Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sustainable and safer energy supply: Commission to invest Euro 1.230 billion in European nuclear research

17.06.2002


EU nuclear research will play a key role in ensuring diversified energy sources are available in Europe. The just adopted Euratom Research Framework Programme sets new guidelines for European nuclear research for the 2002 2006 period. With a total budget of € 1.230 billion, the programme addresses all key issues to promote sustainable nuclear power in Europe. EU Research Commissioner Philippe Busquin said: "Safe and clean nuclear energy is a priority for sustainable development: it can greatly contribute to meeting Kyoto Treaty requirements. And there is a clear need for EU action to pool together know-how and resources in state-of-the-art nuclear research at European level". The programme sets the conditions for creating a true European Research Area in the nuclear sector and paves the way for more efficient co-ordination of existing research activities in Member States. Most of the budget (€ 750 million) will fund nuclear fusion research. The programme should create conditions to launch the construction of the large ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) facility within the next few years. ITER partners include the European Union, Japan, Russia and Canada. Nuclear fission programme will focus on the management and disposal of radioactive waste and foster close research co-operation between EU national waste management agencies.

... mehr zu:
»ITER

"Kyoto provisions for CO2 reduction impose strict requirements to the EU. As the US decided not to ratify the Kyoto Treaty, the burden for Europe becomes even heavier," added Commissioner Busquin. "The debate on nuclear energy should be kept open so as to include clean nuclear energy in the broader framework of sustainable development, with at the same time an enhanced effort on research to develop viable and renewable energy sources. Policy makers should be able to choose between several clean energy options"

ITER should demonstrate the scientific and technological feasibility of fusion energy generation. International negotiations with Japan, Russia and Canada are progressing well. "It would be very good if ITER was built in Europe and I am glad to see that two Member States, France and Spain, have asked to host this facility" stated Mr Busquin. "I hope the US will join the consortium again and help us develop this promising technology."


As far as nuclear waste management is concerned, each Member State will be in charge of its own strategy and build its own facilities, but the co-operation with the Commission will ensure a harmonised approach across Europe, and the pooling of world-class expertise.

The Euratom programme will also promote joint evaluation of innovative concepts for nuclear energy generation with potential benefits in terms of safety and low environmental impact. It also includes research on radiation protection, not only in relation to nuclear energy, but also in medical treatment and industrial applications.

Fabio Fabbi | EU Commission
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/fi/fi_en.html
http://europa.eu.int/comm/research/energy/fu/fu_en.html

Weitere Berichte zu: ITER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE