Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustainable and safer energy supply: Commission to invest Euro 1.230 billion in European nuclear research

17.06.2002


EU nuclear research will play a key role in ensuring diversified energy sources are available in Europe. The just adopted Euratom Research Framework Programme sets new guidelines for European nuclear research for the 2002 2006 period. With a total budget of € 1.230 billion, the programme addresses all key issues to promote sustainable nuclear power in Europe. EU Research Commissioner Philippe Busquin said: "Safe and clean nuclear energy is a priority for sustainable development: it can greatly contribute to meeting Kyoto Treaty requirements. And there is a clear need for EU action to pool together know-how and resources in state-of-the-art nuclear research at European level". The programme sets the conditions for creating a true European Research Area in the nuclear sector and paves the way for more efficient co-ordination of existing research activities in Member States. Most of the budget (€ 750 million) will fund nuclear fusion research. The programme should create conditions to launch the construction of the large ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) facility within the next few years. ITER partners include the European Union, Japan, Russia and Canada. Nuclear fission programme will focus on the management and disposal of radioactive waste and foster close research co-operation between EU national waste management agencies.

... mehr zu:
»ITER

"Kyoto provisions for CO2 reduction impose strict requirements to the EU. As the US decided not to ratify the Kyoto Treaty, the burden for Europe becomes even heavier," added Commissioner Busquin. "The debate on nuclear energy should be kept open so as to include clean nuclear energy in the broader framework of sustainable development, with at the same time an enhanced effort on research to develop viable and renewable energy sources. Policy makers should be able to choose between several clean energy options"

ITER should demonstrate the scientific and technological feasibility of fusion energy generation. International negotiations with Japan, Russia and Canada are progressing well. "It would be very good if ITER was built in Europe and I am glad to see that two Member States, France and Spain, have asked to host this facility" stated Mr Busquin. "I hope the US will join the consortium again and help us develop this promising technology."


As far as nuclear waste management is concerned, each Member State will be in charge of its own strategy and build its own facilities, but the co-operation with the Commission will ensure a harmonised approach across Europe, and the pooling of world-class expertise.

The Euratom programme will also promote joint evaluation of innovative concepts for nuclear energy generation with potential benefits in terms of safety and low environmental impact. It also includes research on radiation protection, not only in relation to nuclear energy, but also in medical treatment and industrial applications.

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/fi/fi_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/energy/fu/fu_en.html

Weitere Berichte zu: ITER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics