Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Int. Prix Non Violence 2002 "

19.06.2002


Photo Play initiiert "Int. Prix Non Violence 2002 "

... mehr zu:
»Gewaltprävention

Preis für gewaltfreie Konfliktlösung unter UNESCO-Patronat

Gewalt ist ein Faktor, der uns täglich begegnet, medial wie im realen Leben. Nicht umsonst ist dem Thema Gewalt in Medien und elektronischen Spielen in dieser Woche auch ein eigener Schwerpunkt beim Medienforum Nordrheinwestfalen, wo Politiker, Medienwissenschaftler und Produzenten aufeinandertreffen, um in einem interdisziplinären Dialog die Weichen für die Zukunft zu stellen.


Angeregt durch die Diskussionen über Gewalt und die möglichen Auswirkungen für junge Menschen hat sich Photo Play spontan entschlossen, einen Beitrag zur Gewaltprävention zu leisten und den mit 5.000 Euro dotierten „Prix Non Violence 2002“ initiiert.

Ausgezeichnet werden können Personen bzw. Personengruppen im Alter zwischen 15 und 26 Jahren, die sich im Bereich der
  • gewaltfreien Konfliktlösung
  • Gewaltprävention oder der
  • Auseinandersetzung mit Gewalt in elektronischen Spielen

besonders verdient gemacht haben. Dies kann die Auszeichnung eines couragierten Auftretens in einem gewaltbesetzten Konfliktfall genauso sein, wie ein längerfristiges Projekt im Bereich der Gewaltvorbeugung (Prävention) oder im Umgang mit Konflikten. Besonderer Augenmerk wird auch auf Initiativen hinsichtlich der Auseinandersetzung mit Gewalt in elektronischen Spielen gelegt.

Sämtliche relevanten Details zum Preis und zu den Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.positivegames.com abrufbar.

Die UNESCO Österreich hat offiziell die Schirmherrschaft über den "Prix Non Violence" übernommen.

Positive Games: Gewaltprävention als Basiskonzept
Photo Play ist in mehr als 30 Ländern Marktführer am Touchscreen-Spielterminalsektor und hat sich bereits 1995 – aus einer gesellschaftlichen Verantwortung heraus - der Philosophie der „Positiven Games“ verschrieben. Photo Play-Spiele sind absolut frei von Gewalt, Pornographie und Glücksspiel. Damit leistet Photo Play einen aktiven Beitrag zur Gewaltprävention.

Weltweit werden jährlich von 30 Millionen jungen Menschen 1,2 Milliarden Positive Games gespielt. 130.000 Photo Play-Terminals stehen in 33 Ländern auf öffentlichen Plätzen wie in Cafés, Restaurants, Pubs, auf Flughäfen, in Kinozentren oder Krankenhäusern, etc. Kooperationen mit dem WWF und der UNESCO sind Garant für das positive Image des Unternehmens. Im Photo Play NET, dem weltweit größten Touchscreen-Netzwerk, das mehr als 17.000 Photo Play-Terminals miteinander verbindet, haben sich derzeit 3,5 Millionen registrierte Menschen zur Photo Play-Community zusammengeschlossen. Sie haben sich ganz bewusst für die Positiven Games ohne Gewalt entschieden.

Dr. Ilse Retzek | pte.online

Weitere Berichte zu: Gewaltprävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie