Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preiswürdige Transplantationsforschung - Georg Heberer Award der LMU geht an Kieler Mediziner

25.06.2002


München, 25. Juni 2002 - Für seine Bahn brechende Arbeit zur Immuntoleranz in Ratten erhält Professor Fred Fändrich von der Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie des Universitätsklinikums Kiel den Georg Heberer Award. Die LMU verleiht den von der US-amerikanischen Chiles Foundations gestifteten Preis in Höhe von 25.000 US-Dollar am 29. Juni 2002 anlässlich des 530. Stiftungsfestes der Universität München.

Die Operationsverfahren bei Organtransplantationen sind heutzutage nahezu perfektioniert. Entscheidend für den Erfolg ist die immunologische Reaktion des Empfängers auf das transplantierte Organ eines genetisch fremden Spenders. Um eine Organtransplantation auf Dauer zum Erfolg zu machen, müssen lebenslang hoch dosiert nebenwirkungsreiche Medikamente verabreicht oder eine Bestrahlung zur Vorbehandlung des Empfängers durchgeführt werden, damit der Empfängerorganismus das fremde Organ toleriert. Ob ein "Eindringling" akzeptiert oder bekämpft wird, hängt von bestimmten Zellen des Immunsystems ab. Das klassische Reaktionsschema wird beispielsweise während einer Schwangerschaft außer Kraft gesetzt, denn der genetisch fremde kindliche Organismus müsste im Körper der Mutter eigentlich eine Abstoßungsreaktion hervorrufen.

Die Arbeitsgruppe von Professor Fred Fändrich konnte embryonale Stammzelllinien genetisch unterschiedlicher Ratten herstellen und durch deren Applikation eine Immuntoleranz in Ratten mit sich unterscheidender Erbinformation erzeugen. Bei den auf diese Weise vorbehandelten Ratten zeigte sich eine signifikant längere Organüberlebenszeit nach Herztransplantation. Die Weiterführung dieser Erkenntnisse könnte neue Wege eröffnen, transplantierte Organe im Körper des Empfängers vor Abstoßung zu schützen. Auch bei der Behandlung von Erkrankungen wie Morbus Parkinson oder Diabetes könnten vollkommen neuartige Methoden entwickelt werden (F. Fändrich et al.: Preimplantationstage stem cells induce long-term allogeneic graft acceptance without supplementary host conditioning. Nature Medicine 2002, Vol. 8, Nr. 2: 171-178).

Anerkennung für Forscher-Engagement
Die Auszeichnung mit dem Georg Heberer Award soll Professor Fred Fändrich in der Fortführung seiner wissenschaftlichen Arbeit an einer deutschen Universität und Forschungseinrichtung im Rahmen seiner internationalen Kooperationen unterstützen. Der 42-jährige Fändrich absolvierte sein Studium der Humanmedizin in Mainz und begann seine klinische Karriere zunächst an der Uniklinik in Aachen, bevor er 1991 an das Universitätsklinikum Kiel wechselte. Fändrichs wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der Stammzellforschung zur Behandlung bei Organtransplantationen und degenerativen Erkrankungen.

Der in diesem Jahr zum dritten Mal verliehene Georg Heberer Award ist nach dem international anerkannten Münchner Chirurgen und Wissenschaftler Georg Heberer benannt. Die jährliche Verleihung des Preises durch die LMU soll die internationale wissenschaftliche Auseinandersetzung mit aktuellen Themen auf dem Gebiet der Chirurgie fördern und ist eine Anerkennung für das Engagement deutscher Forschungseinrichtungen und -fördereinrichtungen im Ausland. Gestiftet wird der Preis von der seit 50 Jahren bestehenden Chiles Foundation, die medizinische Forschung vor allem auf dem Gebiet der Krebsforschung unterstützt. Die Stiftung unterhält große Institute an der Boston University und der Stanford University sowie das Krebsforschungszentrum "Earle A. Chiles Research Institute" an der Oregon University.

Seit 1986 wird ein intensiver wissenschaftlicher Austausch zwischen der Chirurgischen Klinik des Klinikums Grosshadern der LMU unter der Leitung von Prof. Friedrich Wilhelm Schildberg und der Harvard Medical School sowie der Oregon Health & Science University gepflegt. Begabte deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sollen mit der Verleihung des großzügig dotierten Georg Heberer Awards unterstützt und ermuntert werden, ihre wissenschaftlichen Projekte im Rahmen internationaler Kooperationen an ihren Heimathochschulen weiterzuführen.

Ansprechpartner:

Dr. Michaela Kaps
Chirurgische Klinik und Poliklinik des Klinikums Großhadern, LMU
Tel.: 089 / 7095-1
Fax: 089 / 7095-5424
E-Mail: MFKaps@aol.com
oder kaps@gch.med.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie