Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für innovative Arbeiten in der Fachrichtung Chemie

26.06.2002


Susanne Wehner für ihre Diplomarbeit "Der Einfluss von Additiven auf die Streufähigkeit eines galvanischen Nickelbades" und Dr.-Ing. Andreas Richter für seine Dissertation "Quellfähige Polymernetzwerke als Aktor-Sensor-Systeme für die Fluidtechnik". Das Festkolloquium findet am 2. Juli, 15.30 Uhr, im Hörsaal des Erich-Müller-Baus, Bergstr. 66b, statt.



Andreas Richter arbeitet im Sonder

Der Professor-Schwabe-Preis wird seit 1972 jährlich an eine herausragende Diplomarbeit bzw. Dissertation auf dem Gebiet der Physikalischen Chemie vergeben. In diesem Jahr erhalten diesen Preis forschungsbereich (SFB) 287 "Reaktive Polymere", der sich in den letzten sechs Jahren zu einem international bedeutenden Kompetenzzentrum für einen Vertreter der "Smart Materials", den "Smarten Hydrogelen", entwickelt hat. Smarte Hydrogele sind eine geleeartige Masse, die sich auf Grund ihrer vernetzten Struktur selbst in Lösungsmitteln nicht auflöst, sondern quillt und damit völlig neue Einsatzmöglichkeiten bietet. Andreas Richter gelang es in seiner Dissertation, automatische Ventile mit derartigen Hydrogelen und die weltweit kleinsten Mikroventile zu entwickeln. Mikroventile sind Grundelemente von Mikrofluidprozessoren, wie sie beispielsweise für viele Bereiche der Biotechnologie benötigt werden. Doch erst durch die besonderen Eigenschaften der Hydrogele erreichen die Mikroventile eine ganz neue Qualität: unter anderem halten sie extrem hohem Druck stand und sind elektronisch ansteuerbar.



Susanne Wehner beschäftigte sich in ihrer Diplomarbeit mit dem Einfluss von Additiven auf die Streufähigkeit eines galvanischen Nickelbades. Galvanisch (elektrochemisch) abgeschiedene Schichten werden verwendet, um Metall- oder Nichtmetalloberflächen dekorative und funktionelle Eigenschaften zu verleihen. An komplex geformten Oberflächen (Wasserhähnen, Werkzeugen, Möbelbeschlägen, Radkappen von Automobilen u.ä.) werden unterschiedlich dicke Metallschichten erzeugt. Die Metallverteilung kann durch chemische Zusätze in dem verwendeten Bad beeinflusst werden. Eine gleichmäßige Schichtdickenverteilung wird durch die "Streufähigkeit" des verwendeten galvanischen Bades bestimmt.
In den vorliegenden Untersuchungen wurden verschiedene Substanzen einem galvanischen Nickelbad zugesetzt und ihr Einfluss auf die Streufähigkeit geprüft. Von den verwendeten anorganischen sowie organischen Verbindungen zeigten spezielle phosphor- und borhaltige Stoffe sowie Citronensäure eine Verbesserung der Metallverteilung.


Weiter Informationen: Susanne Wehner, Tel. (03 51) 4 63?3 52 03, E-Mail: Susanne.wehner@chemie.tu-dresden.de, Dr.-Ing. Andreas Richter, Tel. (03 51) 4 63?3 20 25, E-Mail: Andreas.Richter@chemie.tu-dresden.de

Birgit Berg | idw

Weitere Berichte zu: Dissertation Metallverteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie