte Hydrogele sind eine geleeartige Masse, die sich auf Grund ihrer vernetzten Struktur selbst in Lösungsmitteln nicht auflöst, sondern quillt und damit völlig neue Einsatzmöglichkeiten bietet. Andreas Richter gelang es in seiner Dissertation, automatische Ventile mit derartigen Hydrogelen und die weltweit kleinsten Mikroventile zu entwickeln. Mikroventile sind Grundelemente von Mikrofluidprozessoren, wie sie beispielsweise für viele Bereiche der Biotechnologie benötigt werden. Doch erst durch die besonderen Eigenschaften der Hydrogele erreichen die Mikroventile eine ganz neue Qualität: unter anderem halten sie extrem hohem Druck stand und sind elektronisch ansteuerbar.



Susanne Wehner beschäftigte sich in ihrer Diplomarbeit mit dem Einfluss von Additiven auf die Streufähigkeit eines galvanischen Nickelbades. Galvanisch (elektrochemisch) abgeschiedene Schichten werden verwendet, um Metall- oder Nichtmetalloberflächen dekorative und funktionelle Eigenschaften zu verleihen. An komplex geformten Oberflächen (Wasserhähnen, Werkzeugen, Möbelbeschlägen, Radkappen von Automobilen u.ä.) werden unterschiedlich dicke Metallschichten erzeugt. Die Metallverteilung kann durch chemische Zusätze in dem verwendeten Bad beeinflusst werden. Eine gleichmäßige Schichtdickenverteilung wird durch die "Streufähigkeit" des verwendeten galvanischen Bades bestimmt.
In den vorliegenden Untersuchungen wurden verschiedene Substanzen einem galvanischen Nickelbad zugesetzt und ihr Einfluss auf die Streufähigkeit geprüft. Von den verwendeten anorganischen sowie organischen Verbindungen zeigten spezielle phosphor- und borhaltige Stoffe sowie Citronensäure eine Verbesserung der Metallverteilung.


Weiter Informationen: Susanne Wehner, Tel. (03 51) 4 63?3 52 03, E-Mail: Susanne.wehner@chemie.tu-dresden.de, Dr.-Ing. Andreas Richter, Tel. (03 51) 4 63?3 20 25, E-Mail: Andreas.Richter@chemie.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Dissertation Metallverteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften