Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswürdige Transplantationsforschung - Georg Heberer Award der LMU geht an Kieler Mediziner

25.06.2002


München, 25. Juni 2002 - Für seine Bahn brechende Arbeit zur Immuntoleranz in Ratten erhält Professor Fred Fändrich von der Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie des Universitätsklinikums Kiel den Georg Heberer Award. Die LMU verleiht den von der US-amerikanischen Chiles Foundations gestifteten Preis in Höhe von 25.000 US-Dollar am 29. Juni 2002 anlässlich des 530. Stiftungsfestes der Universität München.

Die Operationsverfahren bei Organtransplantationen sind heutzutage nahezu perfektioniert. Entscheidend für den Erfolg ist die immunologische Reaktion des Empfängers auf das transplantierte Organ eines genetisch fremden Spenders. Um eine Organtransplantation auf Dauer zum Erfolg zu machen, müssen lebenslang hoch dosiert nebenwirkungsreiche Medikamente verabreicht oder eine Bestrahlung zur Vorbehandlung des Empfängers durchgeführt werden, damit der Empfängerorganismus das fremde Organ toleriert. Ob ein "Eindringling" akzeptiert oder bekämpft wird, hängt von bestimmten Zellen des Immunsystems ab. Das klassische Reaktionsschema wird beispielsweise während einer Schwangerschaft außer Kraft gesetzt, denn der genetisch fremde kindliche Organismus müsste im Körper der Mutter eigentlich eine Abstoßungsreaktion hervorrufen.

Die Arbeitsgruppe von Professor Fred Fändrich konnte embryonale Stammzelllinien genetisch unterschiedlicher Ratten herstellen und durch deren Applikation eine Immuntoleranz in Ratten mit sich unterscheidender Erbinformation erzeugen. Bei den auf diese Weise vorbehandelten Ratten zeigte sich eine signifikant längere Organüberlebenszeit nach Herztransplantation. Die Weiterführung dieser Erkenntnisse könnte neue Wege eröffnen, transplantierte Organe im Körper des Empfängers vor Abstoßung zu schützen. Auch bei der Behandlung von Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Diabetes könnten vollkommen neuartige Methoden entwickelt werden (F. Fändrich et al.: Preimplantationstage stem cells induce long-term allogeneic graft acceptance without supplementary host conditioning. Nature Medicine 2002, Vol. 8, Nr. 2: 171-178).

Anerkennung für Forscher-Engagement
Die Auszeichnung mit dem Georg Heberer Award soll Professor Fred Fändrich in der Fortführung seiner wissenschaftlichen Arbeit an einer deutschen Universität und Forschungseinrichtung im Rahmen seiner internationalen Kooperationen unterstützen. Der 42-jährige Fändrich absolvierte sein Studium der Humanmedizin in Mainz und begann seine klinische Karriere zunächst an der Uniklinik in Aachen, bevor er 1991 an das Universitätsklinikum Kiel wechselte. Fändrichs wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der Stammzellforschung zur Behandlung bei Organtransplantationen und degenerativen Erkrankungen.

Der in diesem Jahr zum dritten Mal verliehene Georg Heberer Award ist nach dem international anerkannten Münchner Chirurgen und Wissenschaftler Georg Heberer benannt. Die jährliche Verleihung des Preises durch die LMU soll die internationale wissenschaftliche Auseinandersetzung mit aktuellen Themen auf dem Gebiet der Chirurgie fördern und ist eine Anerkennung für das Engagement deutscher Forschungseinrichtungen und -fördereinrichtungen im Ausland. Gestiftet wird der Preis von der seit 50 Jahren bestehenden Chiles Foundation, die medizinische Forschung vor allem auf dem Gebiet der Krebsforschung unterstützt. Die Stiftung unterhält große Institute an der Boston University und der Stanford University sowie das Krebsforschungszentrum "Earle A. Chiles Research Institute" an der Oregon University.

Seit 1986 wird ein intensiver wissenschaftlicher Austausch zwischen der Chirurgischen Klinik des Klinikums Grosshadern der LMU unter der Leitung von Prof. Friedrich Wilhelm Schildberg und der Harvard Medical School sowie der Oregon Health & Science University gepflegt. Begabte deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sollen mit der Verleihung des großzügig dotierten Georg Heberer Awards unterstützt und ermuntert werden, ihre wissenschaftlichen Projekte im Rahmen internationaler Kooperationen an ihren Heimathochschulen weiterzuführen.

Ansprechpartner:

Dr. Michaela Kaps
Chirurgische Klinik und Poliklinik des Klinikums Großhadern, LMU
Tel.: 089 / 7095-1
Fax: 089 / 7095-5424
E-Mail: MFKaps@aol.com
oder kaps@gch.med.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics